Der gut besuchte Kleine Kursaal in Bad Cannstatt

Großes Interesse an Infoveranstaltung

Stuttgart: Bald Geflüchtete in ehemaliger Sportklinik Bad Cannstatt

Stand
AUTOR/IN
Diana Hörger
Diana Hörger
Anna Knake

In der alten Sportklinik in Stuttgart-Bad Cannstatt werden ab Juni Geflüchtete unterkommen. Auf einer Informationsveranstaltung hat sich die Stadt den Fragen der Nachbarschaft gestellt.

Am Dienstagabend ist es voll im Kleinen Kursaal in Stuttgart-Bad Cannstatt. Viele Anwohnerinnen und Anwohner sind zur Informationsveranstaltung der Stadt Stuttgart gekommen - es geht um die alte Sportklinik in der Taubenheimstraße, die bald als neue Flüchtlingsunterkunft dient.

Geflüchtete in der alten Sportklinik: Was steht fest?

Die Veranstaltung beginnt mit einem einem kurzen Input zur geplanten Belegung: Zwei Drittel der Geflüchteten sollen Familien und Angehörige sein, ein Drittel alleinstehende Personen. Dabei sollen verschiedenen Kulturen und Religionen untergebracht werden, die Geflüchteten würden also nicht ausschließlich aus der Ukraine oder dem arabischen Raum kommen. Insgesamt sollen bis zu 300 Menschen Platz finden. Da sich ein Teil des Gebäudes noch im Umbau befände, könnte diese Zahl nach Informationen der Stadt Stuttgart aber noch einmal korrigiert werden.

Das Besondere an der Sportklinik sei außerdem die weitgehende Barrierefreiheit. In anderen Unterkünften sei diese oft ein Problem, sodass in Zukunft in der Taubenheimstraße auch Menschen untergebracht werden sollen, die auf einen barrierefreien Zugang angewiesen sind.

Eine Dauerlösung sei die Sportklinik aber trotzdem nicht. Wie lange sie als Flüchtlingsunterkunft genau genutzt werde, stünde jedoch noch nicht fest, so die Stadt, da bislang unklar sei, wie das Gebäude anschließend genutzt werden solle.

Viele Fragen aus der Nachbarschaft

Nach der kurzen Präsentation gibt es Raum für Fragen der Anwohnerinnen und Anwohner: Einige Hände gehen hoch, und der Bad Cannstatter Bezirksvorsteher Bernd-Marcel Löffler geht mit einem Mikrofon ins Publikum. Die erste Frage bezieht sich auf die geplante Belegung: Sei es nur ein Ziel, zwei Drittel Familien in der Sportklinik unterzubringen, oder sei das gesetzt? "Die Aufteilung steht", so Löffler, nur die genauen Herkunftsländer stünden noch nicht fest.

Weiter geht es den Menschen um die Sicherheit in der Nachbarschaft und die personelle Betreuung der Geflüchteten. Die Stadt versichert, mit der Polizei zusammenzuarbeiten und bereits genug Bewerbungen für die ausgeschriebenen Stellen auf ihrem Schreibtisch zu haben. Darüber hinaus fragen einige Anwohnerinnen und Anwohner, wie sie sich engagieren und die Integration in die Nachbarschaft nachhaltig unterstützen können.

Buh-Rufe bei Vorwürfen der AfD

Die Frage-Runde verläuft angeregt, aber ruhig, bis sich der AfD-Bezirksbeirat Thomas Rosspacher zu Wort meldet. Statt eine Frage zu stellen, macht er diverse Vorwürfe laut und ruft damit prompt Reaktionen beim Publikum hervor: "Das ist keine Frage" und "Das ist keine Wahlveranstaltung" wird in den Saal gerufen.

Zuvor: AfD versuchte Infoveranstaltung zu instrumentalisieren

Wenige Tage zuvor hatte Rosspacher auf einem Flyer für die Veranstaltung im Kleinen Kursaal geworben und so den Eindruck erweckt, sie würde von seiner Partei organisiert. Die Stadt Stuttgart gab daraufhin in einer Mitteilung bekannt, rechtliche Schritte gegen die AfD prüfen zu wollen:

Der Missbrauch einer städtischen Veranstaltung zu parteipolitischen Zwecken und zur Wahlwerbung ist inakzeptabel.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung betonte Bezirksvorsteher Bernd-Marcel Löffler daher, dass die Veranstaltung zu keiner Partei gehöre und dass es ausschließlich darum ginge, die Nachbarschaft zu informieren.

Mehr zur Unterbringung Geflüchteter

Friedrichshafen, Burladingen, Hechingen, Rottenburg

"Zugehört" - Serie zur Kommunalwahl BW 2024 Viele Flüchtlinge, wenig Platz: So bringen Kommunen Geflüchtete unter

Notunterkünfte, Platznot, Proteste: Die Unterbringung von Geflüchteten fordert Kreise und Kommunen in BW. Es gibt viele Probleme, aber auch Beispiele für gelungene Integration.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Stuttgart

Einzug in Pflegeheim in Schönberg - Sportklinik wird Notunterkunft Stuttgart schafft weitere Unterkünfte für Geflüchtete

Die ersten Geflüchteten sind jetzt in Stuttgart in ein ehemaliges Pflegeheim in Schönberg eingezogen. Zudem will die Stadt fast 700 neue Plätze mit Modulbauten schaffen.

SWR4 am Mittwoch SWR4

Stuttgart

Land erwägt Flüchtlingsunterbringung Eiermann-Campus in Stuttgart: Wohnquartier oder LEA für Asylsuchende?

Seit 15 Jahren steht der Eiermann-Campus leer. Der frühere Sitz von IBM wurde schon für mehrere Projekte gehandelt. Jetzt steht eine Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge zur Diskussion.

SWR4 Konfetti-Radio SWR4