Patienten warten im Wartezimmer einer Arztpraxis.

Neue Daten von Krankenkassen

So viele Krankmeldungen in Baden-Württemberg wie noch nie

Stand

Der Krankenstand hat 2022 in Baden-Württemberg ein Rekordniveau erreicht. Die Corona-Pandemie war dabei nicht das einzige Problem. Und: 2023 setzt sich der Negativ-Trend fort.

Die Krankenkasse AOK meldet wie zuvor schon die Deutsche Angestellten-Krankenkasse (DAK) und die Techniker Krankenkasse (TK) einen Rekord an Krankmeldungen im vergangenen Jahr. Die AOK zählte als größte Krankenkasse in Baden-Württemberg im Jahr 2022 bei etwas mehr als 2,7 Millionen arbeitstätigen Versicherten rund 49 Millionen Tage, an denen Versicherte wegen einer Krankschreibung arbeitsunfähig (AU) waren. Im Jahr davor waren es bei rund 2,6 Millionen Versicherten knapp 38 Millionen Ausfalltage.

Krankschreibungen in BW: Rekord laut AOK auch wegen Corona-Pandemie

Damit gab es nach Auskunft der AOK durchschnittlich rund 18 Kranktage je beschäftigtem Mitglied, im Jahr davor waren es rund 14,5. "Wir hatten 2022 Höchststände bei den Zahlen zur Arbeitsunfähigkeit, die wir bei unseren Versicherten seit über 30 Jahren erheben. Vor allem Atemwegserkrankungen und Krankschreibungen wegen Covid-19 sind für den starken Anstieg verantwortlich", sagte Christian Konrad, Spezialist Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der AOK Baden-Württemberg.

Vor allem wegen der Omnikronvariante und auslaufender Schutzmaßnahmen im Jahr 2022 sei die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund einer Coronainfektion um ein Vielfaches höher als im Jahr davor gewesen. "Insgesamt erklären diese fünf Millionen AU-Tage aber nur die Hälfte des Gesamtanstiegs der AU-Tage", sagte Konrad. Während der Pandemie war auch die telefonische Krankschreibung eingeführt worden, die Ende März auslief. Zu Beginn des Jahres wurde zudem die elektronische AU-Bescheinigung eingeführt.

Rheinland-Pfalz

Aus für den "gelben Schein" zum 01.01. Die Elektronische Krankmeldung kommt: Das muss ich jetzt wissen

Mit Beginn des neuen Jahres müssen gesetzlich Krankenversicherte ihre Krankmeldung nicht mehr an ihren Arbeitgeber schicken. Stattdessen sind Arbeitgeber und Krankenkassen gefordert.

Viele Krankmeldungen 2022 bei mehreren Krankenkassen in BW

Auch bei der DAK hatten die Krankschreibungen in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr einen Rekordwert erreicht. An jedem Tag des Jahres waren 47 von 1.000 Beschäftigten krankgeschrieben. Das ergab die Auswertung der Daten von rund 275.000 erwerbstätigen DAK-Mitgliedern. Der Krankenstand von 4,7 Prozent war demnach der höchste, den die Krankenkasse seit Beginn der Analysen im Jahr 1997 gemessen hat. 2021 hatte er bei 3,3 Prozent gelegen.

Gleiche Entwicklung bei der TK im vergangenen Jahr: Der Krankenstand unter den rund 600.000 erwerbstätigen TK-Versicherten in Baden-Württemberg lag bei 4,37 Prozent. Das entspricht einer Steigerung um 36 Prozent im Vergleich zum Jahr davor und liegt auch weit über dem bisherigen Rekord aus dem Jahr 2015, berichtete die Krankenkasse. Für den massiven Anstieg waren demnach fast ausschließlich Krankschreibungen mit der Diagnose Atemwegserkrankung verantwortlich.

Arbeitsunfähigkeit 2022 vor allem durch Atemwegserkrankungen

Laut DAK waren die meisten Fehltage im ersten Halbjahr 2023 verursacht durch Atemwegserkrankungen, wie Erkältungen und Bronchitis. Einen Anstieg gab es auch bei den Muskel-Skelett-Erkrankungen.

Einen deutlichen Anstieg gab es auch bei den psychischen Erkrankungen von 100 auf 130 Fehltage. Damit setzt sich eine Entwicklung aus den Vorjahren fort. Laut der BARMER Krankenkasse leiden in Baden-Württemberg immer mehr Menschen unter so starken Kopfschmerzen, dass sie nicht mehr arbeiten können.

Baden-Württemberg

Barmer Krankenkasse Krankschreibungen wegen Kopfschmerzen in BW nehmen zu

Laut Gesundheitsdaten leiden immer mehr Menschen im Land unter so starken Kopfschmerzen, dass sie nicht arbeiten gehen können. Was außer Medikamenten gegen Kopfschmerzen hilft.

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Hoher Krankenstand in BW laut Krankenkassen auch 2023

Die AOK legte auch aktuelle Zahlen bis Ende Mai vor. Gezählt wurden demnach fast genauso viele Aufallstage wie im Rekordjahr 2022. Damals waren es im selben Zeitraum rund 20,9 Millionen AU-Tage, im laufenden Jahr 19,4 Millionen. Auch das BARMER Institut für Gesundheitssystemforschung hat von Januar bis März dieses Jahres einen neuen Spitzenwert bei der Zahl der wegen Atemwegsinfekten krankgeschriebenen Menschen im Land registriert.

Beeinträchtigungen durch Krankmeldungen in bestimmten Berufen

Ein hoher Krankenstand hat Folgen - im Raum Stuttgart war etwa der Regionalverkehr einige Male deshalb eingeschränkt worden und auch in Heilbronn gab es Ausfälle. Auch bei den Rettungsdiensten gab es im vergangenen Jahr Sorgen wegen vieler Krankmeldungen, teilweise übernahmen Beschäftigte Zusatzschichten. In Ulm warnten die Entsorgungs-Betriebe davor, dass Mülltonnen womöglich später geleert werden könnten und im Schwarzwald-Baar-Kreis kam die Post teilweise nur noch unregelmäßig oder zu spät.

Mehr zu Krankschreibungen in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Nach Schätzung der Landesregierung Rund 70.000 Menschen in Baden-Württemberg von Long Covid betroffen

70.000 Menschen in Baden-Württemberg sind von Long Covid betroffen. Davon geht die Landesregierung aus. Bestimmte Behandlungsstandorte sollen nun gestärkt werden.

Baden-Württemberg

Daten der Techniker Krankenkasse Höchster Krankenstand in BW seit Jahren

Im vergangenen Jahr haben sich laut Techniker Krankenkasse in Baden-Württemberg so viele Menschen krankgemeldet wie noch nie - in den meisten Fällen wegen Atemwegserkrankungen.

Die Morningshow SWR3

Baden-Württemberg

Frauen und Männer ungleich betroffen Krankschreibungen wegen psychischer Beschwerden nehmen zu

Depressionen, Ängste und Essstörungen - Seelische Probleme setzen die Wirtschaft in Baden-Württemberg unter Druck. Sie nehmen jährlich zu.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Personalmangel wegen Corona Große Probleme bei der Postzustellung im Schwarzwald-Baar-Kreis

Im Schwarzwald-Baar-Kreis gibt es seit einigen Wochen Probleme bei der Postzustellung. Grund ist laut Post ein hoher Krankenstand unter den Briefträgerinnen und Briefträgern.

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR