Die Dietrich-Bonhoeffer- Schule in Weinheim (Foto: SWR)

Nach Rücktritt der Schulleiterin

Warum das Regierungspräsidium in Weinheim "den Schulfrieden wiederherstellen" musste

Stand
AUTOR/IN
Julian Maier
Julian Maier (Foto: SWR)

Nach dem Rücktritt der Schulleiterin eines Weinheimer Gymnasiums haben sich die Beteiligten am Montag getroffen. Das Regierungspräsidium will "den Schulfrieden wiederherstellen".

Nach dem Rücktritt der Schulleiterin am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Weinheim bleibt das Regierungspräsidium dabei, einen Lehrer an eine andere Schule zu schicken. So könne der Schulfrieden wiederhergestellt werden, hieß es am Montag bei einer Pressekonferenz.

Unter anderem sorgte ein Handyverbot für Aufregung an der Schule

Am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium hatte es in den vergangenen Monaten viele kleine Auseinandersetzungen über die Schulordnung gegeben. Es waren Kleinigkeiten, die letztlich zu einem großen Streit zwischen der Schulleiterin und einem Vertrauenslehrer hochkochten. Dabei ging es unter anderem um ein Handyverbot, das die Schulleiterin durchgesetzt haben soll.

Bis 2026 soll der Lehrer an einer anderen Schule bleiben

Da das Miteinander gefährdet gewesen sein soll, entschied das Regierungspräsidium, den Vertrauenslehrer von der Weinheimer Schule wegzuschicken. Große Teile der Schülerschaft, der Lehrer und Eltern hatten sich für den Verbleib des Vertrauenslehrers an der Schule eingesetzt - allerdings erfolgslos. Mindestens bis Juli 2026 soll der Lehrer bei einer anderen Schule bleiben.

Kurz nachdem der Vertrauenslehrer von der Weinheimer Schule weggeschickt worden war, trat auch die Schulleiterin zurück. Weinheims Oberbürgermeister Manuel Just (CDU) hatte ihr in einer Pressemitteilung nahegelegt, das Gymnasium zu verlassen. Der Entschluss der Schulleiterin, vom Amt zurück zu treten, sei aus eigenen Entschluss getroffen worden, betonte Regierungspräsidentin Sylvia Felder am Montagabend.

Pressekonferenz des Regierungspräsidiums Karlsruhe an Weinheimer Schule (Foto: SWR)
Auf einer Pressekonferenz haben Vertreter des Regierungspräsidiums Karlsruhe an der Weinheimer Schule informiert.

Eltern: Vorwürfe gegen Schulleiterin und Regierungspräsidium

Weinheimer Elternvertreter begrüßten den Rücktritt der Schulleiterin. Sie bemängelten fehlende Kommunikation, Ehrlichkeit und Transparenz. Diese Vorwürfe gingen sowohl an die zurückgetretene Schulleiterin, aber auch ans Regierungspräsidium Karlsruhe. "Wir würden gerne zur alten Ruhe zurückkehren. Das Kollegium und die Schüler sind sehr aufgebracht", sagte Ute Neuffer-Mattheis, Elternvertreterin an der Weinheimer Schule.

Kommissarisch übernommen als Schuldirektorin hat die bisherige stellvertretende Schulleiterin. Von ihr erhofft sich das Regierungspräsidium Deeskalation am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium.

Mehr Themen aus Weinheim

Weinheim

Nach Streit um Vertrauenslehrer Weinheimer Gymnasium: Schulleiterin tritt zurück 

Nach einem Streit um einen Vertrauenslehrer an einem Weinheimer Gymnasium tritt die Schulleiterin zurück. Oberbürgermeister Manuel Just (CDU) begrüßt die Entscheidung.

SWR4 BW am Freitag SWR4 Baden-Württemberg

Mannheim/Weinheim

Berufungsverfahren vor dem Landgericht Mannheim Weinheimer Ärztin wegen unrichtiger Masken-Atteste erneut vor Gericht

Begleitet von Protesten hat am Dienstag der Berufungsprozess vor dem Landgericht Mannheim gegen eine Weinheimer Ärztin wegen falscher Masken-Atteste begonnen.

SWR4 am Nachmittag SWR4