Klima-Gruppen informierten über ihre Arbeit

"Klima-Gipfeltreffen" in Heidelberg

Stand

Ein "Klima-Gipfeltreffen" für Alle: Heidelberger Klimaschutz-Gruppen haben am Wochenende zum Mitmachen eingeladen. Die Idee dazu entstand im Januar in Lützerath.

Am 14. Januar hatten sich in Heidelberg über 350 Bürgerinnen und Bürger nach Lützerath (Nordrhein-Westfalen) auf den Weg gemacht. So berichtet es eine Organisatorin des sogenannten "Klima-Summit" (Klima-Gipfel) dem SWR. Ziel dort war eine große Demo - in der Nähe jenes Dorfes, welches das Energieversorgungsunternehmen RWE für den Braunkohle-Tagebau Garzweiler (Rhein-Kreis Neuss) gerade abreißen ließ. Die Räumung war von wochenlangen Protesten begleitet.

Heidelberger "Klima-Summit" entstand in Lützerath

Die Heidelberger Demonstrantinnen und Demonstranten verband eine Idee: Sie alle wollten nicht länger stillhalten, sondern aktiv werden, sich teils auch langfristig für den Klimaschutz engagieren. Doch wie und wo? Die Idee für einen Heidelberger "Klima-Summit" war geboren.

Überblick über lokale Gruppierungen

Unter dem Motto "Finde deinen Platz in der Klimabewegung" konnten sich Interessierte das ganze Wochenende auf dem Heidelberger "Klima-Summit" über die unterschiedlichen Gruppen in der Region informieren. Denn es gibt viele Möglichkeiten, sich zu engagieren. Ob beim globalen Klimastreik auf der Straße, mit dem Fahrrad bei einer Critical Mass oder mit Sonnenstrom vom eigenen Balkon.

"Das Engagement für den Klimaschutz fängt vor der Haustüre an."

Rund 400 Interessierte besuchten "Klima-Gipfel"

Nach Angaben der Veranstalter waren am Samstag zu Spitzenzeiten rund 350 Interessierte vor Ort. Für die Organisatoren sei das ein Erfolg: "Wir sind total zufrieden. Wir haben darauf gehofft," teilte Franziska Saur, Mitorganisatorin beim "Klima-Summit" in Heidelberg gegenüber dem SWR mit. Am Sonntag kamen nach Angaben der Veranstalter etwa 50 Besucherinnen und Besucher zusammen.

Verschiedene Gruppen beteiligten sich

An zahlreichen Infoständen und in Vorträgen berichteten Aktivistinnen und Aktivisten über ihre Arbeit, stellten aktuelle Projekte vor. Die Liste der Teilnehmer war lang: Fridays for Future, Letzte Generation, Extinction Rebellion, Animal Rebellion, Heidelberger Energiegenossenschaft (HEG), Radentscheid Heidelberg, Scientists For Future, Collegium Academicum, Ökostadt Rhein-Neckar und viele andere Initiativen haben sich beteiligt.

Klebeaktion der letzten Generation in Reutlingen
Klebeaktion der Letzten Generation

Vernetzung der unterschiedlichen Akteure wichtig

Am Samstag stand ein buntes Programm zum Kennenlernen der einzelnen Klima-Gruppen im Vordergrund, am Sonntag ging es vor allem um die Vernetzung der Initiativen. Das gemeinsame Ziel: Sich für eine klimafreundliche und gerechte Welt einzusetzen.

Mehr zum Thema Klimaschutz und Lützerath

Baden-Württemberg

Diskussion über Kohleabbau in Lützerath "Blödsinn": Kretschmann widerspricht Greta Thunberg

Den Vorwurf, dass die Grünen ihre Ideale verraten hätten, will BW-Ministerpräsident Kretschmann so nicht stehen lassen. Vielmehr lobt er die schwarz-grüne Landesregierung in NRW.

Studie aus Schweden: Männer schaden dem Klima mehr als Frauen

Männer verursachen mehr Treibhausgasemissionen als Frauen. Das haben Wissenschaftler*innen aus Schweden analysiert. Ein Grund: Männer geben deutlich mehr Geld für Benzin aus.

Stand
Autor/in
SWR