Solidarität nach dem Angriff auf Israel (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/AP | Victor R. Caivano)

Weinheimer Ehrenbürger der Stadt Ramat Gan in Israel

Lohrbächer: "Bekomme stündlich Nachrichten von Menschen, die mich ganz tief bewegen."

Stand
AUTOR/IN
Patrick Figaj
SWR Journalist Patrick Figaj (Foto: SWR)

Albrecht Lohrbächer organisiert seit Jahrzehnten den Austausch zwischen Weinheim und Ramat Gan. Er ist Ehrenbürger der israelischen Stadt - und tief betroffen vom Krieg.

Das Flugticket nach Israel ist schon gebucht, die nächste Reise muss Albrecht Lohrbächer aber absagen. Der 80-Jährige Weinheimer (Rhein-Neckar-Kreis) wird am 23. Oktober nicht nach Tel Aviv fliegen, nicht die Partnerstadt Ramat Gan besuchen, deren Ehrenbüger er ist. Stündlich, sagt er, erreichen ihn Anrufe und Nachrichten aus Israel. Die letzten Zeilen kommen von einer Lehrerin, die erst im Juli zu Gast an der Bergstraße war. Sie ist im Austausch mit Menschen, die an der Grenze zum Gaza-Streifen leben. Über einen Messenger-Dienst hält sie Kontakt zu Lohrbächer.

Es herrscht Chaos. Viele Menschen sind tot oder werden vermisst. Sie wurden ohne Gnade ermordet. Sie haben kleine Kinder gekidnappt. Es ist furchtbar. Es ist furchtbar.

Albrecht Lohrbächer machen diese Nachrichten sprachlos. Dabei ist er kein stiller Mann, im Gegenteil. Er organisiert, setzt sich für Verständigung ein, als Vorsitzender des Freundeskreises Weinheim-Ramat Gan und Ehrenbürger der israelischen Partnerstadt. Die Gründe für die explodierende Gewalt seien komplex, sagt er. Gegenseitige Annäherung oder Versuche dazu habe er in all den Jahren seiner Reisen nie erkennen können.

Austausch mit Israel aktuell nicht mehr möglich

Im November sollte es einen Austausch des Weinheimer Stadtjugendrings mit der israelischen Partnerstadt geben. Doch daran sei nicht zu denken, sagt Lohrbächer. Er und der Weinheimer Oberbürgermeister Manuel Just (CDU) seien derzeit im ständigen Gespräch. Wann und ob überhaupt wieder ein organisierter Austausch stattfinden kann sei fraglich. Wichtig sei jetzt Solidarität mit Israel, sagt der ehemalige evangelische Stadtdekan. Doch hier liege auch das Problem: Einerseits nicht zu kommen, gleichzeitig aber solidarisch zu sein - das sei ein schwieriger Spagat. Aber Lohrbächer findet auch deutliche Worte: Er sorgt sich um Israel als Staat.

Objektiv gesehen sehe ich auch Israels Existenz ernsthaft in Frage gestellt.

Albrecht Lohrbächer (Foto: SWR)
Albrecht Lohrbächer organisiert seit vielen Jahren den Austausch zwischen Weinheim und Ramat Gan östlich von Tel Aviv. Der Angriff der Terrormiliz Hamas auf Israel hat ihn tief erschüttert.

Gedenken und erste Hilfe für Israel anbieten

Am Donnerstag, 12. Oktober, soll in Weinheim eine Solidaritätskundgebung für Israel stattfinden, wie an vielen Orten in Deutschland in dieser Woche. Doch der Blick und die Anteilnahme müssten jetzt auch konkret werden, auch wenn noch viele Fragen offen seien, sagt Lohrbächer. Möglicherweise werde es Sammelaktionen geben, an denen man sich beteilige - für Menschen aus den angegriffenen Grenzregionen, die jetzt unter anderem in Ramat Gan Unterschlupf bekommen haben und vorerst in Sicherheit sind.

Mannheim

300 Menschen auf dem Paradeplatz Hamas-Angriffe auf Israel: Mahnwache in Mannheim

Nach den Angriffen der islamistischen Hamas auf Israel hat in Mannheim am Abend eine Mahnwache stattgefunden.

SWR4 BW aus dem Studio Mannheim SWR4 BW aus dem Studio Mannheim

Neckarsulm

Vor zwei Wochen noch in Tel Aviv Angriff auf Israel: Neckarsulmer Schüler bangen um neue Freunde

Schüler aus Neckarsulm sind schockiert vom Angriff auf Israel. Noch vor rund zwei Wochen waren sie zum Austausch in Tel Aviv. Jetzt bangen sie um ihre neuen Freunde.

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn