VFB Gaggenau

Diskussionen um Vorschlag der Stadt

Kommen Wohncontainer für Flüchtlinge zum VFB Gaggenau?

Stand
AUTOR/IN
Andreas Fauth
Ein Bild von Andreas Fauth

In Gaggenau sorgt die Suche nach Flüchtlingsunterkünften für Diskussionen. Ein Sportverein wehrt sich gegen den Vorschlag der Stadt, auf dessen Gelände 24 Wohncontainer aufzustellen.

Der Vorschlag der Stadt Gaggenau sieht vor, auf dem Gelände des VFB Gaggenau Container für fast 100 Flüchtlinge aufzustellen. Diese sollten demnach auch zwei Duschen und Kabinen des Sportvereins nutzen.

VFB Gaggenau befürchtet Konflikte

Die Vereinsspitze befürchtet, dass das Nebeneinander von Sportbetrieb und Flüchtlingsunterkunft zu Konflikten führen könnte. Der Vorstand kündigte seinen Rücktritt an, sollte die Stadt diese Lösung wählen.

"Dafür werde ich keine Verantwortung übernehmen."

Stadt: Ohne Kompromisse kein Wohnraum

Oberbürgermeister Christof Florus (parteilos) sagte, er könne erste Bedenken des Vereins verstehen. Aber ohne Kompromiss gehe es nicht. Die Stadt erwartet bis Ende 2023 noch bis zu 500 Flüchtlinge, die ihr zugewiesen werden. Gleichzeitig fehle es an Wohnraum. Städtische Hallen wolle man so lange wie möglich außen vor lassen, um Einschränkungen für Schulen und Vereine zu vermeiden.

"Das schaffen wir nicht mit normaler Wohnbebauung und Innenverdichtung. Wir müssen Container-Standorte suchen."

Daher brauche es ohnehin mehr als einen Standort für Container. Die Stadtverwaltung rechnet derzeit mit drei Standorten. Das Sportgelände des VFB Gaggenau halte man aber für geeignet, so Florus. Man würde den Verein auch unterstützen, etwa durch Hausmeister und Dolmetscher.

SPD kritisiert "Hauruck-Verfahren"

Gerd Pfrommer war jahrelang Vorsitzender des VFB Gaggenau. Der SPD-Fraktionsvorsitzende berät den aktuellen Vorstand weiter - und zweifelt ebenfalls daran, ob das Sportgelände der richtige Standort für Wohncontainer sei.

VFB Gaggenau
Gerd Pfrommer, SPD-Fraktionschef und früherer Vorsitzender des VFB Gaggenau

Pfrommer bemängelt, dass die Stadt nicht ausreichend mit dem Gemeinderat über Alternativen gesprochen hätte, bevor sie auf den Fußballverein zugegangen sei. Der SPD-Fraktionschef spricht von einem "Hauruck-Verfahren".

CDU-Fraktionsvorsitzender plädiert für offene Diskussion

Der Gaggenauer CDU-Fraktionsvorsitzende Andreas Paul kann die Bedenken des Vereins zwar verstehen. Aber die Rücktritts-Drohung des Vorstands würde nicht zur weltoffenen Haltung des Clubs passen. Wenn man solche "Totschlagargumente" vorbringe, brauche man gar nicht mehr anfangen zu diskutieren.

"Ich kann nicht sagen: Uns sind alle Menschen wichtig, aber ich will sie nicht hier. Man muss zumindest über Lösungsmöglichkeiten sprechen."

Entschieden ist noch nichts. Die Stadt will dem Gemeinderat zwölf mögliche Standorte für Wohncontainer vorlegen. Im November soll dann eine erste Entscheidung fallen.

Baden-Württemberg

Gemeindetag will Ausweitung der Maßnahmen Wohnraum für Geflüchtete - BW stellt 80 Millionen Euro bereit

125.000 Geflüchtete aus der Ukraine wurden seit Kriegsbeginn in Baden-Württemberg registriert. Die Unterbringung hat für die Politik hohe Priorität.

SWR Aktuell am Morgen SWR Aktuell

Karlsruhe Region bereitet sich auf Flüchtlingszustrom aus der Ukraine vor

Landkreise suchen weiter Wohnraum Baumarkt in Bruchsal wird zu Flüchtlingsunterkunft

Die steigenden Flüchtlingszahlen stellen die Landkreise Karlsruhe, Rastatt und den Enzkreis vor Herausforderungen. Viele suchen bereits nach neuen Möglichkeiten zur Unterbringung.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Bund überlässt Städten Immobilien für Geflüchtete Meinung: Flüchtlingsunterkünfte - Kakerlaken statt Internet

Der Bund überlässt Städten und Gemeinden weitere Immobilien zur Unterbringung von Geflüchteten. Diese Immobilien verwahrlosen vielerorts zum Schaden der Bewohnerinnen und Bewohner, meint Martin Rupps