Bei einem Windrad auf der Hornisgrinde soll es nicht bleiben. Ein Investor will ein zweites Windrad bauen.  (Foto: SWR, Foto: Susann Bühler )

Vorbereitungen für Projekte laufen auf Hochtouren

An der Schwarzwaldhochstraße sind 13 neue Windräder geplant

Stand
AUTOR/IN
Susann Bühler
Ein Bild von Susann Bühler (Foto: SWR, Patricia Neligan)

Auch in der nördlichen Ortenau könnten sich bald Windräder drehen: Ein privater Betreiber plant mit dem E-Werk Mittelbaden den Bau von 13 Windrädern an der Schwarzwaldhochstraße.

Seit Oktober 2015 dreht sich das einsame Windrad auf der Hornisgrinde. Doch geht es nach den Plänen von Matthias Griebl aus Achern im Ortenaukreis, soll es dabei nicht länger bleiben: Gemeinsam mit der Elektrizitätswerk Mittelbaden AG will er neben einem zweiten Windrad auf der Hornisgrinde 12 weitere Windräder unterhalb der Schwarzwaldhochstraße errichten - im Umkreis von vier Kilometern, zwischen den Gemarkungen der Gemeinden Bühl im Kreis Rastatt und Seebach im Ortenaukreis.

Windräder mit 229 Meter Gesamthöhe

Diese Windräder würden deutlich größer ausfallen als das bestehende Windrad auf der Hornisgrinde, das mit 120 Meter Gesamthöhe vergleichsweise klein ausfällt. "Um die Winde an der West- und Ostflanke auszunutzen, brauchen wir deutlich größere Windräder und gehen derzeit von einer Gesamthöhe von 229 Meter aus", so Matthias Griebl auf SWR-Anfrage.

Mit den Windkraftanlagen könnten wir 200.000 bis 300.000 Menschen in der Region mit grünem Strom versorgen.

Besonders positiv ist für Griebl dabei der Aspekt, dass es sich bei dem Windkraft-Projekt um ein gemeindeübergreifendes Projekt handelt. "Alle Gemeinden, die schon abgestimmt haben, haben einstimmig abgestimmt", so Griebl.

Ausblick vom Hornisgrindeturm Richtung Westen: Hier könnte sich künftig ein zweites Windrad drehen. (Foto: SWR, Foto: Susann Bühler)
Ausblick vom Hornisgrindeturm: An dieser Stelle könnte künftig sich ein zweites Windrad drehen.

Große Rückendeckung aus den Gemeinden

In der Tat gibt es viel Rückendeckung für die Windkraftpläne aus den beteiligten Standortgemeinden. So haben sich die Gemeinden Lauf und Sasbachwalden (Ortenaukreis) und Ottersweier (Kreis Rastatt) im vergangenen Jahr im Gemeinderat per Grundsatzbeschluss einstimmig pro Windkraft positioniert. Der Sasbacher Gemeinderat hatte bereits 2022 einen entsprechenden Beschluss gefasst und schon im Februar 2023 den Pachtvertrag für ein Grundstück für ein bis zwei Windräder unterzeichnet. 

Auerhuhn-Ausgleichsflächen in Sasbachwalden

Und die Gemeinde Sasbachwalden, die nach der Sommerpause per Gemeinderatsbeschluss das Pachtgelände für ein zweites Windrad auf der Hornisgrinde bereitgestellt hat, ist sogar noch einen Schritt weiter gegangen: Im Januar entschied der Gemeinderat, dass die Gemeinde dem Investor Griebl auch die erforderlichen Ausgleichsflächen für den Auerhuhn-Schutz bereitstellen wird.

"Wichtiger Beitrag zur Energiewende"

Bürgermeisterin Sonja Schuchter in Sasbachwalden macht keinen Hehl aus ihrer Begeisterung für die Windkraft: "Da oben herrschen einfach sehr, sehr gute Windverhältnisse. Diese Windausbeute sollten wir nutzen, um regenerativen Strom in unserer Region zu erzeugen".

Ihre Kollegin Bettina Kist aus Lauf ist ebenfalls voll überzeugt von der Notwendigkeit, auch in ihrer Gemeinde "einen wichtigen Beitrag zur Energiewende zu leisten." In Lauf (Ortenaukreis) soll eine Windkraftanlage entstehen, auch das Grundstück steht schon fest: In einer Schneise unterhalb von Unterstmatt. So hat es der Gemeinderat am 7. November einstimmig beschlossen.

Aber Bettina Kist weiß auch um die Kritik in ihrer Gemeinde, allerdings seien die Kritiker deutlich in der Minderheit: "Es gibt rund ein Dutzend Bürger, denen die Pläne nicht gefallen. Zwei Initiatoren wollen jetzt Unterschriften sammeln, um einen Bürgerentscheid zu erreichen und das Projekt zu Fall zu bringen."

Mehr Informationen zum Windkraftanlagenausbau in BW:

Baden-Württemberg

Auch 2024 wenig Neubau erwartet Wieder nur wenige neue Windräder in BW gebaut - Kretschmann ist unzufrieden

Erst wollte Grün-Schwarz bis 2026 1.000 neue Windräder bauen - doch 2023 wurden nur wenige Windräder in Betrieb genommen. Auch für dieses Jahr könnten es weniger als 100 werden.

Bürgerentscheid in Lauf?

Ein Bürgerbegehren würde Bürgermeisterin Kist zwar grundsätzlich zulassen, aber nur "wenn die Unterschriften mit fairen Mitteln und ohne Druck zustande kommen", so Bettina Kist. Dafür müssten aber bis zum 8. Februar mindestens 230 Unterschriften eingereicht werden. Darüber würde dann wiederum der Gemeinderat entscheiden.

Windkraft als Teil der Wärmeplanung in Bühl

In Bühl sind laut Bürgermeister Hubert Schnurr insgesamt vier Anlagen geplant, am Omerskopf nahe dem Parkplatz Wittig. Für den OB ein wichtiger Bestandteil der kommunalen Wärmeplanung. Die künftigen Investoren stehen aber noch nicht fest, so Schnurr, abschließend wird der Gemeinderat über das Windkraft-Projekt noch einmal gesondert abstimmen.

Für Bürgermeister Jürgen Pfetzer aus Ottersweier gibt es nach eigener Aussage viel Zustimmung zu Windkraftplänen. "Wir haben schon 2022 eine Einwohnerbefragung zur Windkraft durchgeführt und 68 Prozent Zustimmung erhalten", so Pfetzer auf Anfrage des SWR. Er weist aber auch auf das Problem hin, dass die zwei geplanten Anlagen mitten im Auerhuhn-Schutzgebiet liegen und daher eine Natura-2000-Umweltverträglichkeitsstudie notwendig ist. "Erst wenn diese abgeschlossen ist, können wir über einen Pachtvertrag abstimmen", so Pfetzer weiter.

Kritik aus Seebach: Touristisch nicht optimal

Ähnlich gestaltet sich die Lage in Seebach (Ortenaukreis): Dort verweist Bürgermeister Reinhard Schmälzle auf "umfangreiche Voruntersuchungen im Vogelschutzgebiet" der betreffenden Gebiete. Er persönlich stehe der "Windkraft positiv gegenüber", finde den gewählten Standort unterhalb der Hornisgrinde und der Schwarzwaldhochstraße aber "nicht optimal" - vor allem aus touristischen Gründen. Denn die Anlage sei von der Grindehütte aus nur knapp 200 Meter entfernt und damit gut sichtbar, und in der Nähe befinde sich ein Gleitschirmflieger-Startplatz.

Nördlicher Ortenaukreis bisher fast windkraftfrei

Der Ortenaukreis nördlich von Offenburg ist derzeit, bis auf das bestehende Windrad auf der Hornisgrinde, windkraftfrei. Aktuell sind insgesamt 14 Anlagen in der Nähe der Schwarzwaldhochstraße geplant. Dazu kommen zwei weitere Riesen-Windräder in der Rheinebene bei Achern, die das Unternehmen Fischer Group, Weltmarktführer für Edelstahlrohre, plant und für die eigene Produktion nutzen will.

Mehr über die Windenergie in der Region

Bruchsal

Großes Interesse bei den Anwohnern Wann kommt die Windenergie nach Bruchsal? Diskussion über Standorte

Rund 300 Bürger haben sich gestern Abend an einem Forum über Windenergie-Standorte in Bruchsal beteiligt. Kritik gab es vor allem für die geplanten Standorte in den Stadtwäldern.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Calw, Bad Wildbad, Neuenbürg, Rheinstetten, Durmersheim, Achern

Aufbruch zwischen Schwarzwald und Rhein Der Wind hat sich für die Windkraft gedreht

Atomausstieg, Energiekrise und Klimawandel machen es möglich: Auch in der Region zwischen Calw, Rastatt und Achern sind viele neue Windkraftprojekte am Start.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Schömberg

Mit dem Selbstfahrer durch den Nordschwarzwald Präzision und Geschick - Rotorblätter für Windpark Langenbrander Höhe geliefert

Für den Windpark Langenbrander Höhe im Kreis Calw wurden riesige Rotorblätter zur Baustelle gebracht. Der Transport der 74 Meter langen und 21 Tonnen schweren Blätter war Präzisionsarbeit.

SWR4 am Nachmittag SWR4