Ernst-Freyer-Bad, Obereisesheim

Öffnungstermin von Nachbar "Happy Match" noch unklar

"Mit blauem Auge davongekommen": Freibad Obereisesheim öffnet Samstag wieder

Stand
AUTOR/IN
Jan Arnecke
Jan Arnecke

Nach dem Hochwasser kann das Ernst-Freyer-Bad in Obereisesheim schon am Samstag wieder öffnen. Das benachbarte "Happy Match" kämpft währenddessen noch mit den Folgen der Fluten.

"Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen", sagt Tobias Laux, Betriebstättenleiter im Ernst-Freyer-Bad in Neckarsulm-Obereisesheim (Kreis Heilbronn) erleichtert. Das Freibad wurde fast gänzlich vom Hochwasser verschont. Daher kann es schon am Samstag um 8 Uhr wieder geöffnet werden - fast vollständig. Ganz anders sieht es bei den Nachbarn, der Freizeitanlage "Happy Match" aus.

Mit einem blauen Auge davongekommen - nur Planschbecken beschädigt

Die Besucherinnen und Besucher sollten am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Rad oder zu Fuß kommen, erklärt Laux im Gespräch mit dem SWR. Die Parkplätze stehen noch unter Wasser und die, die schon trocken gelegt sind, werden aktuell größtenteils anderweitig benötigt. Beispielsweise von der benachbarten Freizeitanlage "Happy Match", dort laufen die Aufräumarbeiten noch auf Hochtouren.

Auch der hintere Teil der Liegewiese im Freibad ist noch abgesperrt. Da hat es das Hochwasser hingeschafft, die Wiese sei einfach noch zu vollgesogen, erklärt Laux. Sobald sie wieder komplett getrocknet sei, könne man auch diesen Teil der Wiese wieder freigeben. Im vorderen Bereich gibt es aber einen trockenen Teil, der auch ab Samstag wieder genutzt werden darf.

Und auch das Planschbecken hat es erwischt. Der Boden hat sich gehoben, dadurch sind Risse entstanden, die noch repariert werden müssen. Die beiden anderen Becken, das Nichtschwimmer- und das Schwimmerbecken, stehen aber voll und ganz zur Verfügung, versichert der Freibad-Chef.

Ernst-Freyer-Bad, Obereisesheim
Vor dem Bad die letzten Spuren des Hochwassers: getrockneter Matsch auf der Straße. Bild in Detailansicht öffnen
Ernst-Freyer-Bad in Obereisesheim
Luftbild während des Hochwassers: Das Freibad sticht wie eine grüne Oase hervor. Dank der Spundwände und dem Einsatz der Feuerwehr, kam kaum Hochwasser auf das Gelände des Ernst-Freyer-Bades. Bild in Detailansicht öffnen
Ernst-Freyer-Bad, Obereisesheim
Die Becken sind vom Hochwasser verschont geblieben und können daher schon eine Woche danach wieder in Betrieb genommen werden. Bild in Detailansicht öffnen
Ernst-Freyer-Bad, Obereisesheim
Auch das Schwimmerbecken wurde nicht überschwemmt. Hier kann man ab Samstag wieder Bahnen ziehen. Bild in Detailansicht öffnen
Ernst-Freyer-Bad, Obereisesheim
Letzte Arbeiten am Freitag im Ernst-Freyer-Bad in Obereisesheim, am Samstag soll es nach dem Hochwasser wieder öffnen. Bild in Detailansicht öffnen
Ernst-Freyer-Bad, Obereisesheim
Das Planschbecken hat als einziges Becken das Hochwasser nicht unbeschadet überstanden. Bild in Detailansicht öffnen
Ernst-Freyer-Bad, Obereisesheim
Im Planschbecken hat sich der Boden angehoben, wodurch aus Risse entstanden sind. Wie lange die Reparatur dauern wird, ist noch unklar. Bild in Detailansicht öffnen
Ernst-Freyer-Bad, Obereisesheim
Die hintere Liegewiese bleibt vorerst noch gesperrt. Sie hat sich mit Wasser vollgesogen und ist noch zu nass. Bild in Detailansicht öffnen
Ernst-Freyer-Bad, Obereisesheim
Im Keller drückt noch immer das Grundwasser, weiterhin muss hier abgepumpt werden. Ein Großteil der Technik hat das Hochwasser aber unbeschadet überstanden. Bild in Detailansicht öffnen

Gute Vorbereitung - Großer Dank gilt Feuerwehr

Laux spricht von großem Glück und guter Vorbereitung, das seien die Gründe, warum es das Bad nicht viel heftiger getroffen habe. Das Freibad steht seit über 90 Jahren im Hochwassergebiet. Daher werden bei jeder Warnung und auch bei längeren Schließungen, zum Beispiel im Winter, sogenannte Spundwände vom Bauhof in die Zugänge eingebracht. Die sind 1,20 Meter hoch und dicht. 30 Zentimeter mehr Hochwasser und auch die Spundwände wären überschwemmt geworden, so Laux weiter.

Dankbar ist er für den unermüdlichen Einsatz der Feuerwehr, die die Kellerräume samt Technik, in die das Grundwasser gedrückt hat, mit 13 Pumpen größtenteils trocken gehalten habe. Lediglich die Technik des Planschbeckens müsse noch komplett trockengelegt und überprüft werden.

"Happy Match" direkt daneben völlig überschwemmt

Fast gegenteilig sieht es bei der Tennis- und Freizeitanlage "Happy Match" in Neckarsulm-Obereisesheim direkt neben dem Freibad aus. Die wurde stark vom Hochwasser getroffen. Tagelang standen die Tennisplätze und die Halle samt Gaststätte unter Wasser - zum Teil einen knappen Meter hoch. Am Donnerstag wurde noch immer Schlamm aus dem Gebäude entfernt. Wie hoch der Schaden ist und wann es weitergehen kann, das ist noch unklar. Am Freitag sollte ein Sachverständiger der Versicherung den Schaden einschätzen.

Ausmaß des Schadens im "Happy Match" noch völlig unklar

"Happy Match"-Geschäftsführer Sebastian Häberlen steht mit vier seiner Helfer gerade bei den Squash-Anlagen: Besprechung. Auf dem Boden sieht man noch einzelne Pfützen, die Luft ist feucht. In der Tennishalle ist noch eine Schicht Schlamm auf dem Boden, die Tennisplätze im Außenbereich sind ebenfalls noch von einer Schlammschicht bedeckt. Überall sind Helfer unterwegs, bringen Materialien rein, Schlamm raus. Vorbereitungen für eine baldige Wiedereröffnung - nur wann es soweit ist, das ist noch völlig unklar, so Häberlen gegenüber dem SWR.

Wir wollen auf jeden Fall wieder öffnen.

Am Freitag sollte die Versicherung den Schaden begutachten. Erst wenn dieses Gutachten fertig ist, könne man mehr zur Schadenshöhe sagen und auch, was überhaupt gemacht werden müsse, so Häberlen weiter. Mit einem Elektriker habe er schon gesprochen, der hatte von bis zu drei Monaten Reparaturdauer gesprochen. Aktuell kommt der Strom von einem riesigen Generator vor der Tür.

Der Boden einer Tennishalle ist nach einem Hochwasser von Schlamm bedeckt.
Noch am Dienstag stand in der Tennishalle in der Freizeitanlage "Happy Match" das Wasser, am Donnerstag ist noch eine Schlammschicht zu sehen. Bild in Detailansicht öffnen
Ein dreckiger Flur nach einem Hochwasser. Pfützen und Matsch sind auf dem Boden zu sehen.
Hier und da sind noch Pfützen im "Happy Match" zu sehen, die Helfer tragen natürlich auch immer wieder Dreck hinein. Bild in Detailansicht öffnen
Ein Squash-Court nach dem Hochwasser, an der Wand ist noch Dreck zu sehen, der Boden ist aufgequollen.
Auf den Squash-Courts in der Freizeitanlage "Happy Match" ist der Boden aufgequollen. Bild in Detailansicht öffnen
Ein Hochdruckreiniger steht in einem Innenhof neben einem kleinen Tisch.
Der Außenbereich des "Happy Match" sieht schon wieder besser aus, der Einsatz der vielen Helferinnen und Helfer macht sich bezahlt. Bild in Detailansicht öffnen
Ein mit Schlamm bedeckter Tennisplatz. Im Vordergrund eine Tür mit einem Schild "Platz 4-10".
Die Tennisplätze im Außenbereich des "Happy Match" sind auch Tage nach dem Hochwasser noch mit einer dicken Schlammschicht bedeckt. Bild in Detailansicht öffnen
Ein riesiger Stromgenerator steht vor der Freizeitanlage "Happy Match".
Strom gibt es aktuell nicht. Vor dem "Happy Match" steht daher ein Generator. Bild in Detailansicht öffnen

Weitere Meldungen zu den Folgen des Hochwassers

Künzelsau

Künzelsauer Bühne wurde zum Floß Putzen statt Premiere: Hochwasser flutet das "Theater im Fluss"

Wenn der Name unfreiwillig zum Programm wird: Die Bühnen des Theaterensembles "Theater im Fluss" sind am Wochenende vom Kocher geflutet worden - kurz vor der Premiere.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Lauffen

Kanalisation überlastet Lauffen: Ungeklärtes Hochwasser überflutet Felder und Spielplatz

In Lauffen am Neckar hat verunreinigtes Wasser aus dem Neckar und der Kanalisation einen Spielplatz überflutet, deshalb sei der Spielplatz vorerst gesperrt, heißt es.

SWR4 am Dienstag SWR4

Heilbronn

Auch Erdbeeren und Kartoffeln betroffen Futterernte zerstört: Hochwasser treibt Unrat in Neckar-Wiesen

Die Wiesen rund um die Flüsse der Region werden von Milchbauern für die Futterproduktion genutzt. Doch das Hochwasser hat die Ernte durch Treibgut und Müll unbrauchbar gemacht.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg