In einer Nebenhalle waren bis zu 40 Oldtimer untergestellt (Foto: 7aktuell.MEDIA)

Bis zu 25 Oldtimer ausgebrannt

Millionenschaden nach Großbrand in Lauffen am Neckar

Stand

Der Schaden nach dem Großbrand in einer Lagerhalle in Lauffen am Neckar könnte sich vervielfacht haben. Denn in einer Nebenhalle waren rund 25 restaurierte Oldtimer untergebracht.

Noch immer liegt ein stechender Brandgeruch in der Luft rund um den Brandort in Lauffen am Neckar (Kreis Heilbronn). Auch einen Tag nach dem Großbrand bei einem Elektrofahrzeughändler sind am Sonntagabend noch Feuerwehrleute zu Gange, halten Brandwache, löschen die letzten Glutnester. Erst gegen 23 Uhr, als der Regen einsetzt, können die letzten Einsatzkräfte das Areal verlassen.

25 Oldtimer in Lagerhalle untergestellt

Bei dem Brand wurde nicht nur die Lagerhalle komplett zerstört, sondern auch die in einer Nebenhalle untergestellten Oldtimer einer anderen Firma. Der Besitzer dieser Firma, der anonym bleiben möchte, bestätigte dem SWR Studio Heilbronn dass in der Halle rund 25 Oldtimer untergebracht waren. Die restaurierten Fahrzeuge brannten demnach nahezu komplett aus.

Zunächst hatte die Polizei den Schaden auf rund zwei Millionen Euro geschätzt. Derzeit gehe man allerdings von weit mehr aus. So könnte sich der Schaden laut Polizei aufgrund der Oldtimer vervielfacht haben. Der Firmenbesitzer spricht von einem Wert der Oldtimer zwischen 750.000 Euro und einer Million. Alleine der reine Gebäudeschaden werde aktuell bereits auf rund zweieinhalb Millionen Euro geschätzt.

Gebäude wird von der Polizei bewacht

Das Areal rund um die abgebrannte Lagerhalle wurde weiträumig abgesperrt und wird von der Polizei bewacht, so der Sprecher weiter. Am Sonntag waren immer wieder Schaulustige zum Brandort gekommen.

Da bei dem Brand viele Elektrofahrzeuge und somit etliche Batterien und Akkus zu Schaden kamen, müsse nun das Umweltamt den Brandort untersuchen, heißt es.

Auch am Sonntag nach dem Großbrand in Lauffen (Kreis Heilbronn) war die Feuerwehr noch am Nachmittag auf Brandwache und löschte letzte Glutnester. (Foto: SWR, Ulrike Schirmer)
Auch einen Tag nach dem Großbrand in Lauffen war die Feuerwehr noch am Sonntagabend auf Brandwache und löschte letzte Glutnester.

Löschwasser auch aus Zaber gepumpt

Das Feuer war am Samstag gegen 20 Uhr ausgebrochen. Bei Eintreffen der Feuerwehr habe das Gebäude bereits in Vollbrand gestanden, so Kreisbrandmeister Bernd Halter. Aufgrund der dichten Bebauung rund um die Halle wurden sogenannte Riegelstellungen eingerichtet, um die umliegenden Gebäude vor dem Feuer zu schützen.

Zwischenzeitlich seien 220 Einsatzkräfte und 45 Fahrzeuge aus dem gesamten Landkreis vor Ort gewesen, so ein Sprecher gegenüber dem SWR. Wegen des Großaufgebots wurde zusätzliches Löschwasser aus einem nahe gelegenen Fluss, der Zaber, zum Einsatzort gepumpt. Ein Feuerwehrmann sei bei dem Brand leicht verletzt worden, so Halter.

Am Samstag gegen 20.18 Uhr wurde die Feuerwehr Heilbronn zur Unterstützung nach Lauffen am Neckar angefordert. Im...Posted by Feuerwehr Heilbronn on Saturday, July 22, 2023

Rauchwolke war kilometerweit zu sehen

Die riesige Rauchsäule war am Samstagabend kilometerweit zu sehen - auch bis in den Kreis Ludwigsburg, bis nach Heilbronn und darüber hinaus. Die Polizei bat die Bevölkerung in Lauffen, wegen der Rauchentwicklung Fenster und Türen geschlossen zu halten. Auch im benachbarten Hohenlohekreis galt für mehrere Gemeinden diese Aufforderung. Gegen 23:45 Uhr hob die Polizei die Warnung wieder auf.

Messungen der Feuerwehr ergaben, dass keine Schadstoffe ausgetreten sind. Die Brandursache ist derzeit noch unklar.

Die Rauchwolke war kilometerweit zu sehen. Schadstoffe seien allerdings keine ausgetreten, so die Polizei. (Foto: 7aktuell.de | CV)
Die Rauchwolke war kilometerweit zu sehen. Schadstoffe seien allerdings keine ausgetreten, so die Polizei.

Millionenschäden durch Großbrände in BW

Oberderdingen

Feuer in Recyclingfirma Akku wohl die Ursache für Großbrand in Oberderdingen

Nach dem Feuer in einem Recyclingbetrieb in Oberderdingen geht die Polizei von einem Akku als Brandursache aus. Die Ermittlungen dauern aber noch an.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Nagold

16 Wohnungen nicht benutzbar Nach Großbrand in Tiefgarage: Betretungsverbot für Gebäude in Nagold

In der Nacht auf Samstag brannte in Nagold (Kreis Calw) eine Tiefgarage. Die Bilanz: Mindestens eine Million Euro Schaden. Das Gebäude mit 16 Wohnungen darf nicht betreten werden.

SWR4 BW am Wochenende SWR4 Baden-Württemberg

Allmendingen

Firmensitz komplett zerstört 200 Millionen Euro Schaden bei Großbrand in Allmendingen

Der Schaden nach einem Großbrand bei einem Automobilzulieferer in Allmendingen (Alb-Donau-Kreis) wird auf 200 Millionen Euro geschätzt. Das Feuer zerstörte Produktion und Hauptsitz.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Stand
AUTOR/IN
SWR