Großbrand bei Firma in Allmendingen im Alb-Donau-Kreis

Firmensitz komplett zerstört

200 Millionen Euro Schaden bei Großbrand in Allmendingen

Stand

Der Schaden nach einem Großbrand bei einem Automobilzulieferer in Allmendingen (Alb-Donau-Kreis) wird auf 200 Millionen Euro geschätzt. Das Feuer zerstörte Produktion und Hauptsitz.

Bei einem Großbrand im Betrieb eines Automobilzulieferers in Allmendingen am späten Montagabend sind fünf Feuerwehrleute verletzt worden. Die Löscharbeiten dauerten bis Dienstnachmittag. Nun haben die Ermittlungen zur Brandursache begonnen. Hinweise auf Brandstiftung liegen laut den Ermittlern nicht vor. Den Schaden schätzt die Polizei auf 200 Millionen Euro.

Video herunterladen (6 MB | MP4)

Nach bisherigen Ermittlungen entstand das Feuer am Montagabend gegen 21 Uhr in einer Fabrikhalle, in der ein Heizwerk und Druckluftkompressoren untergebracht waren. Die Flammen griffen schnell auf das gesamte Gebäude über. 25 Mitarbeiter, die zu dem Zeitpunkt im Werk waren, konnten sich selbst in Sicherheit bringen, so die Polizei.

Auch ein Tank mit 50.000 Litern Hydrauliköl geriet in Brand. Während der Löscharbeiten kam es zu mehreren Explosionen. Laut Polizei waren 275 Feuerwehrleute im Einsatz, fünf Feuerwehrleute erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen. Neben der Feuerwehr seien das Technisches Hilfswerk, Rettungsdienste und die Notfallseelsorge vor Ort gewesen, hieß es vom Landratsamt des Alb-Donau-Kreises.

Großbrand bei Automobil-Zulieferer-Firma in Allmendingen im Alb-Donau-Kreis
Die Löscharbeiten in Allmendingen dauerten bis Dienstagnachmittag. Bild in Detailansicht öffnen
Großbrand bei Automobil-Zulieferer-Firma in Allmendingen im Alb-Donau-Kreis
Die Feuerwehr hatte Drohnen zum Auffinden von Glutnestern eingesetzt. Gleichzeitig wurde weiterhin von oben gekühlt. Bild in Detailansicht öffnen
Großbrand bei Automobil-Zulieferer-Firma in Allmendingen im Alb-Donau-Kreis
Von dem Produktionsgebäude ist nur noch der nackte Beton übrig. Bild in Detailansicht öffnen
Großbrand bei Automobil-Zulieferer-Firma in Allmendingen im Alb-Donau-Kreis
Das Feuer brach am Montagabend um 21 Uhr aus. Erst am nächsten Tag wurde klar, wie groß die Zerstörungskraft der Flammen war. Bild in Detailansicht öffnen
Großbrand bei Automobil-Zulieferer-Firma in Allmendingen im Alb-Donau-Kreis
Der Schaden wird auf 200 Millionen Euro geschätzt. Bild in Detailansicht öffnen
Großbrand bei Automobil-Zulieferer-Firma in Allmendingen im Alb-Donau-Kreis
Von den Produktionsstätten ist nur das Gerippe übrig. Bild in Detailansicht öffnen

Extreme Temperaturen lassen Kunststoffteile in der Nachbarschaft schmelzen

Die Hitzeentwicklung bei dem Großbrand hat extreme Ausmaße angenommen: Die Feuerwehr musste die Häuser auf der gegenüberliegenden Seite kühlen. Als die Einsatzkräfte den Schlauch auf die Häuser gerichtet hatten, fing das Wasser sofort an zu dampfen. Rolläden schmolzen, ebenso Fensterrahmen und Kunststoffteile von Autos.

Ölsperren an Flüsschen in Allmendingen

An der Kleinen Schmiech, einem Flüsschen, sind laut Landratsamt noch Montagnacht zwei Ölsperren eingesetzt worden. Von einem Entsorgungsunternehmen seien bis Dienstagnachmittag etwa 20 Kubikmeter aufschwimmendes Öl abgepumpt und zu einem Becken auf die stillgelegte Kläranlage Altheim gefahren worden. In der Kleinen Schmiech seien keine toten Fische gefunden worden.

Produktion und Hauptsitz in Allmendingen durch Brand zerstört

Die Produktion und der Firmensitz des Automobilzulieferers wurden zerstört. Das Unternehmen ist mit 250 Mitarbeitenden der größte Arbeitgeber in Allmendingen, es hat noch zwei weitere Standorte. Allmendingens Bürgermeister Florian Teichmann hofft nun, dass im Ort ein neuer Standort für das Werk gefunden wird, sollte der Automobilzulieferer die Produktion in Allmendingen wieder aufbauen wollen.

Andere Brände in der Region

Blaubeuren-Altental

Brandursache: Defekte Achse in Anhänger B28 bei Blaubeuren: E-Autos auf Transporter brennen aus

Auf der B28 nahe Blaubeuren (Alb-Donau-Kreis) ist am Donnerstagabend ein Autotransporter in Brand geraten. Zwei Elektro- und zwei Hybridfahrzeuge brannten laut Polizei komplett aus.

Oberroth

Schaden rund halbe Million Euro Brand auf Bauernhof bei Oberroth

Bei einem Brand auf einem Hof bei Oberroth (Kreis Neu-Ulm) ist am Sonntagmorgen ein Stadel niedergebrannt. Nach ersten Schätzungen beträgt der Schaden rund eine halbe Million Euro.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

60 Menschen aus Gebäude evakuiert Brand in einem Hochhaus in Wiblingen bei Ulm

In der Nacht auf Montag hat es in einem Hochhaus in Ulm-Wiblingen gebrannt. 60 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. In der Nähe des Hochhauses wurden zudem Reifen zerstochen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR