Ein Tempo 30 Schild und darunter ein Lärmschutzschild

Zusammenschluss in bundesweiter Initiative

Städte im Raum Bodensee-Oberschwaben wollen mehr Tempo 30

Stand

Zahlreiche Städte in der Region Bodensee-Oberschwaben wollen das Tempolimit im Stadtverkehr von 50 auf 30 Stundenkilometer reduzieren und fordern mehr Flexibilität vom Bund.

Genau vor 100 Jahren ist die Höchstgeschwindigkeit im Stadtverkehr in Deutschland von 15 auf 30 Stundenkilometer erhöht worden. Heute fordern viele Kommunen auch in der Region Bodensee-Oberschwaben wieder mehr Tempo 30 statt 50 in der Stadt.

13 Städte aus der Region schließen sich Initiative an

Der Initiative "Lebenswerte Städte durch angemessene Geschwindigkeiten" sind bundesweit mittlerweile mehr als 500 Kommunen beigetreten. 13 Städte und Gemeinden aus der Region Bodensee-Oberschwaben sind Mitglieder, zum Beispiel Konstanz, Radolfzell, Ravensburg, Leutkirch im Allgäu, Friedrichshafen und Biberach.

Die Städte wollen vor allem beim Ausweisen von Tempo-30-Zonen auf Hauptverkehrsstraßen flexibler sein. Die Straßenverkehrsordnung, für die der Bund zuständig ist, sieht Tempo 30 Zonen bislang aber nur zum Lärmschutz oder an Gefahrenstellen vor.

"Wir fordern, dass wir künftig weitere Kriterien miteinbeziehen können, die Tempo 30 ermöglichen."

Vor Ort habe man die Rahmenbedingungen gut vor Auge und wünsche sich deshalb mehr Entscheidungsbefugnis, so Gröber weiter. Es sei das Ziel, gemeinsam auf die Bundesregierung einzuwirken, die Straßenverkehrsordnung entsprechend zu ändern, heißt es auch von der Stadt Leutkirch (Kreis Ravensburg).

Friedrichshafen will Tempo 30 in der Riedleparkstraße

Die Stadt Friedrichshafen würde gerne die Riedleparkstraße als 30er-Zone ausweisen. "Auf der Straße darf man 50 Kilometer pro Stunde fahren, sie ist aber umgeben von Straßen, auf denen Tempo 30 gilt", erklärt Stadtsprecherin Monika Blank. Weil es aber eine Kreisstraße sei, könne sie die Stadt nicht zur Tempo-30-Zone umwidmen, so Blank.

"Wir wollen nicht überall Tempo 30 machen, sondern nur dort, wo es sinnvoll ist, von der Standardregel abzuweichen."

Der Bund ist bei der Neuregelung gefordert

Seit einer Bundestagsresolution vor drei Jahren hat der Bund den Auftrag nachzusteuern und die Straßenverkehrsordnung entsprechend anzupassen. Vor zwei Jahren haben auch die Verkehrsminister der Länder dies gefordert. Getan habe sich bislang aber nichts, heißt es aus den befragten Städten in der Region Bodensee-Oberschwaben. Daher fordern nun immer mehr Städte mehr Tempo bei der Neuregelung vom Bund.

Mehr zum Thema Straßenverkehr in der Region

Wangen

Brückenbauarbeiten dauern mehrere Monate B32 bei Wangen im Allgäu seit Montagmorgen gesperrt

Die Bundesstraße 32 bei Wangen im Allgäu im Kreis Ravensburg ist ab Montag bis zum Ende des Jahres voll gesperrt. Grund sind der Abriss und Neubau einer Brücke bei Herfatz.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Hagnau

B31neu-Ausbau kommt nicht voran SPD-Politiker informieren sich in Hagnau über Verkehrsplanung

Eine Bundestagsabgeordnete, ein Landtagsabgeordneter und SPD-Politiker aus dem Kreis haben sich am Montag ein Bild über den Stand der Planungen der B31neu in Hagnau gemacht.

SWR4 BW Aktuell am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Bad Waldsee

Austausch mit den Besuchern beim Restaurieren Blick in die Werkstatt des Hymer-Museums in Bad Waldsee

Das Hymer-Museum in Bad Waldsee zeigt die Geschichte des mobilen Reisens. Zur Erhaltung alter Wohnwagen und Wohnmobile hat das Museum eine eigene Werkstatt für Restaurierungen eingerichtet.

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Stand
Autor/in
SWR