Die 82-jährige Hatice Korkut (M) wird lebend aus einem zerstörten Gebäude gerettet. Unter den Tausenden eingestürzten Gebäuden im türkisch-syrischen Grenzgebiet sind vermutlich noch Zehntausende Erdbebenopfer zu befürchten. (Aufgenommen am 9.2.)

Spendenbereitschaft ist groß

Erdbeben in der Türkei und Syrien: Was Angehörige und Menschen aus BW tun

Stand
AUTOR/IN
Marc-Julien Heinsch
SWR-Redakteur Marc-Julien Heinsch Autor Bild
Vera Rudolph
Katharina Kregel

Während die Zahl der Opfer weiter steigt, ist die Versorgung der Überlebenden im Erdbebengebiet eine große Herausforderung. Auch aus BW heraus versuchen Menschen alles, um zu helfen.

Nach dem verheerenden Erdbeben im Grenzgebiet der Türkei und Syriens laufen die Bergungsarbeiten weiter. Auch aus Baden-Württemberg versuchen Menschen zu helfen. Die Zahl der registrierten Todesopfer ist inzwischen auf 22.000 (Stand: Freitag, 10.02., 17:15 Uhr) gestiegen, Zehntausende werden noch in den Trümmern vermutet, es ist extrem kalt. Und dennoch finden Helferinnen und Helfer vor Ort immer noch Überlebende. Am frühen Freitagmittag wird eine Verschüttete im türkischen Erdbebengebiet nach über 100 Stunden lebend geborgen.

Serkan Eren von der Stuttgarter Hilfsorganisation STELP ist vor Ort im Erdbebengebiet im türkisch-syrischen Grenzgebiet.

Aus Antakya berichtet er am 9. Februar im SWR-Fernsehen von den Bergungsarbeiten unter schwierigen Bedingungen:

Video herunterladen (13,5 MB | MP4)

Nach der Bergung die Versorgung: Wie den Menschen vor Ort helfen?

Neben den Bergungsarbeiten ist die Versorgung der Überlebenden vor Ort die nächste Herausforderung. Aus der ganzen Welt sind Hilfsgüter auf dem Weg ins Erdbebengebiet. Auch in Baden-Württemberg sammeln Freiwillige und Menschen, die Angehörige in den Erdbebengebieten haben, Sachspenden. Die Spendenbereitschaft ist so groß, dass der Transport all der Kartons einiges an Logistik erfordert.

In den letzten Tagen hat Deniz Kirals fast ununterbrochen telefoniert. Seit Dienstag organisiert er mit seinen Helferinnen und Helfern die Sachspenden der Alevitischen Gemeinde in Stuttgart. Der Schock sitzt ihnen noch in den Knochen. Viele haben Familie und Freunde in den betroffenen Gebieten. Sie wollen so schnell wie möglich helfen.

Fadime Onay ist einer der Helferinnen. Sie erzählt: "Wir wissen, dass es den Leuten nicht gut geht: Ich höre ständig: 'Meine Tante sagt, es ist kalt, es ist kalt, die Kinder frieren. Meine kleine 7-jährige Cousine sagt: Ich friere, ich habe Kopfschmerzen."

Sie haben viel gesammelt, doch seit Mittwoch ist Annahmestopp. Fünf Lkw aus der Region Stuttgart sind voll, haben sich ohne diese Kartons auf den Weg in die Türkei gemacht.

Deniz Kiral will abwarten, ob die Hilfe auch ankommt. Zoll, Grenzübergänge, die Koordination vor Ort: Viele Fragen sind offen: "Die letzten Nachrichten waren so, dass die Lkw, wenn sie unten ankommen, direkt von der Katastrophenschutzbehörde angenommen werden. Da wissen wir aber nicht  - wo kommen die Sachen hin?"  

Deniz Kiral
Deniz Kirals Telefon klingelt am Donnerstag nahezu ununterbrochen. Vor allem Mitglieder der Alevitischen Gemeinde in Stuttgart kündigen an, dass sie Spenden vorbeibringen möchten.

Kommt die Hilfe auch an? Ein Institut prüft Hilfswerke

Wer hilft, will, dass seine Hilfe ankommt. Vor allem in den Sozialen Netzwerken rufen zahlreiche Organisationen und Privatleute zu Sachspenden auf. Doch welche davon sind seriös? Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen prüft Hilfswerke auf ihre Vertrauenswürdigkeit, vergibt ein entsprechendes Siegel - und rät zu Geldspenden.

Burkhard Wilke ist Geschäftsführer des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen. Er erklärt, dass Geldspenden im Gegensatz zu Sachspenden flexibler eingesetzt werden können. "Sie sind schneller am Ort und es fallen auch keine Transportkosten an." Für Sachspenden seien lokale Initiativen eine gute Adresse. Dort, wo man sich persönlich kennt und das Vertrauen groß ist.

Stuttgart

Einsatz im türkisch-syrischen Erdbebengebiet Warum Geld mehr hilft als Sachspenden

Die Not ist groß im türkisch-syrischen Erdbebengebiet. Wer helfen will, sollte besser Geld spenden, heißt es von der Hilfsorganisation STELP e.V. aus Stuttgart.

SWR Aktuell am Morgen SWR Aktuell

Helfer aus BW hoffen, nicht auf Sachspenden sitzen zu bleiben

Deniz Kiral und seine Helferinnen und Helfer von der Alevitischen Gemeinde Stuttgart versuchen jetzt privat einen Lkw für die verbliebenen Kartons zu organisieren. Sobald sie die Genehmigung des Türkischen Konsulats haben, wollen sie losfahren.

Er hofft, nicht am Ende auf den Sachspenden sitzen zu bleiben, die im Erdbebengebiet so dringend gebraucht werden. Alle wollten helfen, wollen, dass ihre Spende auch ankommt. Wenn man dann vor Hindernissen stehe, sei das ein Schock. Auch Kiral sagt: das Beste seien Geldspenden.

Auch in Rottenburg hat ein türkischer Lebensmittelhändler über die sozialen Netzwerke zu Spenden aufgerufen - doch bereits nach einem Tag war sein Lager voll. Die Stadt half mit zusätzlichen Räumlichkeiten aus, doch auch die platzen inzwischen aus allen Nähten, so der Händler. In Rottenburg werden deshalb nur noch Geldspenden entgegengenommen.

Ähnliche Probleme kennen die ehrenamtlichen Helfer im Reutlinger Auto-Center "Autogalerie". Hier sollten inzwischen nur noch Baby- und Kleinkindartikel oder Hygiene-Utensilien abgegeben werden. Finanzielle Unterstützung sei natürlich immer willkommen, so ein ehrenamtlicher Helfer. Mit dem bisher gespendeten Geld sind am Donnerstag 100 hochwertige Stromgeneratoren ins Krisengebiet geschickt worden.

Mannheim

Trauer um die Erdebeben-Opfer Türkische Fahne weht am Mannheimer Rathaus

Nach den schweren Erdbeben in der Türkei und Syrien hat die Stadt Mannheim am Rathaus eine türkische Fahne aufgehängt – um ihr Mitgefühl mit den Opfern auszudrücken.

Stuttgart

"Alle versuchen meiner Familie beizustehen" Trauerfeier für Erdbebenopfer in Stuttgarter Moschee

Bei dem schweren Erdbeben haben Syrer aus Baden-Württemberg Angehörige, Freunde und Bekannte verloren. Die Anteilnahme ist groß - Möglichkeiten für Hilfe vor Ort aber begrenzt.

Mannheim

Tausende Tote in der Türkei und in Syrien Antiochenisch-Orthodoxe Kirche Mannheim hilft Erdbebenopfern

Nach den Erdbeben in der Türkei und Syrien wollen Menschen aus aller Welt den Opfern helfen. Auch die Mitglieder der antiochenisch-orthodoxen Gemeinde in Mannheim.

SWR4 BW aus dem Studio Mannheim SWR4 BW aus dem Studio Mannheim

Esslingen

Spendenaktion in Esslingen Erdbeben in der Türkei/Syrien: So kommt die Hilfe an

Elvan Büyükpinar und Nazan Kilic haben einen Hilfsgütertransport von Esslingen in die Türkei organisiert. Die Frauen helfen gerne ehrenamtlich, doch es gibt auch Hürden.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Baden-Württemberg

Landeserdbebendienst in Freiburg Experten: Sehr starke Erdbeben sind in BW unwahrscheinlich

Oberrheingraben, Zollernalb- und Bodenseeregion sind zwar seismisch aktive Gebiete in BW. Erdbeben wie in der Türkei und Syrien seien aber unwahrscheinlich, so der Landeserdbebendienst.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg