Coronavirus-Bild mit Live-Blog-Logo

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Samstag, 1. August 2020

Stand

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Lockerungen zusammen.

Das war der Samstag in Baden-Württemberg

WHO rechnet mit langer Dauer der Pandemie

22:02 Uhr

Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht davon aus, dass die Corona-Pandemie noch lange dauern wird. Das hat das Notfallkomitee der Organisation in Genf mitgeteilt - sechs Monate, nachdem der globale Notstand ausgerufen wurde. Außerdem macht man sich bei der WHO Sorgen, dass der wachsende soziale und wirtschaftliche Druck, zur Normalität zurückzukehren, den Kampf gegen das Coronavirus schwächen könnte. Weltweit sind nach Angaben der WHO fast 700.000 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.

"Street Food Market" auf der neuen Messe in Freiburg

20:44 Uhr

Rund 35 Food-Truck-Betreiber bieten an diesem Wochenende den Besuchern auf dem Freiburger Messegelände kulinarische Köstlichkeiten unterschiedlichster Geschmacksrichtungen. Der "Street Food Market" ist die erste Messeveranstaltung nach Ausbruch der Corona-Pandemie.

Minister Lucha verurteilt Demo gegen Corona-Auflagen

17:40 Uhr

Der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) ist mit den demonstrierenden Gegnern staatlicher Corona-Auflagen in Berlin hart ins Gericht gegangen. "Ich halte das in der derzeitigen Phase für zynisch und verantwortungslos", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Das Demonstrationsrecht sei ein hohes Gut unserer Verfassung. "Aber es ist schon schwer vermittelbar, dass wir Badeseen sperren und den Menschen hohe Auflagen in ihrem Alltag zumuten, während Tausende von Menschen ohne Abstand gegen Regeln demonstrieren, die sie und uns alle vor einer zweiten Infektionswelle schützen sollen."

Altmaier fordert härtere Strafen bei Verstößen gegen Corona-Regeln

16:02 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) fordert härtere Strafen, wenn Leute gegen die Corona-Regeln verstoßen. Grund sei die wieder steigende Zahl der Neuinfektionen. Wer andere absichtlich gefährde, müsse damit rechnen, dass das für ihn gravierende Folgen habe, so Altmaier. Er betont, dass sich zwar die meisten Menschen immer noch vorbildlich verhalten würden, man müsse aber das achtlose Verhalten einiger weniger unterbinden. Dieses sei für den aktuellen Anstieg der Neuinfektionen verantwortlich.

Großdemo mit Stuttgarter "Querdenkern" abgebrochen

15:35 Uhr

In Berlin wurde die Demonstration gegen die Corona-Verordnungen vorzeitig beendet und Strafanzeige gegen den Leiter der Versammlung gestellt. Das teilte die Berliner Polizei via Twitter mit. Unter den Demonstranten waren auch Vertreter der Stuttgarter Initiative "Querdenken 711". Insgesamt nahmen etwa 17.000 Menschen an der Demonstration teil, es gab auch Gegendemonstrationen.

Viel Betrieb an den Badeseen - aber kein Chaos

15:03 Uhr

Das befürchtete Chaos an den Badeseen in Baden-Württemberg ist trotz der hochsommerlichen Temperaturen am Samstag zunächst ausgeblieben. An vielen Badestellen in Baden-Württemberg herrschte zwar Betrieb, allerdings hatten die Behörden in den vergangenen Tagen immer wieder vor einer Überfüllung gewarnt, Kontrollen verstärkt und einige Zugänge zu den Seen gesperrt. Nach Einschätzung mehrerer Polizeisprecher könnte die unsichere Wetterlage den einen oder anderen davon abgehalten haben, einen Badesee aufzusuchen.

Luxus-Fernbus aus Stuttgart muss Start verschieben

11:00 Uhr

Der Luxus-Fernbusanbieter Roadjet muss nach SWR-Informationen seinen Betriebsstart um eine Woche verschieben. Die Strecke Stuttgart - Berlin soll erst am 10. August eingeweiht werden. Als Grund nannte Roadjet gegenüber dem SWR Probleme bei der Zulassung der Fernbusse, die individuell von einem Karosseriebauunternehmen in Spanien gefertigt würden. Da es in Spanien wie auch in Deutschland erneut steigende Corona-Neuinfektionenen gegeben hatte, sei es zu Verzögerungen gekommen. "Wir haben bisher die relevante Dokumentation für die Zulassung in Deutschland noch nicht erhalten“, so Roadjet gegenüber dem SWR. Das Stuttgarter Unternehmen will mit Luxus-Bussen, die mit Massagesesseln, Entertainment-Programm und Waschräumen ausgestattet sind, den Fernbus-Markt aufmischen.

Tausende Stuttgarter "Querdenker" wollen in Berlin demonstrieren

10:50 Uhr

In Berlin werden am Samstag Tausende Kritiker gegen die Corona-Verordnungen demonstrieren, darunter auch Vertreter der Stuttgarter Initiative "Querdenken 711". Erwartet werden aber auch Verschwörungsideologen und Rechtsextremisten aus dem ganzen Bundesgebiet.

Lehrer-Gewerkschaft versteht Reisebeschränkungen

10:29 Uhr

Die Lehrergewerkschaft zeigt Verständnis für die Entscheidung der Landesregierung, Beamten bei Reisen in ein Corona-Risikogebiet unter Umständen auch mit einem Gehaltsentzug zu drohen. Zwar seien die Vorgaben unangemessen spät gekommen und die Lehrkräfte deswegen verunsichert und verärgert gewesen, sagte die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Doro Moritz, am Samstag. "Aber dass jemand bewusst in einem Risikogebiet Urlaub macht, ist für mich nicht nachvollziehbar." Lehrer hätten aber die Möglichkeit, zu Hause zu arbeiten, so Moritz. Das Innenministerium hatte erst am Freitag, das heißt nach Beginn der Sommerferien, den Beamten Vorgaben gemacht und empfohlen, Risikogebiete zu meiden.

Verkehrsminister will Home-Office-Pauschale

8:20 Uhr

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) macht sich zur Vermeidung von Staus im Berufsverkehr für die Einführung einer Home-Office-Pauschale stark. "Bisher belohnen wir über die Pendlerpauschale diejenigen, die mit dem Auto zur Arbeit fahren und möglichst lange Strecken zurücklegen", sagte Hermann der "Südwest Presse" (Samstag). "Ökologisch und verkehrlich sinnvoller wäre es aber, diejenigen steuerlich zu belohnen, die zu Hause arbeiten. Ich wäre daher für die Einführung einer Home-Office-Pauschale als Anreiz, den Autoverkehr gerade in den Spitzen zu reduzieren." Er könne sich daher eine entsprechende Bundesratsinitiative vorstellen, kündigte der Grünen-Politiker gegenüber der Zeitung an. Dass Arbeitnehmer während der Hochphase der Pandemie verstärkt zu Hause gearbeitet hätten, habe den Verkehr auf den Straßen deutlich reduziert. Viele Firmen hätten sich nun auf die Möglichkeit der digitalen Arbeitswelt eingestellt.

Sechs Prozent der Lehrer zählen sich zur Corona-Risikogruppe

8:14 Uhr

Rund sechs Prozent der Lehrer bleiben angesichts der Coronakrise mit einem Attest dem Klassenzimmer fern. Das ergab eine Umfrage des Kultusministeriums im Juli unter öffentlichen Schulen im Land, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Diese Lehrer zählen sich zum Beispiel wegen Vorerkrankungen zur Corona-Risikogruppe. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hatte vor drei Wochen gesagt, dass seit Einführung der Attestpflicht Ende Juni wieder mehr Lehrer am Präsenzunterricht teilnehmen würden. Vorher hätten sich 20 Prozent zur Risikogruppe gezählt und waren der Schule ferngeblieben. Sie haben allerdings nicht frei, sondern müssen im Fernunterricht lehren.

Samstag, 1. August 2020

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.

Stand
Autor/in
SWR