Coronavirus unter dem Mikroskop

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Donnerstag, 9. Juli 2020

Stand

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Lockerungen zusammen.

Das war der Donnerstag in Baden-Württemberg

Vierter Corona-Fall bei Familie in Schriesheim

21:18 Uhr

In Schriesheim gibt es einen weiteren Corona-Fall in einer Familie. Nach Angaben des Gesundheitsamtes des Rhein-Neckar-Kreises hat sich nach neuen Testergebnissen neben der Mutter auch ein drittes Kind angesteckt. 14 Mitschüler einer Schule in Ladenburg sowie drei Lehrkäfte müssen daher in häusliche Quarantäne. Beim Vater und drei weiteren Kindern war laut Gesundheitsamt das Testergebnis bisher negativ. In Schriesheim sind derzeit schon 36 Schüler des Gymnasiums und der Kurpfalz-Grundschule in Quarantäne. Die Familie hat sich nach Angaben des Gesundheitsamtes beim Besuch einer Moschee außerhalb des Rhein-Neckar-Kreises angesteckt.

48 neue Corona-Infektionen in Baden-Württemberg

19:32 Uhr

Die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten seit Beginn der Pandemie ist in Baden-Württemberg auf mindestens 36.000 gestiegen. Das waren 48 mehr als am Vortag, wie das Sozialministerium am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Etwa 33.624 Menschen gelten als genesen. Die Zahl der Corona-Toten gab die Behörde mit 1.837 an. Derzeit seien geschätzt noch 539 Menschen im Land mit dem Virus infiziert, hieß es. Die Reproduktionszahl wurde vom Robert-Koch-Institut für Baden-Württemberg mit 0,88 angegeben. Sie besagt, wie viele Personen im Durchschnitt von einem Infizierten angesteckt werden.

Rülke übt Kritik am Corona-Krisenmanagement der Landesregierung

18:06 Uhr

Zum Start der SWR-Sommerinterviews mit den Spitzenpolitikerinnen und Spitzenpolitikern der im Landtag vertretenen Parteien war FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke zu Gast bei Moderatorin Stephanie Haiber. Er übte dabei deutliche Kritik am Krisenmanagement der Landesregierung während der Corona-Krise.

300.000 neue Laptops für Schulen mit Mitteln von Bund und Land

17:59 Uhr

Der Bildungsausschuss des baden-württembergischen Landtags hat über den Unterricht in Zeiten des Coronavirus diskutiert. Dabei wurde auch über die digitale Ausstattung an Schulen debattiert. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) kündigte an, dass 300.000 Laptops mit Mitteln von Bund und Land angeschafft werden. Auch wenn man im neuen Schuljahr täglichen Präsenzunterricht für alle Schüler anstrebe, werde der Fernunterricht bei steigenden Corona-Zahlen weiter eine Rolle spielen. Derzeit ist nach Eisenmanns Angaben eine Schule im Land wegen des Coronavirus geschlossen, an 14 Schulen sind einzelne Klassen in Quarantäne.

Neckarsulm schließt Kita wegen Verdacht auf Corona

15:55 Uhr

Die Stadt Neckarsulm (Kreis Heilbronn) hat eine Kita wegen Corona-Verdachts vorsorglich geschlossen. Betroffen sind 21 Kinder und vier Erzieherinnen. Alle 25 Personen werden jetzt auf Veranlassung des Gesundheitsamtes auf Covid-19 getestet. Das Ergebnis soll in zwei bis drei Tagen vorliegen. Bei vier Personen steht bereits jetzt fest, dass sie nicht am Corona-Virus erkrankt sind. In der Kita Philipp West kam es seit Anfang der Woche zu einer Häufung von Erkältungssymptomen bei Kindern und Erzieherinnen. Wie jetzt weiter verfahren wird, entscheidet das Gesundheitsamt.

Sommerurlaub trotz Corona: Darauf sollten Sie achten

15:47 Uhr

Trotz Corona wollen viele Baden-Württemberger nicht auf ihren Sommerurlaub im Ausland verzichten. Seit dem 15. Juni wurde die weltweit bestehende Reisewarnung für viele europäische Länder in Reisehinweise umgewandelt. Was es trotzdem beim Urlaub im europäischen Ausland zu beachten gibt, lesen Sie in diesem Artikel:

Karlsruher Schlosslichtspiele 2020 finden virtuell statt

15:23 Uhr

22,5 Stunden Drohnenaufnahmen vom Karlsruher Schlossplatz, 10,5 Stunden hochauflösende Videoaufnahmen vom Schloss, über 76.000 Einzelfotos - daraus haben die Macher der Schlosslichtspiele 2020 einen virtuellen Zwilling des Karlsruher Schlosses geschaffen. So können die Karlsruher Schlosslichtspiele trotz der Corona-Pandemie stattfinden, wenn auch nicht in der Realität. Angaben des Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) zufolge ist es das weltweit erste "Web Projection Mapping", also eine Übertragung in die Virtualität.

Württembergische Philharmonie startet im September

15:00 Uhr

Corona hat die Musiker und Intendanz der Württembergischen Philharmonie Reutlingen vor große Herausforderungen gestellt. Noch gibt es einiges zu regeln, doch schon bald, ab dem 21. September 2020, gibt es wieder Konzerte - allerdings unter besonderen Umständen. Programm und Besetzung des Orchesters sind wegen der Hygieneregeln kleiner. Außerdem wird voraussichtlich ein Gastdirigent engagiert. Chefdirigent Fawzi Haimor sitzt nämlich in den USA fest. Auch die Besucherzahl ist begrenzt, damit die geltenden Abstandsregeln eingehalten werden können. So dürfen statt 1.200 Zuschauer nur 500 in die Reutlinger Stadthalle rein.

Rossini Festival findet digital statt

14:46 Uhr

Das Festival "Rossini in Wildbad" ist wegen Corona auf nächstes Jahr verschoben, trotzdem gibt es Rossini aus und in Bad Wildbad (Kreis Calw). Beim Rossini Digital Festival werden jetzt bis zum 26. Juli 2020 sechs Opern im Internet angeboten, darunter die ungekürzte Oper "Guillaume Tell" von 2013. Im September soll es beim Rossini Mini Festival in Bad Wildbad doch noch richtige Opern und Konzerte geben, allerdings mit eingeschränkter Besucherzahl.

Ravensburg und Biberach fürchten illegale Feiern

14:35 Uhr

Die Städte Ravensburg und Biberach sind nach der coronabedingten Absage ihrer großen Heimatfeste im Sommer besorgt, dass es möglicherweise illegale Feiern mit vielen Teilnehmern geben könnte. Der Gemeinderat von Ravensburg hat eine Resolution veröffentlicht mit der dringenden Bitte, die Absage des Rutenfestes zu befolgen. Die Stadt Ravensburg will ein Konzept erarbeiten, wie man die Lage in den Griff bekommen kann. Auch in Biberach erarbeite man derzeit eine Art Schützenfest-Sicherheitskonzept, so eine Sprecherin. Die Schützendirektion habe vorsichtshalber die Trommeln für die offiziellen Gruppen nicht ausgegeben. Mit den privaten Trommlergruppen gäbe es Gespräche.

Studie: Frauen nehmen Masken ernster als Männer

14:15 Uhr

Eine vorab veröffentlichte Studie der Hochschule Aalen (Ostalbkreis) zeigt: Frauen interessieren sich mehr für das Thema Mund-Nasen-Schutz und sind besser sensibilisiert. Sie nutzen häufiger Einweg-OP-Masken, Männer eher einen Schal. Die Ergebnisse der Studie zeigten auch, dass Männer sämtliche Formen von Mund-Nasen-Schutz häufiger wiederverwenden als Frauen. Die Hygiene-Regeln bei der Nutzung der Masken werden jedoch insgesamt nicht ausreichend beachtet.

Corona-Bürgschaften für kleine Unternehmen kommen

13:16 Uhr

Vom kommenden Mittwoch an können Firmen mit bis zu zehn Beschäftigten sowie Selbstständige in Baden-Württemberg Sofortbürgschaften des Landes beantragen, um die Corona-Krise zu bewältigen. Das hat laut Wirtschaftsministerium der Wirtschaftsausschuss im Landtag beschlossen. Betroffene Unternehmen können die Sofortbürgschaft auf zwei Wegen beantragen. Der erste Weg richtet sich an Unternehmen und Selbstständige, die bisher keine Hausbank haben. Über ein Finanzierungsportal können sie bei positiver Prüfung ihres Antrags eine elektronische Vorabzusage in Höhe von 90 Prozent - für einen Kredit bis zu 250.000 Euro - der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg erhalten. Die Bürgschaft kann auch auf 100 Prozent erhöht werden. Darüber hinaus ist der Antrag über das klassische Hausbankverfahren möglich: Hier beantragt die Hausbank der Firma eine Bürgschaft in Höhe von 90 Prozent für ein Darlehen bis zu 125.000 Euro.

BW-Studien zur Arbeit im Homeoffice

12:51 Uhr

Homeoffice steht bei vielen Unternehmen seit Anfang der Pandemie auf der Tagesordnung. Eine Studie der Universität Mannheim untersucht seitdem, wie viele Mitarbeiter die Möglichkeit wahrnehmen. Demnach hatte Ende März ein Viertel der Beschäftigten in Deutschland ins Homeoffice gewechselt. Mittlerweile sind es nur noch sieben Prozent. Es "scheint etwas Vorübergehendes zu sein", folgert Katja Möhring, Professorin an der Uni Mannheim. Eine andere Studie ist von den Forschern des Stuttgarter Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) und der Deutschen Gesellschaft für Personalführung. Für ein Lagebild haben sie die Stimmung in rund 500 Unternehmen abgefragt. Davon habe fast die Hälfte schon beschlossen, den Mitarbeitern auch nach der Corona-Krise die Arbeit aus dem Homeoffice zu ermöglichen.

Große Nachfrage von Sportvereinen nach Soforthilfe

11:45 Uhr

Wie der Württembergische Landessportbund (WLSB) mitteilte, nehmen die württembergischen Sportvereine die finanziellen Hilfen des Landes in der Corona-Krise vermehrt in Anspruch. Demnach zahlte der WLSB in den ersten zwei Wochen bereits mehr als 1,1 Millionen Euro an Zuschüssen an seine Mitgliedsvereine aus. Das Geld stammt aus dem Programm "Soforthilfe Sport" der baden-württembergischen Landesregierung, die insgesamt 11,6 Millionen Euro für die Vereine und die Sportverbände zur Verfügung stellt.

Land gibt kostenlose Atemschutzmasken an Kliniken und Altenheime ab

11:15 Uhr

Das Land Baden-Württemberg will Masken im Wert von zehn Millionen Euro kostenlos an Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Rettungsdienste abgeben. Das hat das Staatsministerium in Stuttgart mitgeteilt. Da die Masken zu Beginn der Pandemie nicht immer ausreichend vorhanden waren, hat die Landesregierung inzwischen einen Vorrat für zwei Monate angelegt. Ein weiterer Beschluss der Corona-Lenkungsgruppe beeinhaltet außerdem, dass Besuchern, die aus einem Risikogebiet kommen, die Übernachtung in Baden-Württemberg verboten werden kann.

Seniorenheimleiter sieht gelockerte Besucherregelungen kritisch

9:44 Uhr

Seit Anfang Juli sind spontane Besuche im Seniorenheim wieder erlaubt. So auch im Seniorenzentrum Stutensee. Während sich die Bewohner über die gelockerten Regelungen freuen, sieht Heimleiter Martin Michel diese kritisch. Er befürchtet, dass einzelne Unvernünftige Corona in die Heime einschleppen könnten.

Corona-Krise hält Südzucker in Atem

9:29 Uhr

Europas größter Zuckerkonzern Südzucker sieht sich trotz aller Verwerfungen in der Corona-Krise auf Kurs zu einem kräftigen Ergebnissprung. Das lässt sich durch die coronabedingte hohe Nachfrage nach Tiefkühlpizzen und Fertiggerichten erklären. In den drei Monaten bis Ende Mai zogen in der Spezialitäten-Sparte, in der unter anderem die Produktion von Tiefkühlpizzen erfasst wird, Umsatz und operatives Ergebnis deutlich an. Dies geht aus dem am Donnerstag in Mannheim veröffentlichten Quartalsbericht hervor. So konnten die Schwächen der anderen Bereiche ausgeglichen werden.

Softwarekonzern SAP kommt gut durch Corona-Krise

6:53 Uhr

Das Softwareunternehmen SAP mit Sitz in Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) kommt bisher gut durch die Corona-Krise. Im zweiten Quartal sei das Betriebsergebnis um sieben Prozent auf knapp zwei Milliarden Euro gestiegen, teilte der Konzern mit. Dank Zuwächsen im immer wichtiger werdenden Cloud-Geschäft legte der Umsatz leicht um ein Prozent auf rund 6,8 Milliarden Euro zu. Die schnelle Reaktion auf die Krise auf der Kostenseite fördere einen starken Anstieg des Betriebsergebnisses, sagte SAP-Finanzchef Luka Mucic.

SWR-Experte sieht Beschäftigungsgarantie bei Daimler in Gefahr

6:27 Uhr

Nach der Daimler-Hauptversammlung gestern ist klar, der Autobauer muss seinen Sparkurs verschärfen - auch wegen den Einbußen in der Corona-Krise. Joachim Bech aus der SWR-Wirtschaftsredaktion spricht über die Zukunftspläne des Konzerns Daimler und die möglichen Konsequenzen für dessen Mitarbeiter.

Donnerstag, 9. Juli

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.

Stand
Autor/in
SWR