Ein älterer Mann streicht eine Wand: Welche Jobs lohnen sich im Ruhestand? Welche Abschläge Frührentner haben, und wie sie sich vermeiden lassen. Mehr Geld durch Arbeit und Rente gleichzeitig. Tipps von unserer Expertin. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Schrittweise Anhebung auf Rente mit 70?

Unternehmen in BW fordern späteren Renteneintritt

STAND

Die Bevölkerung wird immer älter. Das macht den Rentenkassen zu schaffen. Zugleich fehlen den Unternehmen Fachkräfte. Das Thema Renteneintritt sorgt anhaltend für Diskussionen.

Die Lebenserwartung der Menschen steigt. Das hat Auswirkungen auf die Rentenkassen. Außerdem beklagt die Wirtschaft einen zunehmenden Fachkräftemangel. Das befeuert die Diskussion um das Renteneintrittsalter. Die baden-württembergischen Unternehmen rechnen damit, dass die Menschen infolge des Fachkräftemangels später in Rente gehen können. "Wir werden mit Blick auf die Versorgung im Alter einerseits, aber auch in Hinsicht auf den Fachkräftemangel andererseits, in Zukunft alle wieder länger arbeiten müssen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Unternehmer Baden-Württemberg (UBW), Peer-Michael Dick, in Stuttgart. Ein konkretes neues Renteneintrittsalter nannte er nicht.

Foto von Peer-Michael Dick, Arbeitgeberverband Unternehmen BW (Foto: SWR)
"Wir werden in Zukunft alle wieder länger arbeiten müssen", sagt Peer-Michael Dick, Arbeitgeberverband Unternehmen BW.

Gesamtmetallchef Stefan Wolf hatte vergangenen Sommer bereits für eine stufenweise Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 70 Jahre plädiert. Ökonomen befürworteten damals den Vorstoß, die Gewerkschaften kritisierten ihn. UBW-Hauptgeschäftsführer Dick sagte nun, es sei für die Unternehmen wegen des fehlenden Fachkräftenachwuchses wichtig, dass sich ältere Arbeitnehmer mit ihren Kompetenzen und Erfahrungen länger in den Arbeitsalltag einbringen. Zudem sei es auch eine Frage der Gerechtigkeit, höhere Altersklassen mehr einzubinden. "Länger leben heißt auch länger arbeiten", so Dick.

Aktuell steigt das Alter für den Rentenbeginn in Deutschland auf 67 Jahre

In Deutschland soll das Alter für den Beginn der Rente schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Für jene, die 1964 aufwärts geboren wurden, gilt definitiv die Regelaltersgrenze von 67 Jahren. Eine weitere Anhebung ist bislang aber nicht vorgesehen.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte in der Vergangenheit ein höheres Alter klar abgelehnt. UBW-Arbeitgebervertreter Dick begründete seinen Vorstoß auch damit, dass die Lebensarbeitszeit auch mit Blick auf den späteren Berufseinstieg verlängert werden müsse. Die Auszubildenden seien heute im Schnitt 20 Jahre alt, wenn sie starteten. Das sei zu spät. Zudem müssten die Zahl der Ausbildungs- und Studienabbrüche deutlich reduziert werden.

Der Rentenbeginn wird schon länger diskutiert:

Stuttgart

Diskussion um Rente BW-Ministerpräsident Kretschmann: Beschäftigte sollen länger arbeiten

Ministerpräsident Kretschmann ist für ein flexibles Rentenalter und dafür, dass Menschen länger arbeiten. Bundeskanzler Scholz hatte die Debatte um die Rente angestoßen.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Rente mit 67 soll Realität werden VdK-Sozialexperte: "Wir brauchen fließendere Übergänge in die Rente"

Mehr Menschen im Land sollen erst mit 67 in Rente gehen. Der Bundeskanzler möchte, dass die Zahl der Frührentner sinkt. Das ist unrealistisch, meint Rentenexperte Moritz Ehl vom Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz im SWR-Interview:

Kretschmann für längere Lebensarbeitszeit Meinung: Länger arbeiten für schlechte Politiker

Eine "Rente mit 70" wäre eine einfache, aber einfallslose Methode zur Rettung des Systems, meint Martin Rupps. Und das Ergebnis schlechter Regierungsarbeit.

Bei manchen klappt es mit dem Länger-Arbeiten:

Edingen-Neckarhausen

Mit 80 noch gerne Handwerker

Paul Raab arbeitet seit über 65 Jahren beim Aufzugbauer Lochbühler. Jetzt ist er 80 Jahre alt und tritt etwas kürzer. Er liebt seinen Job - sehr zur Freude seines Chefs und seiner Frau.

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Diese Frau sitzt auch mit 74 noch fest hinterm Steuer

Christa Scheffel aus Altrip könnte längst in Rente sein. Aber sie liebt ihren Job als Taxifahrerin. Auch mit 74 Jahren ist noch für ihr eigenes Taxiunternehmen unterwegs.

80-jährige Hebamme praktiziert in Rheinfelden

Rente mit 67. Darüber kann Renate Kronberg aus Rheinfelden im Kreis Lörrach nur lachen. Sie ist 80 Jahre alt und arbeitet immer noch als Hebamme. Zwar nicht mehr täglich, aber immer noch mit ganz viel Herz und Leidenschaft. Nach 57 Jahren in diesem Beruf hat sie unglaublich viel Erfahrung. Davon profitieren die jungen Mütter, die sich von Renate Kronberg Tipps geben lassen.

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN
SWR