Architekturfotografie

„Momente der Architektur“ von Iwan Baan im Vitra Design Museum

Stand
Autor/in
Matthias Zeller

Der Niederländer Iwan Baan gilt als einer der bedeutendsten Fotografen für Architektur. Das Vitra Design Museum in Weil am Rhein widmet ihm mit der Ausstellung „Momente der Architektur“ die erste umfangreiche Retrospektive seiner Arbeit und zeigt unter anderem Fotos von Megacities.

Audio herunterladen (4 MB | MP3)

Iwan Baan. Momente der Architektur im Vitra Design Museum
Iwan Baan, CCTV Headquarters, Peking, China, 2011. Mit dem Bau von Architekt Rem Koolhaas begann die Architekturfotografie für Iwan Baan. Bild in Detailansicht öffnen
Iwan Baan. Momente der Architektur im Vitra Design Museum
Iwan Baan, CCTV Headquarters, Peking, China, 2011, entworfen von OMA Bild in Detailansicht öffnen
Iwan Baan. Momente der Architektur im Vitra Design Museum
Iwan Baan, Elbphilharmonie, Hamburg, Deutschland, 2017, Architektur: Herzog & de Meuron Bild in Detailansicht öffnen
Iwan Baan. Momente der Architektur im Vitra Design Museum
Iwan Baan, Baku, Aserbaidschan, 2011 Bild in Detailansicht öffnen
Iwan Baan. Momente der Architektur im Vitra Design Museum
Iwan Baan, Las Vegas, USA, 2022 Bild in Detailansicht öffnen
Iwan Baan. Momente der Architektur im Vitra Design Museum
Iwan Baan, Nationalmuseum von Katar, Doha, Katar, 2019, Architektur: Ateliers Jean Nouvel Bild in Detailansicht öffnen
Iwan Baan. Momente der Architektur im Vitra Design Museum
Der Fotograf Iwan Baan Bild in Detailansicht öffnen

Chinas Baumboom als Auslöser

Gleich nach den ersten Schritten im Vitra Design Museum entführt die Ausstellung die Besucher nach Peking. Großformatige Fotos von Iwan Baan zeigen das als „Vogelnest“ bekannte Olympiastadion der Basler Architekten Herzog & de Meuron, aber auch den Bau von Architekt Rem Koolhaas, mit dem die Architekturfotografie von Iwan Baan begonnen hat.

Ein Freund machte ihn mit seinem berühmten niederländischen Landsmann vor 20 Jahren bekannt. Koolhaas baute dort gerade ein Hochhaus für China Central Television.

Iwan Baan. Momente der Architektur im Vitra Design Museum
Iwan Baan: „Viel wurde mit Hand gemacht, weil sie so viel Manpower hatten“. Iwan Baan, CCTV Headquarters, Peking, China, 2011, entworfen von OMA

Meine Intuition war: Da könnte man eine Geschichte erzählen – nicht nur über die Architektur, denn ich wusste damals nicht viel darüber–  sondern über den gewaltigen Wandel zu jener Zeit in China.

Menschliche Perspektiven der Megacities

Der studierte Fotograf hatte sein Thema gefunden: Das Fotografieren besonderer, oft bekannter Gebäude, nicht unter einem rein ästhetischen Blickwinkel, sondern in einer sozialen Perspektive.

So auch das in Weil ausgestellte Foto von Bauarbeitern, mit einfachstem Werkzeug kniend auf einer Betonkante in der schwindelerregenden Höhe eines Pekinger Hochhauses.

Städte, die praktisch über Nacht gebaut wurden – mit Tausenden von Arbeitern, die vom Land kamen., dort auf der Baustelle lebten, Skylines, die sich ständig veränderten ...

Iwan Baan. Momente der Architektur im Vitra Design Museum
Der Fotograf Iwan Baan

Der Fotograf als Chronist der dynamischer Entwicklungen


Iwan Baan als Chronist dynamischer Entwicklungen, seine Fotos als Panorama der Architektur der Gegenwart, aber mit einem Blick für den Menschen – das prädestiniert den großen Fotografen für eine Ausstellung im Vitra Design Museum, findet dessen Direktor Mateo Kries.

Die Kuratorin der Ausstellung, Mea Hoffmann, die bei Iwan Baan aus Tausenden seiner Fotos auswählen durfte, sieht in ihm einen großen Geschichtenerzähler mit einer globalen Perspektive.

Viel wurde mit Hand gemacht, weil sie so viel Manpower hatten. Da gab es diesen Modernisierungsschub, Chinas Öffnung, eine ganz andere Zeit als heute. Es war der Höhepunkt der Globalisierung und alle Architekten strömten dorthin.

Iwan Baan. Momente der Architektur im Vitra Design Museum
Iwan Baan, Las Vegas, USA, 2022

Traditionelles Wohnen im Kontrast zur Moderne

Zwei weitere Räume im Erdgeschoss des Museums zeigen Luftbilder der Megacities von Sao Paolo, Kyoto und Hong Kong, aber auch ein Mädchen, das sich kopfüber von einer Empore herunterhängen lässt und Iwan Baan dabei direkt in die Kamera grinst. Oder Japanerinnen bei einer Teezeremonie in einem lichtdurchfluteten Gebäude.

Im Kontrast zur Moderne stehen die Fotos im Obergeschoss des Vitra Design Museums. Darauf hat Iwan Baan traditionelle Wohnformen und Gebäude festgehalten: Felsenkirchen in Äthiopien. Lehmbauten in Bangladesch oder die größte Zeltstadt der Welt für bis zu 80 Millionen Menschen, die alle zwölf Jahre beim Hindupilgerfest Kumbh Mela in Indien entsteht.

Die Ausstellung zeigt: Iwan Baan, der Mann mit dem sensiblen Blick und der sanften, fast schüchternen Art, ist weit mehr als nur ein Architektur-Fotograf.

Mehr Fotografie in SWR2

Gespräch „Ukrainian Dreamers“: Gerettete Fotografien aus der Ukraine in Wolfsburg zu sehen

5.000 Fotos und über 70.000 Negative, dieses riesige Konvolut hat Sergiy Lebedynskyy, Leiter des Charkiwer Fotografie-Museums aus dem Osten der Ukraine gerettet. Der Verlust der Fotos wäre „enorm“ gewesen, betont Lebedynskyy im Interview mit SWR2.

SWR2 am Morgen SWR2

Fotografie Echtes Leben – echte Bilder: Preisgekrönte Dokumentar-Fotografie in der Staatsgalerie Stuttgart

Die Staatsgalerie Stuttgart zeigt eine Auswahl aus 30 Jahren Dokumentar-Fotografie-Preis der Stiftung Wüstenrot – komplexe Bildserien über Demokratie, Kapitalismus, Sexualität, Migration und andere relevante Themen. Die Stilmittel sind so unterschiedlich wie die Inhalte, aber eines gelte für allen Werkgruppen, so Kuratorin Christin Müller: „Die Fotografien sind authentisch, und sie zeigen mehr als ein Bildmotiv – sie zeigen eine Haltung.“

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Koblenz

Ausstellung Dieter Nuhr als Fotograf: Neue Bilder im Koblenzer Museum Ludwig

„Kunst ist mein eigentlicher Lebensraum“, sagt der Kabarettist Dieter Nuhr. Für die Ausstellung im Koblenzer Museum Ludwig hat Dieter Nuhr neue digitale Fotografien geschaffen.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Bühne Aus dem Westerwald auf die große Bühne: Tatort-Kommissarin und Fotografin Margarita Broich

Die in Neuwied geborene Margarita Broich ist als Kommissarin im Frankfurter ARD-Tatort und als Theaterschauspielerin bekannt. Immer wieder kehrt sie aber auch zu den Anfängen ihres künstlerischen Schaffens als Theaterfotografin zurück: Ihre intimen Porträts zeigen Schauspieler in Ausnahmezuständen nach der Vorstellung oder dem Filmdreh.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Fotografie Künstlerische Selbstermächtigung – Fotografien von Zanele Muholi in Mannheim

Die non-binäre Foto-Künstler*in Zanele Muholi setzt sich für die Gleichberechtigung und die Sichtbarkeit der schwarzen LGBTG+-Community in ihrer Heimat Südafrika ein. Zanele Muholis Arbeiten waren bereits weltweit in großen Museen und wichtigen Festivals ausgestellt. Jetzt sind sie auch – im Rahmen vom Enjoy Jazz Festival – im Mannheimer Kaufhaus „Engelhorn“ zu sehen.

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Fotografie Hommage an die Banlieues von Paris: „La vie des blocs“ von Jean-Michel Landon in Mannheim

Der Fotograf Jean-Michel Landon zeigt mit seinen Schwarz-Weiß-Bildern jenseits der negativen Klischees das vielfältige Leben der Menschen in den urbanen Randzonen von Paris.

SWR2 am Morgen SWR2

Stand
Autor/in
Matthias Zeller