Film

„LASVEGAS“ – Regisseur Kolja Malik erzählt eine unmögliche Liebesgeschichte

Stand
AUTOR/IN
Henriette von Hellborn

2015 erregte Kolja Malik Aufsehen auf dem Festival des Deutschen Films in Ludwigshafen - mit einem 3000-Euro-Streifen. In seinem ersten Kinofilm „LASVEGAS“ erzählt er die Geschichte einer unmöglichen Liebe zwischen zwei Mittzwanzigern, die in ambitioniert inszenierten Phantasiewelten weiterlebt. Happy End oder nicht? Das überlässt Malik den Zuschauern.

Audio herunterladen (4 MB | MP3)

Filmstill "LASVEGAS" (Foto: solo:film)
Modedesigner Tristan ist dabei, seine Träume zu verwirklichen und seine Karriere zu starten. Der Preis der künstlerischen Selbstverwirklichung sind unterschiedliche Abhängigkeiten. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill "LASVEGAS" (Foto: solo:film)
Sunny – der durchs Parterrefenster in Tristans Leben fällt – verkauft Freiheit, ist Travestiekünstler und Stricher und darauf spezialisiert, Dinge zum Explodieren zu bringen. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill "LASVEGAS" (Foto: solo:film)
Zwischen den beiden knistert es und Sunny legt eine Zündschnur durch Tristans Leben, es sprühen die Funken. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill "LASVEGAS" (Foto: solo:film)
Als es sich zwischen den beiden etwas beruhigt, werden sie von der Realität gejagt. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill "LASVEGAS" (Foto: solo:film)
Sie fahren mit dem Taxi durch Brandenburg und steigen in Las Vegas aus – aber die Realität holt sie ein. Bild in Detailansicht öffnen

Tristan verliebt sich in einen Verbrecher

Tristan hat Druck: von seinem schwerreichen Vater, der seine Traumkarriere als Modedesigner finanziert. Und von seinem Exfreund, der an dieser Karriere verdienen will. Da flattert plötzlich der vollkommen unverkrampfte Sunny in Tristans Leben.

Es ist Liebe auf den ersten Blick. Dass aus dieser Liebe nichts werden kann, ist ziemlich schnell klar, denn Sunny ist ein Mörder. Ein ziemlich verzweifelter Mörder, der sich an die Liebe klammert. 

Parallelwelten entwickeln ein Eigenleben

Als Tristan den geliebten Verbrecher wild endschlossen aus seinem Leben verbannt, ist der Film noch lange nicht rum. Denn Regisseur Kolja Malik belässt es nicht bei dieser Geschichte, wie das Leben sie hätte schreiben können. Film kann so viel mehr! 

Während die Realität stagniert, Sunny im Gefängnis verkümmert und Tristan versucht, sich auf seine Karriere als Modeschöpfer zu konzentrieren, tun sich bunte Parallelwelten auf. Sehnsucht, Traum, Phantasie entwickeln immer mehr Eigenleben.  

Happy End oder nicht? Nur eine Frage der Wahrnehmung

Ob Happy End oder nicht? Für Kolja Malik nur eine Frage der Realitätsebene. Als Drehbuchautor kann er die Liebesgeschichte nach ihrem tragischen Ende einfach weiterspinnen. 

LasVegas - Film von Kolja Malik (Foto: SWR, Henriette von Hellborn)
Kolja Malik (rechts) bei den Dreharbeiten zu „LASVEGAS“.

In „LASVEGAS“ schafft Malik Bildebenen, die die Phantasie der Zuschauenden beflügeln. Sie lassen Raum, die Geschichte des Darkroom-Mörders, für die es übrigens ein reales Vorbild gab, immer wieder neu auf sich wirken.

Die Schuldfrage spielt für Malik keine Rolle

„LASVEGAS“ hinterlässt Fragen, die lange im Hintergrund des Bewusstseins bohren: Was macht jemanden zum Mörder? Wer hat das Recht, jemanden schuldig zu sprechen? Und wie wäre es, jemandem wie Sunny trotz allem sein Liebesglück zu gönnen? 

„Mir war es wichtig, nicht zu werten, welche Figur gut ist und welche schlecht. Ich wollte mit Nähe rangehen“, sagt Regisseur Kolja Malik dazu.

Film voller Metaphern und Realitätsebenen

Diese Nähe transportiert Malik auch in die Bildsprache. Die Kamera klebt an den Gesichtern der Hauptdarsteller, weicht ihnen nicht von der Seite. 

Dahinter wabern Hintergründe von Lichtreflexen, Farbteppichen, Negativbildern. Sich von diesen vielen Schichten aus Anspielungen, Metaphern und Realitätsebenen spontan überfordert zu fühlen, liegt nahe. Doch es lohnt sich, das alles wirken zu lassen. 

Trailer zu „LASVEGAS“:

Aktuelle Kino-Highlights

Kinofilm „Anatomie eines Falls“ mit Sandra Hüller: Oscar für das beste Originaldrehbuch

Oscar für das beste Originaldrehbuch: Regisseurin Justine Triet seziert eine Ehe mit der herausragenden Hauptdarstellerin Sandra Hüller.

SWR2 am Morgen SWR2

Starke Frauen im Film-Nachwuchs „Jenseits der blauen Grenze“ und „Milchzähne“ beim Max Ophüls Preis

Der Max Ophüls Preis gilt als wichtigstes Festival für deutschsprachige Nachwuchsfilmschaffende. In diesem Jahr nehmen auch zwei SWR-Koproduktionen am Wettbewerb teil. 
 

Film über jüdische Denunziantin Stella Goldschlag Täterin und Opfer: „Stella. Ein Leben“ mit Paula Beer

Die Jüdin Stella Goldschlag spürte ab 1943 als sogenannte Greiferin untergetauchte Juden auf. In „Stella. Ein Leben“ erzählt Regisseur Kilian Riedhof ihre Geschichte.

SWR2 am Morgen SWR2

Geschichte einer Amour Fou Kalkulierter Schock: „Im letzten Sommer“ von Catherine Breillat mit Léa Drucker

Nach zehn Jahren hat die französische Regisseurin Catherine Breillat, Vertreterin der Nouvelle Vague, wieder einen Film gemacht. Er erzählt von der Amour Fou zwischen einer erfolgreichen Anwältin und ihrem Stiefsohn. Mit einer geradezu jugendlichen Lust an der Provokation fordert die mittlerweile 77-jährige Filmemacherin unsere moralische Gemütlichkeit heraus.

SWR2 am Morgen SWR2

Stand
AUTOR/IN
Henriette von Hellborn