Nahaufnahme von Julia Klöckner - die Bundeslandwirtschaftsministerin will wieder als Unionsabgeordnete in den Bundestag. Sie führt in Rheinland-Pfalz die CDU-Landesliste für die Bundestagswahl an (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Flashpic | Jens Krick)

Spitzenkandidatin im Porträt

Julia Klöckner (CDU): Die Geländegängige

STAND
AUTOR/IN

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will wieder als Unionsabgeordnete in den Bundestag. Im Moment hat sie kein Mandat. Ob sie ihre Arbeit als Ministerin fortsetzen kann und will, ist offen.

Klöckner war von 2002 bis 2011 schon einmal Bundestagsabgeordnete, dann ging sie zurück in die Landespolitik, um die SPD aus der Regierung zu drängen. Drei Mal ist Klöckner unterlegen, zwei Mal als Spitzenkandidatin, zuletzt als CDU-Landesvorsitzende bei der Landtagswahl im März dieses Jahres.

Video herunterladen (22,3 MB | MP4)

Die einstige Hoffnungsträgerin der rheinland-pfälzischen CDU bekam danach aus den eigenen Reihen einen deutlichen Dämpfer: Sie führt zwar die CDU-Landesliste für die Bundestagswahl im September an, wurde aber von den Delegierten mit einem schlechten Ergebnis abgestraft. Widerspruch gab es auch während des Unions-Kandidatenduells zwischen CDU-Chef Armin Laschet und dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder. Während Klöckner sich für Laschet stark machte, war die Stimmung im Landesverband deutlich pro Söder.

Klöckner kandidiert nun wieder in ihrem Heimat-Wahlkreis Kreuznach.

Ministerin zwischen allen Stühlen

Kaum ein anderes Regierungsmitglied der Großen Koalition hat so viel Gegenwind bekommen wie Julia Klöckner. Immer wieder hatte die selbsternannte "Lobbyistin für die Bauern" Traktordemonstrationen wütender Landwirte vor der Tür. Dauerkritik kommt von Umwelt- und Naturschützern, von Ernährungsexperten und Verbraucherschützern - von den Grünen ebenso wie von konservativen Agrarpolitikern in der Unionsfraktion.

Video herunterladen (26,2 MB | MP4)

Die großen deutschen Supermarktketten haben sich bei der Kanzlerin über sie beschwert. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat Klöckner verklagt, ihre Kontakte zu Lobbyisten offenzulegen. Mit Kabinettskollegin und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) lieferte Klöckner sich eine Dauerfehde, von "Zickenkrieg" war die Rede. Julia Klöckner hat zu ihrer Situation einmal gesagt: "Am Ende ist man für irgendjemanden immer schuld." Die Aufgabe, unterschiedlichste Interessen in ihrem Ressort zusammenzubinden, wurde schließlich Chefsache. Die "Zukunftskommission Landwirtschaft" hat ihren Abschlussbericht im Juli Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben.

Die "Ankündigungsministerin"

Julia Klöckner hatte sich einiges vorgenommen als Ministerin für Landwirtschaft und Ernährung: etwa die Stärkung ländlicher Räume, ein Tierwohl-Label und "mehr Ernährungskompetenz". Kritiker sagen, sie gehe immer nur so weit, wie sie müsse - eine eigene Strategie fehle.

Klöckner hinterlässt einige Baustellen und ungelöste Konflikte - von der Zuckersteuer bis zur Nitratbelastung des Grundwassers, vom Tierwohl-Kennzeichen bis zum Streit um faire Preise für die Bauern. Auf den letzten Drücker kamen noch die Gesetze zum Insektenschutz und zum Ende des Kükentötens.

Im Naheland verwurzelt

Julia Klöckner zeigt sich gerne heimatverbunden und geerdet - sie nennt sich selbst "geländegängig". Sie ist viel in ihrem Wahlkreis unterwegs, sucht die Nähe zu den Menschen. Trotz aller Kritik duckt sie sich nicht weg, sondern stellt sich Diskussionen. Sie ist schlagfertig und rhetorisch geschickt.

Seit 2019 ist sie mit Ralph Grieser verheiratet, der einen Oldtimer-Handel in Mülheim-Kärlich betreibt. Beide sind sportliche Radfahrer. Julia Klöckner ist kritische Katholikin. Sie findet es daneben, dass Priester Motorräder segnen dürfen, aber keine homosexuellen Paare.

Im Netz zu Hause

Kaum eine Politikerin ist so aktiv in den sozialen Netzwerken wie Klöckner. Sie postet regelmäßig bei Twitter und Instagram - gerne auch mal Bilder von Hündin Ella. Manchmal werden ihre Posts aber auch zum Eigentor: In einem Twittervideo lobte sie ausgerechnet den Chef des umstrittenen Lebensmittelkonzerns Nestlé, einem der mächtigsten Gegner der Zuckersteuer, für seine Fortschritte in Sachen gesunde Lebensmittel - und bekam einen Shitstorm dafür.

Eine Koch-Aktion mit der "Bild"-Zeitung und Promikoch Johann Lafer kam auch nicht gut an: Das Menü, angepriesen als günstig und gesund für die Familie, wurde mit Billigfleisch des Sponsors zubereitet.

In der Bundes-CDU unangefochten

So umstritten Julia Klöckner als Landwirtschaftsministerin ist, in ihrer Bundespartei ist sie eine feste Größe. Sollte Armin Laschet Kanzler werden und wie angekündigt die Hälfte der Unionsministerposten mit Frauen besetzen, wird er an der stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden aus Rheinland-Pfalz kaum vorbeikommen.

RLP

Alle Kandidierenden im Vergleich SWR Kandidatencheck zur Bundestagswahl für Rheinland-Pfalz

Wer verbirgt sich hinter den Namen auf Ihrem Wahlzettel und welche Motivation steckt hinter der Kandidatur? Finden Sie die Kandidierenden in Ihrem Wahlkreis und vergleichen Sie die Positionen zu wichtigen politischen Themen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Bundestagswahl 2021 in Rheinland-Pfalz

Aktuelle Informationen, Nachrichten, Hintergründe, Parteien und Kandidaten zur Bundestagswahl 2021 in Rheinland-Pfalz.  mehr...

Spitzenkandidaten der anderen Parteien

Spitzenkandidat im Porträt Thomas Hitschler: Die SPD liegt in der Familie

So jemand wie Thomas Hitschler lässt sich von Corona nicht beeindrucken, wenn es darum geht, mit den Leuten zu reden. Er ist der Spitzenkandidat der SPD Rheinland-Pfalz für die Bundestagswahl.  mehr...

Mainz

Spitzenkandidat im Porträt Sebastian Münzenmaier (AfD): Der Joviale

Sebastian Münzenmaier hat sich während der ersten Legislaturperiode der AfD im Bundestag in seiner zerstrittenen Partei Geltung verschafft. Er kandidiert auf Platz 1 der Landesliste - einer weiteren Karriere steht nichts im Wege.  mehr...

Spitzenkandidat im Porträt Volker Wissing (FDP): In der Doppelrolle

Volker Wissing zieht es nach Berlin. In Rheinland-Pfalz war der Jurist aus der Pfalz bis 2021 Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und zudem stellvertretender Ministerpräsident. Jetzt will er für die FDP in den Bundestag.  mehr...

Reichenbach-Steegen

Spitzenkandidat im Porträt Alexander Ulrich (Linke): Trotz Tiefschlägen Optimist

Alexander Ulrich will es noch einmal wissen. Seit 2005 sitzt er für die Linke Rheinland-Pfalz im Bundestag. Im September tritt er erneut an. Bis zur Rente Politiker sein, wolle er aber nicht.  mehr...

Spitzenkandidatin im Porträt Tabea Rößner (Grüne): Schafft sie das Direktmandat?

Sie gehört zu den Erfahrenen im Berliner Politikgeschäft: Tabea Rößner tritt zum vierten Mal bei einer Bundestagswahl an. Diesmal könnte sie sogar das Direktmandat im Wahlkreis Mainz holen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN