In Trier bauen sich Andrii und seine Tochter Stück für Stück ein neues Leben auf. (Foto: SWR)

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine

Warum die 13-jährige Ukrainerin Eva mit ihrem Vater in Trier bleiben will

Stand
AUTOR/IN
Lara Dudek

Vor rund eineinhalb Jahren flüchteten Eva und ihr Vater Andrii vor dem Krieg in der Ukraine. Sie kamen nach Trier und fingen neu an. So geht es ihnen heute.

"Guten Tag, ich freue mich sehr, dass wir uns wieder sehen." Als mich die 13-jährige Eva Rudenko bei unserem Treffen so strahlend begrüßt und in die Arme nimmt, bin ich sprachlos.

Eva und Andrii Rudenko unternehmen oft Ausflüge an die Mosel. Vater und Tochter genießen die vielen Freizeitmöglichkeiten in der Region Trier.   (Foto: SWR)
Eva und Andrii Rudenko unternehmen oft Ausflüge an die Mosel. Vater und Tochter genießen die vielen Freizeitmöglichkeiten in der Region Trier.

Während ihr Vater Andrii mich zur Begrüßung herzlich anlächelt, fängt Eva an zu erzählen. Die Worte sprudeln nur so aus ihr heraus und ich bin überrascht, wie gut sie mittlerweile Deutsch spricht.

Schwieriger Start für ukrainische Kriegsflüchtlinge in Trier

Als ich Eva und Andrii Rudenko im Oktober 2022 das erste Mal in Trier getroffen hatte, waren die beiden erst ein paar Wochen in Deutschland. Auch damals lächelte Eva - jedoch eher schüchtern und erschöpft. Zu neu und unbekannt waren damals noch Triers Straßen, die Menschen und vor allem die Sprache.

Charkiw, Ukraine

Unterwegs mit einem Hilfskonvoi aus Trier Zwei Jahre Krieg: Von Kampfgeist und Kriegsmüdigkeit in der Ukraine

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn ist die Angst in der Ukraine groß, vergessen zu werden. SWR Reporterin Lena Bathge war mit einem Hilfskonvoi aus Trier in der Region Charkiw.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Die junge Ukrainerin sprach damals eine Handvoll Sätze auf Deutsch und war mit Kopf und Herz noch bei ihren Freunden und der Familie in der Ukraine.

Anfangs dachte ich, Deutsch sei sehr schwer. Aber mittlerweile kann ich schon gut Deutsch sprechen. Das passt für mich.

Heute ist von Schüchternheit bei der 13-Jährigen nicht mehr viel zu spüren. Mit jedem Satz scheint sie selbstbewusster zu werden. "Anfangs dachte ich, Deutsch sei sehr schwer. Aber mittlerweile kann ich schon gut Deutsch sprechen. Das passt für mich", erzählt sie stolz.

Trier

Hilfe für Menschen aus der Ukraine Der schwierige Job der Flüchtlingshelfer in Trier

Die Region Trier bereitet sich auf einen weiteren Anstieg von Flüchtlingen aus der Ukraine vor. Viele Menschen bieten ehrenamtlich Hilfe an - doch sie stoßen oft an ihre Grenzen.

Evas gute Sprachkenntnisse sind für ihren 62-jährigen Vater eine wichtige Stütze im Alltag. Die 13-Jährige übersetzt, lernt mit ihm Deutsch und kann sich sogar schon um kleine Dokumente kümmern. Das schweißt noch mehr zusammen. Andrii hat schon zwei Deutschkurse hinter sich. Ihm falle das Deutschlernen aber viel schwerer, erzählt Eva: "Papa muss noch viel üben. Bei seinem neuen Job kann er viel mit den Kollegen reden und lernen."

Nach langem Warten: Andrii hat einen Job gefunden

Bei unserem ersten Treffen kreisten bei Andrii Rudenko viele Gedanken im Kopf, etliche Fragen waren ungeklärt. Wann kann er arbeiten? Wie kann er schnell an einen Deutschkurs kommen? Und vor allem: Werden sie ihre Familie wieder sehen? Stück für Stück haben sich die Fragen in den letzten Monaten geklärt. Die Sorgen sind zwar noch da, werden aber kleiner.

Seit unserer Ankunft hat sich viel getan, wofür wir unglaublich dankbar sind.

Seit ein paar Wochen hat Andrii Rudenko eine Anstellung als Elektriker. Dass er nun nach all den Monaten wieder etwas für seine Familie sorgen könne, mache ihn stolz. Seine Erleichterung merkt man ihm an.

Wenn er die Zeit hat, kocht Andrii sehr gerne für sich und seine kleine Familie. Der Alltag in Trier fällt ihm immer leichter. (Foto: SWR)
Wenn er die Zeit hat, kocht Andrii sehr gerne für sich und seine kleine Familie. Der Alltag in Trier fällt ihm immer leichter.

Der neue Job sei wie eine zweite Karriere für ihn. Denn in der Ukraine ist Andrii eigentlich schon Rentner. "Seit unserer Ankunft hat sich viel getan, wofür wir unglaublich dankbar sind."

Region Trier

Mangel an Sprachkursen und schlechter ÖPNV Warum fast 90 Prozent der Ukrainer in der Region Trier nicht arbeiten

Seit Ausbruch des Krieges sind mehr als 4.000 Ukrainer in die Region Trier geflohen. Die meisten von ihnen beziehen Bürgergeld. Denn eine Arbeit zu bekommen, ist schwierig. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Bruder und Oma sind nachgekommen

Mittlerweile sind Andrii und Eva Rudenko in Trier auch nicht mehr allein. Oma und Bruder sind nachgekommen. Das hilft gegen das Heimweh. Denn auch wenn sich Eva in ihrem neuen Zuhause wohl fühlt, ist sie in Gedanken jeden Tag in der Heimat.

Eines von Eva Rudenkos Hobbys ist die Musik. Sie singt auch im Chor. (Foto: SWR)
Eines von Eva Rudenkos Hobbys ist die Musik. Sie singt auch im Chor.

Denn Eva Rudenkos Mutter ist noch in der Ukraine. Warum das so ist, möchte Eva nicht erzählen. Immerhin kommt ihre Mama hin und wieder zu Besuch. "Und Oma ist auch wie Mama, das hilft mir", sagt sie. Ich merke, dass ihr das nicht leichtfällt und frage nicht weiter.

Eva möchte in Deutschland bleiben

Wenn sie nicht gerade ihrem Vater hilft, zusammen mit fünf anderen ukrainischen Mädchen in einem Chor singt oder mit Freundinnen aus der Schule unterwegs ist, sitzt Eva an den Hausaufgaben und lernt fleißig. Denn sie hat viel vor, will Abitur machen und später in Deutschland Medizin studieren. Hier habe sie die besten Ausbildungschancen.

Ihre Freundin Paulina ist für Eva mittlerweile in Trier eine der wichtigsten Bezugspersonen. Sie singen gemeinsam in einem Chor. (Foto: SWR)
Ihre Freundin Paulina ist für Eva mittlerweile in Trier eine der wichtigsten Bezugspersonen. Sie singen gemeinsam in einem Chor.

In den Sommerferien wird sie in die Ukraine fahren, um ihre Mama und ihre beste Freundin Sascha zu besuchen. Das sei ihr wichtig. Aber sie weiß, sie wird zurückkommen, um sich hier in Trier weiterhin Stück für Stück eine neue Heimat aufzubauen. Und ich werde sie wiedersehen.

Zweiter Jahrestag des Krieges in der Ukraine

Geflüchtete aus der Ukraine und der Arbeitsmarkt Suche nach dem "Job-Turbo": Mit niedrigeren Hürden zu mehr Arbeitskräften

Es ist ein großes Thema: Wie schafft es die Politik, Geflüchteten schneller zu einem Job zu verhelfen. Eine ausgeprägte Bürokratie verhindert oft eine Integration in den Arbeitsmarkt. Verantwortliche suchen nach dem Königsweg.

Föhren

Traumatische Geburt im Ukraine-Krieg Exil-Ukrainerin bringt Kind im Bombenhagel zur Welt

Olha Holovach brachte ihren Sohn am zweiten Tag des Ukraine-Krieges zur Welt. Jetzt lebt sie in Föhren bei Trier und hat über dieses traumatische Erlebnis ein Buch geschrieben.

Worms

Verein aus Worms hilft Hilfe für die Ukraine: Geldtransporter wird zum Krankenwagen

Seit zwei Jahren greift Russland die Ukraine an. Die "Ukraine-Hilfe Worms" baut jetzt einen ehemaligen Geldtransporter um, der an der Front als Krankenwagen eingesetzt werden soll.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR RP

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Krieg gegen die Ukraine - Was bedeutet das für BW und RLP?

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat auch Auswirkungen auf Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.

Stand
AUTOR/IN
Lara Dudek