Immer mehr Erzieherinnen klagen über die hohe Arbeitsbelastung, auch wegen des Personalmangels in den Kitas.

Viele Stellen sind unbesetzt

Erzieherinnen und Eltern in der Region Trier leiden unter Personalmangel in Kitas

Stand
AUTOR/IN
Christian Altmayer
Foto von Christian Altmayer, Redakteur bei SWR Aktuell im Studio Trier

Erzieherinnen in deutschen Kitas fühlen sich zunehmend überlastet - das ergibt eine Umfrage des Rechercheportals Correctiv. Auch in der Region Trier sind viele Stellen unbesetzt.

Vera John hat ihre Tochter Romy schon oft früher aus der Kita abgeholt. Die 36-Jährige muss sich dann auf der Arbeit freinehmen oder die Kleine zur Großmutter bringen. Denn in der Tagesstätte in Schleidweiler gibt es oft nicht genügend Personal, um alle 130 Kinder zu betreuen.

Seit Monaten sind mehrere Stellen in der Kita unbesetzt. Vor allem in der Herbst- und Winterzeit, wenn viele Erzieherinnen krank werden, bekommen die Eltern das zu spüren. "Da merkt man schon, dass da nicht viel Puffer ist und dass es an allen Ecken brennt", sagt Vera John.

Für Vera John ist es stressig, dass sich die Öffnungszeiten der Kita in Schleidweiler häufiger mal ändern.
Für Vera John ist es stressig, dass sich die Öffnungszeiten der Kita in Schleidweiler häufiger mal ändern.

140 Stellen bei der Kita Ggmbh Trier unbesetzt

Die Mutter aus Schleidweiler im Landkreis Trier-Saarburg macht den Erzieherinnen keinen Vorwurf. Die tun ihr Bestes, gehen gut mit den Kindern um, sagt John, trotz des Personalmangels: "Die reißen sich schon ein Bein aus und machen viele Überstunden."

Auf Dauer würde sich die Mutter aber wünschen, dass die Kita mehr Erzieherinnen einstellt. Nur sind die auf dem Arbeitsmarkt nicht leicht zu bekommen. In fast allen Kitas in Deutschland fehlen Fachkräfte. Und das wird nach einer neuen Umfrage des Rechercheportals Correctiv auch zunehmend zur gesundheitlichen Belastung für die Erzieherinnen.

Die katholische Kita Ggmbh Trier, der größte Kita-Träger in der Region, würde nach eigenen Angaben gerne 140 Erzieherinnen und Erzieher einstellen - die Hälfte davon allein in der Stadt Trier und dem Umland. Doch auch in ländlichen Gebieten wie der Eifel wird es immer schwieriger, Fachkräfte zu finden. Davon erzählt Beate Flesch, die die kommunale Kindertagesstätte in Bergweiler bei Wittlich leitet.

60 Prozent der Erzieherinnen fühlen sich überlastet

Zwei Stellen hat sie derzeit ausgeschrieben, eine davon schon seit Sommer. "Und manchmal hat man Glück und es gehen gute Bewerbungen ein", sagt die Kita-Leiterin. Das passiere allerdings immer seltener. Und darunter litten alle anderen Mitarbeiter.

Beate Flesch leitet die Kita in Bergweiler und hat immer mehr Probleme, Erzieherinnen für ihr Team zu gewinnen.
Beate Flesch leitet die Kita in Bergweiler und hat immer mehr Probleme, Erzieherinnen für ihr Team zu gewinnen.

62.000 Überstunden haben die Erzieherinnen der Kita Ggmbh Trier zum Beispiel in den vergangenen Jahren angehäuft. Viele sind am Limit. In der neuen Umfrage von Correctiv berichten 60 Prozent der Erzieherinnen von Stress, Druck und Überlastung. Die Folge können Burnout und Depressionen sein. Eine von fünf Befragten sagt, die Arbeit mache sie krank.

Erzieherinnen fordern bessere Bezahlung und mehr Sicherheit

Anstrengend sei vor allem die Unsicherheit, die der Job mittlerweile mit sich bringt, sagt Kita-Leiterin Beate Flesch: "Oft weiß man morgens nicht, wie der Arbeitstag aussieht. Ob man zum Beispiel mal eine Pause machen kann. Das macht natürlich Stress und wirkt sich auf die Gesundheit der Mitarbeiter aus."

Dass es so nicht weitergehen kann - da sind sich Erzieherinnen und Eltern einig. Was aus Sicht von Flesch und den Kita-Trägern helfen könnte, den Beruf wieder attraktiver zu machen, wäre eine bessere Bezahlung, schon während der jahrelangen Ausbildung. "Wir brauchen gesellschaftlich auch mehr Wertschätzung für den Job", sagt Flesch. Auch müssten mehr Stellen unbefristet ausgeschrieben werden, um den Bewerbern Sicherheit zu geben.

Fast 100 Erzieherinnen bei Gesprächsrunde Erzieherinnen in RLP warnen: "Kita-System kurz vor dem Kollaps"

Fast 100 Erzieherinnen und Erzieher haben in Mainz auf die schwierige Lage vieler Kitas in Rheinland-Pfalz aufmerksam gemacht. Sie sehen das Kita-Zukunftsgesetz als gescheitert an.

Träger: Rechtsanspruch auf Kita-Platz kaum zu gewährleisten

Trotzdem heißt es bei der Kita Ggmbh Trier: "Der Mangel an pädagogischen Fachkräften ist eine Tatsache, für den es kurzfristig keine Lösung geben wird." Der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz sei kaum zu gewährleisten.

Mutter Vera John aus Schleidweiler kann nicht verstehen, warum die Politik nicht schneller einschreitet, auch im Interesse der Erzieherinnen: "Sonst klappen die Leute irgendwann zusammen."

Neumagen-Dhron

Erzieherinnen an der Belastungsgrenze Kitas schlagen Alarm: Zu wenig Personal in der Region Trier

Die Kitas in der Region Trier haben zunehmend Probleme, Mitarbeiter zu finden. Mehrere Hundert Stellen sind derzeit nicht besetzt. Das belastet Erzieher, Eltern und Kinder.

Trier

Eltern drohen Betreuungsprobleme Personalmangel: Kitas in der Region Trier schließen früher

In Kitas in der Region Trier fehlen Erzieherinnen und Erzieher. Ein katholischer Träger verkürzt daher in vielen seiner Kindergärten die Öffnungszeiten.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

RLP

Land verlängert Ausnahmeregelung Unausgebildete Vertretungskräfte in Kitas: Scharfe Kritik von Gewerkschaften

Das Land Rheinland-Pfalz hat die Regelung zum Einsatz von unausgebildeten Vertretungskräften in Kitas bis Ende 2028 verlängert. Das sorgt bei den Gewerkschaften für Ärger.

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Speicher

Kita im Vinzenzhaus schließt in zwei Jahren Eltern erleichtert: Stadt Speicher will neue Kita eröffnen

Die Vinzentinerinnen werden ihre Kita in Speicher 2025 schließen. Jetzt gibt es eine Lösung. Die Stadt bringt die Kinder vorübergehend unter und wird eine neue Kita eröffnen.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz