Kitas in der Region Trier schließen früher, weil Erzieherinnen und Erzieher fehlen. (Foto: dpa Bildfunk, Daniel Naupold)

Eltern drohen Betreuungsprobleme

Personalmangel: Kitas in der Region Trier schließen früher

Stand
AUTOR/IN
Dunja von Morzé

In Kitas in der Region Trier fehlen Erzieherinnen und Erzieher. Ein katholischer Träger verkürzt daher in vielen seiner Kindergärten die Öffnungszeiten.

Die Benachrichtigungen der Kita kommen manchmal sehr kurzfristig, sagt eine Mutter, deren Tochter eine Kita der Katholischen Kita gGmbH besucht. Hin und wieder erfahre sie per Mail , dass die Kita am nächsten Tag früher schließt. Oder dass es nur einen Notbetrieb gebe. Manchmal hänge auch einfach nur ein Schild an der Tür, mit dem Datum des nächsten Tages, darunter lapidar "15:00 Uhr". Sie sei froh, dass ihre Eltern dann einspringen könnten. 

Personalmangel regional unterschiedlich

Die Katholische Kita gGmbH spricht von einem echten Problem. Sie betreibt 151 Kitas in der Region Trier und ist damit einer der größten Träger dort. Erzieherinnen und Erzieher fehlten zwar überall in der Region Trier - aber besonders in den Einrichtungen rund um die Gemeinden Konz und Saarburg.

Konrad Berg ist Geschäftsführer der Katholischen Kita gGmbH. Der Personalmangel in den Kitas macht dem Bistum Trier als Träger zunehmend zu schaffen. (Foto: SWR)
Konrad Berg ist Geschäftsführer der Katholischen Kita gGmbH. Der Personalmangel in den Kitas macht dem Bistum Trier als Träger zunehmend zu schaffen.

Berufspendler auf lange Kita-Öffnungszeiten angewiesen

Konrad Berg, einer der Geschäftsführer der Katholischen Kita gGmbH sagt, dort sei es immer schon schwieriger gewesen, freie Stellen neu zu besetzen. Viele Erzieherinnen und Erzieher seien nach Luxemburg abgewandert, weil sie dort besser bezahlt würden.

Aber ausgerechnet im Raum Konz und Saarburg seien viele Eltern auf möglichst lange Öffnungszeiten angewiesen. Denn wer nach Luxemburg zur Arbeit pendele, brauche meist auch längere Betreuungzeiten für seine Kinder.

"Werde Erzieherin oder Erzieher" Kita-Fachkräftemangel in RLP – Eine Werbekampagne soll helfen

1.500 Stellen sind in rheinland-pfälzischen Kitas nicht besetzt. Der Fachkräftemangel ist hoch. Eine neue Kampagne soll Abhilfe schaffen.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Zu wenige Erzieherinnen und Erzieher

Freie Stellen könnten oft nicht besetzt werden, weil es einfach nicht genug Erzieherinnen und Erzieher gebe. Und wenn Erzieher wegen Krankheit ausfielen, würden meist keine Vertreterinnen gefunden. Somit sehe die Kita gGmbH keine andere Möglichkeit, als die Öffnungszeiten zu verkürzen. Rund um Konz sei nahezu jede der zehn Einrichtungen davon betroffen.

Da Erzieherinnen und Erzieher in Kitas in der Region Trier fehlen, werden in vielen Kindergärten die Öffnungszeiten gekürzt. (Foto: dpa Bildfunk, Uli Deck)
Da Erzieherinnen und Erzieher in Kitas in der Region Trier fehlen, werden in vielen Kindergärten die Öffnungszeiten gekürzt.

Mit den Jahren seien die Öffnungszeiten auf zehn Stunden ausgeweitet worden. Mittlerweile aber sei man zu neun Stunden zurückgekehrt. Mancher Kindergarten könne sogar nur noch sieben Stunden Betreuung anbieten. Das sei manchmal - je nach Krankenstand - auch sehr kurzfristig der Fall. Er sieht die Not der Eltern und bedauere deren Belastung sehr, sagt Berg. Nur ändern könne er daran im Moment nichts.

Problem: Viele Kita-Mitarbeitende gehen bald in den Ruhestand

In der gesamten Region Trier geht die Katholische Kita gGmbH davon aus, dass wegen Fachkräftemangel und Krankheitsausfall derzeit etwa 150 Vollzeitstellen nicht besetzt sind. Und es würden immer mehr. Erschwerend hinzu kommt, dass viele Erzieherinnen in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehen.

Falsche Berechnungen des Bedarfs

Das Problem: Der Bedarf an Erzieherinnen und Erziehern sei vor Jahren nicht richtig vorhergesagt worden. Beispielsweise sei nicht damit gerechnet worden, dass Eltern einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz bekommen. Oder dass Kinder heutzutage früher in die Kita gehen. Gleichzeitig würden Frauen eher in ihren Beruf zurückkehren als noch vor einigen Jahren. Daher seien nicht genügend Erzieherinnen und Erzieher ausgebildet worden.

In vielen Kitas in der Region Trier fehlen Erzieherinnen und Erzieher. (Foto: dpa Bildfunk, Arne Dedert)
In vielen Kitas in der Region Trier fehlen Erzieherinnen und Erzieher.

Keine Lösung des Personalproblems in Sicht

Berg geht davon aus, dass sich das Problem in den kommenden Jahren noch verschärfen wird. Denn die Ausbildung neuer Erzieherinnen und Erzieher benötigt Zeit. Zudem müssten mehr Bewerberinnen und Bewerber gefunden werden. Auch die Ausbildung für Erzieherinnen muss attraktiver werden. Das alles zusammen sei ein langer Weg, sagt Berg.

Rat an die Eltern

Berg rät Eltern, sich darauf einzustellen, dass der Bedarf an Betreuung nicht mehr so gedeckt werden könne, wie gewünscht. Die Öffnungszeiten der Kitas würden wahrscheinlich immer wieder verkürzt werden. Er empfiehlt Eltern, mit Arbeitgebern offen zu besprechen, wie sie mit den neuen Öffnungszeiten umgehen können. Vielleicht seien Arbeitgeber auch bereit, Arbeitszeiten flexibel zu gestalten. Aber klar ist auch: Für die Eltern bleibt das eine Herausforderung.

Speicher

Kita im Vinzenzhaus schließt in zwei Jahren Eltern erleichtert: Stadt Speicher will neue Kita eröffnen

Die Vinzentinerinnen werden ihre Kita in Speicher 2025 schließen. Jetzt gibt es eine Lösung. Die Stadt bringt die Kinder vorübergehend unter und wird eine neue Kita eröffnen.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Kita-Träger versucht Nager loszuwerden Das steckt hinter dem "Ratten-Problem" einer Trierer Kita

Nahe der Kindertagesstätte im Trierer Stadtteil Mariahof sind Ratten aufgetaucht. Demnächst soll sich der Jugendhilfeausschuss mit dem Thema befassen.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Schule und Kinderbetreuung Hort in Trier-Heiligkreuz bekommt Aufschub für Auszug

Vor dem Rathaus in Trier haben Eltern, Kinder und Erzieher für einen Hort demonstriert. Der Stadtrat stimmte über den Verbleib des Horts in Heiligkreuz in seinen Räumen ab.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Lörrach

Warnstreik in Lörrach Kitas zu und Operationen verschoben: 500 Beschäftigte streiken in Lörrach

In Lörrach haben am Montag rund 500 Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes gestreikt. Betroffen waren städtische Kitas und Kliniken.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
Dunja von Morzé