Messerich war während der Flut der Nims 2021 fast komplett überschwemmt. 60 Häuser wurden schwer beschädigt.

Flutkatastrophe 2021

Messerich drei Jahre nach der Flut: Die Angst der Menschen bleibt

Stand
Autor/in
Nicole Mertes
Nicole Mertes arbeitet als Redakteurin im SWR Studio Trier

Im Juli 2021 ist Messerich an der Nims überflutet worden. 60 Häuser wurden schwer beschädigt. Die Menschen leben weiter mit der Angst, dass das Wasser wieder kommt.

Von der Zerstörung durch die Flut 2021 ist in Messerich im Eifelkreis Bitburg-Prüm heute kaum noch etwas zu sehen. Das Wasser kam in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli. Aus dem kleinen Fluss Nims wurde ein reißender Strom. Zwei Meter hoch stand das Wasser in den Straßen und Häusern der Gemeinde mit etwa 600 Einwohnern.

Trier

Umfrage im Auftrag des SWR Drei Jahre nach der Flut: Wie geht es den Menschen in der Region Trier?

Drei Jahre liegt die Flutkatastrophe inzwischen zurück. Die Menschen in der Region Trier beschäftigt sie weiterhin. Wie sehr, zeigt eine exklusive Umfrage des SWR.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Inge Steichen lebt mit ihrem Mann in einem alten Bauernhaus direkt am Ufer der Nims. Jahrelang hatte sie es liebevoll restauriert. Im Juli 2021 wurde dann das komplette Erdgeschoss überflutet. 1,60 Meter hoch stand die braune Brühe in den Räumen. 24 Stunden lang waren sie und ihr Mann mit ihren Hunden im ersten Stock eingeschlossen. "So etwas vergisst man nicht", sagt Steichen.

Wenn Gewitter oder Unwetter angekündigt sind, geht Steichen oft jede Stunde zum Ufer der Nims. Sobald ein bisschen mehr Wasser kommt, fängt sie an, im Haus zu räumen, erzählt sie. "Das hat man im Kopf und das bleibt da auch drin." Doch wegzugehen, daran hat sie nie gedacht. Zu viel Liebe steckt in ihrem Bauernhaus.

Eine Brücke in Messerich in der Eifel wurde während der Flut 2021 durch Treibgut beschädigt.
Während der Flut 2021 wurde die sonst kleine Nims zu einem reißenden Strom und riss viele Bäume am Ufer mit. Das Treibgut beschädigte auch diese Brücke im Dorf. Bild in Detailansicht öffnen
Ein Fahrzeug des THW hatte sich während der Flut in Messerich in der Eifel festgefahren. Drei Helfer gerieten in Lebensgefahr.
Eben noch hatten sie eine Familie aus einem komplett überfluteten Haus in Messerich gerettet. Dann mussten zwei THW-Helfer und ein Feuerwehrmann selbst um ihr Leben bangen. Ihr Fahrzeug hatte sich festgefahren und drohte, in den Fluten der Nims umzukippen. Die drei Männer mussten stundenlang auf dem Dach des Fahrzeugs ausharren, bis sie gerettet werden konnten. Bild in Detailansicht öffnen
Bei der Flut 2021 hatten die Fluten der Nims in der Eifel einen Gastank mitgerissen. Er verkeilte sich unter einer Brücke.
Die Fluten der Nims hatten in Messerich in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 einen Gastank mitgerissen, der sich unter einer Brücke verkeilte. Eine gefährliche Situation, denn aus dem Tank trat Gas aus. Bild in Detailansicht öffnen
Bei der Flut 2021 hatte die Nims in der Eifel auch Straßenlaternen umgerissen.
In Messerich in der Eifel wurde durch die Flut 2021 die sonst kleine Nims zum reißenden Strom und riss alles mit, auch die Straßenbeleuchtung. Bild in Detailansicht öffnen
Sperrmüll nach der Flut 2021 in Messerich in der Eifel. 60 Häuser wurden überflutet und mussten ausgeräumt werden.
Im Juli 2021 sind im kleinen Eifelort Messerich mehr als 60 Häuser überflutet worden. Vor den Häusern stapelte sich danach der Sperrmüll und das Treibgut. Die Nims, sonst höchstens 60 Zentimeter tief, stand teilweise zwei Meter hoch in den Straßen und Häusern. Bild in Detailansicht öffnen

Nichts mehr wie vor der Flutkatastrophe

Seit 1812 steht auch das Bauernhaus der Familie Begon. Während der Flut 2021 war Alfred Begon mit der Feuerwehr im Ort unterwegs. An sein eigenes Haus dachte er nicht, denn es war noch nie von Hochwasser betroffen gewesen. Dann ging alles ganz schnell und er konnte gerade noch seine damals 91-jährige Mutter aus dem Erdgeschoss in den ersten Stock retten.

Man hat schon Angst, dass es wieder kommt.

Sitzt man mit Alfred Begon in dem inzwischen wieder schön hergerichteten kleinen Wohnzimmer im Erdgeschoss seines Hauses, deutet nichts auf die Schäden durch das Hochwasser vor drei Jahren hin. Doch er sagt, er hat jedesmal große Sorge, wenn wieder Starkregen angekündigt ist, dass es werden könnte wie 2021. "Dann war natürlich der Schock ganz groß. Auch jetzt, wenn wieder Wasser kommt oder es gemeldet ist, dann hat man schon Angst, dass es wieder kommt."

Umfrage: Rund 60 Prozent fühlen sich belastet

So geht es offenbar vielen Menschen in der Region Trier. Das ergibt sich auch aus einer exklusiven SWR-Umfrage in den Flutgebieten. Dort haben jeweils mehr als die Hälfte der Betroffenen aus der Region Trier angegeben, dass die Flut sie noch immer belaste. 59 Prozent waren es im Eifelkreis Bitburg-Prüm, in dem auch Messerich liegt.

Trier

Umfrage im Auftrag des SWR Drei Jahre nach der Flut: Wie geht es den Menschen in der Region Trier?

Drei Jahre liegt die Flutkatastrophe inzwischen zurück. Die Menschen in der Region Trier beschäftigt sie weiterhin. Wie sehr, zeigt eine exklusive Umfrage des SWR.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Was die Lage der Menschen sicher nicht besser macht: Viele finden der Umfrage zufolge auch, dass sich beim Hochwasserschutz in den vergangenen drei Jahren zu wenig getan hat. Nur ein Drittel der Menschen in der Region Trier glaubt, dass das Land Rheinland-Pfalz auf ein kommendes Hochwasser gut vorbereitet ist.

Menschen fordern mehr Hochwasserschutz

Schon vor der Flut im Juli 2021 hatte die Gemeinde Messerich mit einem Konzept für Hochwasserschutz begonnen. Doch auch drei Jahre nach der Flut ist es nicht abgeschlossen. Das ist ein langwieriges Verfahren und das beauftragte Ingenieurbüro ist für viele Gemeinden zuständig.

Der Stromtrafo in Messerich im Eifelkreis steht auch drei Jahre nach der Flut 2021 immr noch direkt am Ufer der Nims.
Während der Flut im Juli 2021 hatte Messerich 24 Stunden lang keinen Strom. Auch drei Jahre später steht der Stromtrafo immer noch direkt am Ufer der Nims. Zuständig dafür ist der Stromversorger.

Für viele Maßnahmen ist auch die Verwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm zuständig, sagt der Messericher Bürgermeister Otmar Schröder, zum Beispiel das Nimsufer. Die Gemeinde Messerich würde sich auch einen Pegel im Ort oder in der Nähe wünschen, für schnellere Warnung vor Hochwasser. Der nächste Pegel ist 20 Kilometer entfernt. Der Stromtrafo für Messerich steht auch immer noch direkt am Ufer der Nims. 2021 war er überflutet und Messerich 24 Stunden ohne Strom. Für den Trafo ist der Stromversorger zuständig, da kann die Gemeinde nichts machen.

Whatsapp-Gruppe gegen Hochwasserangst

Menschen, die 2021 von der Flut betroffen waren, haben sich in Messerich zu einer Whatsapp-Gruppe zusammengetan. "Bei vielen ist dieses Ereignis 2021 wie eingebrannt", sagt Bürgermeister Otmar Schröder. "Da kommen immer sehr viele und schnelle Reaktionen, wenn Unwetter angesagt sind. Ängste machen sich dann breit."

Steinblöcke am Ufer der Nims im Eifelkreis sollen auch Messerich vor künftigem Hochwasser schützen.
Was die Gemeinde Messerich tun kann, um sich vor neuem Hochwasser zu schützen, das tut sie. So wurden am Ufer der Nims große Steinblöcke angebracht. Die sollen verhindern, dass der Bereich unterspült wird.

Immerhin können sie sich bei Wettervorhersagen mit Gewitter und Starkregen gegenseitig warnen und beistehen. Die Hilfsbereitschaft nach der Flut war enorm, sagen Menschen aus Messerich, deren Häuser überflutet wurden. Und sie hoffen, dass so etwas wie die Flut 2021 nicht wieder passiert.

Trier

Flutkatastrophe 2021 Meteorologe erkannte früh Hochwassergefahr in der Eifel und an der Ahr

Meteorologe Stefan Bender war einer der ersten, der 2021 vor dem Hochwasser an der Ahr und in der Eifel gewarnt hat. Wir haben mit ihm über diese Tage gesprochen.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Trier

Umfrage im Auftrag des SWR Drei Jahre nach der Flut: Wie geht es den Menschen in der Region Trier?

Drei Jahre liegt die Flutkatastrophe inzwischen zurück. Die Menschen in der Region Trier beschäftigt sie weiterhin. Wie sehr, zeigt eine exklusive Umfrage des SWR.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Drei Jahre nach der Flutkatastrophe im Ahrtal läuft der Wiederaufbau. Wie hier in Dernau sind oft Baumaschinen, Kräne und Betonmischer im Einsatz.

Dossier: Leben nach der Flutkatastrophe

Die Flutkatastrophe an der Ahr und in der Region Trier liegt fast drei Jahre zurück. Manches ist repariert oder wiederaufgebaut, doch vieles noch lange nicht geheilt. Das ist der aktuelle Stand.

Minden

SWR-Umfrage: Drei Jahre nach der Katastrophe Warum ein kleiner Eifel-Ort die Flut nicht vergessen kann

Drei Jahre nach der Flutkatastrophe wünschen sich auch die Bürger in Minden in der Südeifel mehr Hochwasserschutz. Der Ortsbürgermeister verzweifelt aber an der Bürokratie.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz