Digitale Helfer sollen künftig vor Hochwasser in der Eifel warnen.  (Foto: SWR, Claudia Krell)

Besserer Schutz vor Hochwasser

Digitale Helfer sollen in der Eifel vor Flut warnen

Stand
AUTOR/IN
Claudia Krell
Claudia Krell am Mikrofon (Foto: SWR)

Schon oft sind die Flüsse in der Eifel nach Starkregen über die Ufer getreten. Zuletzt ganz extrem vor zwei Jahren. Digitale Pegel sollen jetzt frühzeitig vor Hochwasser warnen.

Die Prüm bei Hermespand in der Eifel. Ein paar Zentimeter hoch ist das Wasser zur Zeit. Ein idyllisches Flüsschen. "Vor zwei Jahren, am 14. Juli, ist die Prüm jedoch innerhalb kürzester Zeit zu einem reißenden Fluß geworden", erinnert sich der Bürgermeister von Weinsheim, Peter Meyer.

"Da stand das Wasser etwa einen halben Meter über dem Brückengeländer. Menschen retteten sich in letzter Minute. Es ging alles rasend schnell", sagt er kopfschüttelnd.

Erster digitaler Hochwassermelder in Hermespand

Seit dieser Woche ist in Hermespand an der Brücke, die über die Prüm führt, ein digitaler Hochwassermelder angebracht. "Es ist ein erster - ein Prototyp - weitere 32 werden folgen", sagt Jan Mathar, der Leiter des Projektbüros "Eifelkreis verbindet" in der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm.

Digitale Pegelmesser an der Prüm zum Schutz vor Hochwasser in der Eifel (Foto: Jan Mathar)
Das "Innenleben" eines digitalen Hochwassermelders

Diese digitalen Melder sollen neben der Prüm auch an Enz, Nims und Kyll installiert werden. Es gehe darum, zu den bestehenden Pegeln noch weitere Messstationen hinzuzufügen. Damit dann im Katastrophenfall noch mehr Daten vorlägen und damit eine bessere Frühwarnung möglich sei.

Hochwassermelder liefert wichtige Daten

Der Hochwassermelder besteht aus zwei Teilen. Unten ist der Sensor. Der sendet einen Radarimpuls nach unten und misst den Abstand zwischen Sensor und Wasseroberfläche. Alle 15 Minuten. Das ist sozusagen die Messstation. Im oberen Teil sind die Batterie und das Sendemodul. Dieses schickt die Information per Mobilfunk ins Netz. '"Während der aktuellen Testphase mit dem Pegel-Prototypen in Hermespand können Bürger die Daten noch nicht ablesen. Das ist aber geplant, wenn ab September die weiteren Pegel montiert werden", sagt Jan Mathar.

Digitale Pegelmesser an der Prüm zum Schutz vor Hochwasser in der Eifel. (Foto: SWR)
Im Hermespand im Eifelkreis Bitburg-Prüm ist ein erster digitaler Hochwassermelder angebracht. Er misst regelmässig den Abstand zwischen dem Sensor (graues Teil unten) und der Wasseroberfläche

"Diese Daten sind für den Katastrophenschutz, aber auch für die Bürger."

"Diese Daten sind für den Katastrophenschutz, aber auch für die Bürger", sagt Jan Mathar. Damit bei Starkregen noch mehr Daten und Informationen vorliegen. Denn durch diese regelmässig aktualisierten Pegelstände erhielten Ortsgemeinden, die sich weiter flussabwärts befinden, mit einer Vorwarnzeit von etwa zwei Stunden wichtige Informationen.

Rheinland-Pfalz

Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz Hochwasser 2021: Auf einer Karte die aktuelle Lage in allen Orten

Unvorstellbare Regenmengen haben am 14. und 15. Juli 2021 zur größten Naturkatastrophe in der Geschichte von Rheinland-Pfalz geführt. Auf unserer Karte zeigen wir die betroffenen Orte.

KI verbessert Hochwasservorhersage

"In diesem Projekt gibt es noch einen zweiten Schritt", sagt Jan Mathar. So starte ab August die Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum für künstliche Intelligenz in Kaiserslautern. Es gehe darum, mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz - KI - eine bessere und genauere Pegelprognose zu entwickeln. Wie sich bestimmte Pegel innerhalb der nächsten Stunden verändern.

Dazu müsse die Künstliche Intelligenz mit vielen Daten gespeist werden: Niederschlagswerte, Bodenfeuchte und auch Wettervorhersagen und Pegelstände, um daraus die Vorhersage zu entwickeln.

Montage der weiteren Pegel ab September

"Für die weiteren 32 Hochwassermelder startet in den nächsten Wochen die Ausschreibung", sagt Jan Mathar. Die Messgeräte sollen dann ab September angebracht werden.

Das Projekt wird durch Bundesmittel finanziell gefördert. Die Gesamtkosten, so Mathar, liegen bei rund 260.000 Euro (ohne KI). 90 Prozent davon übernehme der Bund im Rahmen des Projekts Smart Cities.

Digitale Pegelmesser an der Prüm zum Schutz vor Hochwasser in der Eifel. (Foto: SWR)
Dort, wo jetzt Wiesen sind, stand vor zwei Jahren das Wasser.

Bürgermeister findet weitere Hochwassermessstationen gut

Bürgermeister Peter Meyer sagt, es sei wichtig, solche Informationen frühzeitig zu erhalten. Die könne man dann weiterleiten und weiter verarbeiten. Wenn man sehe, dass in Hermespand das Wasser schon so hoch sei , wisse man, es werde jetzt schnell nach unten weitergehen.

Jünkerath

Hochwasserschutz in der Eifel Gegen die Angst: Dieses Gerät soll vor Fluten an der Kyll warnen

Der Umwelt-Campus Birkenfeld hat einen Kyllpegel bei Jünkerath eingerichtet. Bürger können hier den Wasserstand selbst überwachen. Das soll ihnen die Angst vor Hochwasser nehmen.

Ähnliches Projekt im Vulkaneifelkreis

Im Vulkaneifelkreis gibt es ein ähnliches Projekt. "Bürger messen ihre Pegel" heißt es. Der DRK Kreisverband Vulkaneifel macht es in Kooperation mit dem Umwelt-Campus Birkenfeld. Messtationen gibt es nach Angaben des DRK in Jünkerath, Pelm, Schutz und Kerpen. Weitere seien geplant.

Die Daten, die an den jeweiligen Stellen an den Flüssen gemessen werden, werden ins Netz übertragen. Auf messpegel.de kann sie jeder Bürger abrufen.

Lasel

Enquete-Kommission zu Gast in der Eifel Hochwasserschutz: Braucht es Pegel auch an kleinen Bächen?

Eine Enquete-Komission des Landtags hat Eifelorte besucht, die von der Flut betroffen waren. Eine Erkenntnis: Der Katastrophenschutz ist auch an den kleinen Bächen gefordert.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Leben nach der Flutkatastrophe

Die Flutkatastrophe an der Ahr und in der Region Trier liegt fast drei Jahre zurück. Manches ist repariert oder wiederaufgebaut, doch vieles noch lange nicht geheilt. Das ist der aktuelle Stand.

Stand
AUTOR/IN
Claudia Krell
Claudia Krell am Mikrofon (Foto: SWR)