Susanne Hoellen liegt auf einer Liege und bekommt eine Infusion  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm)

Herzrasen, Schwindel, Druck im Kopf

Corona-Impfschaden? Eine Frau aus Trier durchläuft Ärzte-Marathon

STAND
AUTOR/IN
Lara Dudek

Auch zwei Jahre nach den ersten Corona-Impfungen fällt es schwer, einen möglichen Impfschaden nachzuweisen. Viele Patienten ziehen von Arzt zu Arzt. So auch Susanne Hoellen aus Trier.

Betritt man das Arbeitszimmer von Susanne Hoellen aus Trier, so fällt einem direkt die zwei Liter Wasserflasche auf, die vor ihr auf dem Schreibtisch steht und sie ans regelmäßige Trinken erinnert. Viel Wasser braucht sie für eine gute Konzentration bei der Einarbeitung, sagt sie lächelnd. Die 40-Jährige ist erst seit wenigen Wochen wieder zurück in ihrem Beruf, in einem ambulanten Pflegedienst der ökumenischen Sozialstation in Trier. Ein Job, den sie sehr gerne macht. "Aktuell arbeite ich erstmal sechs Stunden am Tag", sagt sie. Ein Pensum, was bis vor wenigen Monaten für sie nicht denkbar war.

Susanne sitzt vor ihrem Computer am Schreibtisch. (Foto: SWR)
Seit ein paar Wochen wird Susanne wieder eingearbeitet, um schrittweise wieder in ihren Beruf zurückzufinden.

In ihrem Beruf als Pflegedienstleiterin wurde die Pandemie für Susanne und ihre Kollegen recht früh zum alltäglichen Begleiter und sie arrangierten sich damit. An die Corona-Maßnahmen und Einschränkungen beim Reisen oder bei ihrem regelmäßigen Sport hatte sie sich schnell gewöhnt, wie sie erzählt. Im Januar vor zwei Jahren erkrankte sie dann an Corona, kam aber schnell wieder auf die Beine und ließ sich nur wenige Monate später das erste Mal impfen. Ende Dezember 2021 stand dann die zweite Corona-Impfung für sie auf dem Plan.

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Informationen Corona-Zahlen werden nur noch wöchentlich veröffentlicht

Corona-Regeln, aktuelle Zahlen und alles rund ums Impfen: Die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz finden Sie hier bei uns im Liveblog.

Erste Symptome kamen wenige Wochen nach Impfung

Den ersten Moment Ende Januar 2022, als Susanne bemerkte, dass etwas mit ihr nicht stimmt, wird sie nie vergessen. Alles in ihr hat gekribbelt, ihr Herz hat geflimmert, erinnert sich Susanne, so wie sie es noch nie hatte. Es war ein Gefühl, als springe ihr das Herz aus der Brust, erzählt sie.

"Im ersten Moment hatte ich Todesangst. Da war ein Schmerz wie noch nie zuvor. Ich habe gedacht so und jetzt ist es vorbei."

Auf der Suche nach der Ursache

Zuerst schob sie ihre gesundheitlichen Probleme auf die berufliche Überlastung. Aber die Schmerzen gingen nicht weg. Ganz im Gegenteil: Neben dem Herzrasen kamen auf einmal Schwindel, Muskel- sowie Gelenkschmerzen und der sogenannte "Hirnnebel" dazu. Vor allem der enorme Druck und die "Blitze im Kopf", wie sie es beschreibt, verursachten Schmerzen und machten es für sie unmöglich, Informationen zu verarbeiten. Der Sport, lange Wanderungen und Treffen mit Freunden wurden von Mal zu Mal anstrengender. Im Sommer zog sie dann auch auf der Arbeit die Reißleine. Immer wieder versuchte sie, ein Muster zu erkennen, um sich anpassen zu können. Vergeblich!

"Ich bin nicht gewohnt, dass mein Körper mir Grenzen zeigt. Ich habe durch Willen immer einiges wettmachen können. Und als der Körper plötzlich über dem Willen stand und sagte, ich mache jetzt überhaupt nichts, da kannst du noch so viel wollen, ich mach das nicht - das war das Schlimmste für mich."

Susanne entscheidet sich für einen Ärztemarathon

Auf der Suche nach dem Auslöser ihrer Beschwerden hat Susanne einige Besuche bei Fachärzten wie Neurologe, Orthopäde, Hals-Nasen-Ohrenarzt, Zahnarzt und Heilpraktikern hinter sich gebracht. Die Ärzte vermuteten Migräne, einen Bandscheibenvorfall, die Psyche, Bluthochdruck und Burn-out. Parallel dazu hat sie sich im Bekanntenkreis schlau gemacht, durfte sich bei der "Long Covid Ambulanz" vorstellen und hat ihre Blutwerte kontrollieren lassen. So erfährt sie auch vom sogenannten "Post-Vaccine-Syndrom", was bedeuten könnte, dass sie die Symptome infolge der zweiten Corona-Impfung entwickelt hat. Aus ihrer Sicht könnte es zeitlich passen, da die Symptome wenige Wochen nach der Impfung begannen und ihre Blutwerte auffällig waren.

Susanne sitzt am Esstisch und schaut sich die Rechnungen und Belege der Ärzte an.  (Foto: SWR)
Susanne Hoellen hat bei vielen Ärzten vorgesprochen und die ganzen Belege und Rechnungen aufgehoben.

Damit wäre sie in der Region nicht die Einzige. Nach Angaben des Gesundheitsamtes des Landkreises Trier-Saarburg gab es in deren Zuständigkeitsbereich 14 Meldungen von unerwünschten Arzneimittelwirkungen im Zusammenhang mit Corona-Impfungen. Dabei handele es sich nicht etwa um die Folgen einer Corona-Erkrankung, sondern die möglichen Spätfolgen einer Impfung, worunter die Patienten leiden, so das Gesundheitsamt.

RLP

Nach Corona-Schutzimpfung 291 Verdachtsfälle auf Impfschäden in RLP

Zwei Jahre nach dem Start der Corona-Schutzimpfungen in Rheinland-Pfalz (27.12.2020) gibt es landesweit 291 Verdachtsfälle von gesundheitlichen Schäden durch die Impfung.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Wie auch bei Susanne. In den vergangenen Monaten hat es nach den Arztbesuchen immer wieder Tränen bei ihr gegeben, denn eine konkrete Diagnose hat sie bis heute nicht. Dennoch kann sie die Sicht der Mediziner auch verstehen.

"Sie haben ja im Prinzip Recht, erst mal zu sagen, da ist nichts Frau Hoellen. Einfach weil ich nichts vorzuweisen hatte, als meine Geschichten und meine schlechten Blutwerte. Aber nur weil man nichts vorzuweisen hat, heißt das ja noch lange nicht, dass es nicht tatsächlich ein Problem gibt."

Als Impfgegnerin abgestempelt

Und dann liegt ihr auch noch ein anderes Thema schwer im Magen. Vor allem auf Online-Plattformen, auf denen sie unterwegs ist, begegnet sie immer wieder Menschen, die sie schnell als Impfgegnerin bezeichnen. Dabei will sie sich nicht an einer Diagnose oder Krankheit festbeißen, wie sie mehrfach betont, sondern auf ihre Situation aufmerksam machen.

"Ich hoffe mal, dass die Bevölkerung irgendwann auch mal versteht, dass, nur weil man eventuell denkt, man könnte ein Problem mit einer Impfung haben, dass man dann nicht das System infrage stellt."

Mehrere Blutwäschen haben geholfen

Mit Unterstützung von Freunden, Familie und ihren Kollegen sowie mehreren Blutwäschen in einer Fachklinik in Hannover, geht es Susanne mittlerweile wieder besser.

Susanne sitzt am Tisch in ihrem Arbeitszimmer.  (Foto: SWR)
Seit mehreren Wochen wird Susanne Hoellen nun wieder eingearbeitet, um schrittweise wieder in ihren beruflichen Alltag zu finden.

Ohne die Unterstützung von ihrem Umfeld, hätte sie das vergangene Jahr aber nicht geschafft, sagt sie mit einem Lächeln im Gesicht. Susanne freut sich auf die Arbeit mit den Kollegen und hofft, bald wieder ihren Sport machen zu können. Bestimmt wird es auch irgendwann eine Diagnose geben, denn die ist bislang ausgeblieben. Jetzt möchte die Triererin sich aber erst wieder vollständig regenerieren und zur Unbeschwertheit zurückkehren.

Mehr zu Impfschäden und Long Covid

Medizin Welche Therapien helfen gegen Long Covid, welche nicht?

Long-Covid-Patienten leiden meistens unter einem ganzen Bündel an Beschwerden und Symptomen. Einige von ihnen setzen auf die hyperbare Sauerstofftherapie oder auf die Blutwäsche. Doch helfen diese Methoden wirklich?
Jochen Steiner im Gespräch mit dem Neurologen Prof. Christoph Kleinschnitz vom Uniklinikum Essen

SWR2 Impuls SWR2

Urteil in Konstanz Gericht erkennt Corona-Impfschaden nicht als Arbeitsunfall an

Das Sozialgericht Konstanz wertet die Corona-Impfschäden einer Sozialarbeiterin nicht als Arbeitsunfall. Die Frau leidet seit der Impfung an Symptomen und ist krankgeschrieben.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Mainz

Interview mit Mainzer Virologe Händeschütteln, Maske, Lerneffekte - was bleibt von Corona und was kann weg?

Corona rauf und runter - die Pandemie hat unser Leben lange dominiert. Das ist jetzt vorbei. Also alles wieder wie früher? Darüber haben wir mit dem Virologen Prof. Bodo Plachter gesprochen.

Umstrittenes Verfahren Hilft Blutwäsche bei Long Covid?

Etwa jeder zehnte Patient kämpft mit Long Covid. Hoffnung gibt ein Blutwäscheverfahren, Doch diese Therapie ist nicht unumstritten, sagt Prof. Dr. Jan Kielstein.

STAND
AUTOR/IN
Lara Dudek