Auf einem digitalen Heizungsregler wird das Frostzeichen angezeigt und signalisiert einen abgestellten Heizkörper. (Foto: dpa Bildfunk, Jens Büttner)

Verbandsgemeinde vermittelt zwischen Vermieter und Gasversorgern

Gasversorgung in Gerolsteiner Siedlung durch neuen Vertrag gesichert

STAND
AUTOR/IN
Anna-Carina Blessmann
Anna-Carina Blessmann am Mikrofon (Foto: SWR)

Von Monat zu Monat mussten rund 270 Bewohner einer Siedlung in Gerolstein um ihre Gasversorgung bangen. Jetzt gibt es eine Lösung - zumindest für die kommenden Monate.

Ein Gasversorger aus Baden-Württemberg, die Deutsche Industriegas GmbH, hat sich bereit erklärt, die Gerolsteiner Siedlung "Am Rasbach" ab dem 12. Januar mit Gas zu versorgen. Das sagte Gerolsteins Verbandsgemeindebürgermeister Hans-Peter Böffgen am Vormittag dem SWR.

Video herunterladen (9,8 MB | MP4)

Denn die Verbandsgemeinde hatte seit Ende Dezember zwischen der Eigentümerin der 165 Wohnungen in der Siedlung, der Saad Immo aus Nordrhein-Westfalen, dem Grundversorger evm und dem neuen Versorger vermittelt. Hinzu kommen Gaspreisdeckel und Dezemberhilfe, sodass die Gaspreise für die Mieter auch jetzt nicht explodieren sollten.

Einigung nach Vermittlung der Verbandsgemeinde

Ziel sei es jetzt, dass die Saad Immo als Eigentümerin die Gasrechnungen des neuen Versorgers zuverlässig bezahlt, damit die Lösung nicht nur eine kurzfristige ist. In einem zweiten Schritt müssten dann noch offene Rechnungen beim Grundversorger evm beglichen werden. Die evm habe sich - durch die Vermittlung der Verbandsgemeinde - dazu bereit erklärt, noch etwas länger darauf zu warten.

"Wir werden Herrn Saad massiv bedrängen, zuverlässig zu zahlen und auch ein Ohr beim Gasversorger haben. Wenn nicht bezahlt wird, werden wir schnell reagieren."

Video herunterladen (162 MB | MP4)

Wie es zur Hängepartie kam

Denn schon Ende September waren die Mieterinnen und Mieter bei Außentemperaturen um die fünf Grad über mehrere Wochen ohne Heizung, weil die Saad Immo als Eigentümerin und Hausverwalterin offenbar ausstehende Gasrechnungen nicht gezahlt hatte. Damals gab es kostenlose Heizkörper von einem wohltätigen Verein für die Mieter und der Grundversorger evm war mit Gaslieferungen eingesprungen - aber zunächst nur bis Dezember.

Zuletzt hatten die Mieter dann in der Woche vor Weihnachten bangen müssen: Nach Auskunft des Grundversorgers evm hatte Anis Saad von der Immobiliengesellschaft auch dort die Gasrechnungen nicht bezahlt. Es ging um rund 100.000 Euro - und das, obwohl die Mieter nach eigener Aussage ihre Nebenkosten bezahlt hatten.

Bangen im Dezember

Die evm setzte eine letzte Frist. Aber auch bis dahin hatte der Vermieter laut evm nur Teilbeträge gezahlt, die bei Weitem nicht ausreichten. In letzter Minute wurde eine Lösung mit der regionalen Politik gefunden, über die beide Seiten Stillschweigen vereinbart hatten.

Dadurch war zumindest die Notversorgung mit Gas bis zum 11. Januar dieses Jahres gesichert. Den Mietern sollte so ein unbeschwertes Weihnachten ermöglicht werden: "Unbeschwert nicht wirklich, weil man es nicht aus dem Kopf bekommt: Wie geht es weiter? Klappt alles?", sagte Mieterin Ute Kraft jetzt dem SWR. Denn über den 11. Januar hinaus durfte die evm ohne neuen Vertrag nicht liefern.

"Der Vermieter hat uns versprochen, die Rechnungen zu zahlen. Er ist für mich kein Ehrenmann. Die Menschen sind sauer, enttäuscht. Wo sind denn die Mieten hin? Wo sind denn auch die Kaltmieten hin?"

Verbandsgemeinde und Eigentümerin der Siedlung im Austausch

Jetzt ist also eine Lösung mit einem neuen Gaslieferanten gefunden worden. Wie aber kann die Verbandsgemeinde davon ausgehen, dass Anis Saad nach allem, was bisher vorgefallen ist, die Rechnungen beim neuen Versorger bezahlen wird?

"Wir können ihn natürlich nicht zwingen. Aber wir haben in den vielen Gesprächen, die wir seit dem 20. Dezember mit ihm geführt haben, den Eindruck, dass er ein großes Interesse daran hat, dass die Angelegenheiten geregelt werden", sagt Böffgen. Saad und seine Mitarbeiter seien seit Dezember für die Verbandsgemeinde immer erreichbar und für Gespräche bereit gewesen.

Verbandsgemeinde: Unprofessionelle Arbeit der Hausverwaltung

Ein großer Teil des Problems ist, sagt Böffgen, dass die Hausverwaltung bisher sehr unprofessionell gearbeitet habe: Auf die Meldung von Mietmängeln habe man einfach nicht reagiert. Obwohl es nicht mit einem persönlichen Risiko verbunden gewesen wäre, einen Wasserschaden zu beseitigen oder einen Heizkörper einzubauen. Das gehöre schließlich zu den Aufgaben als Hausverwaltung.

Druck auf Mietmarkt steigt Härtere Zeiten für Mieter erwartet

Während die Immobilienpreise Experten zufolge um bis zu zehn Prozent sinken könnten, dürften die Mieten 2023 zulegen. Grund sind unter anderem höhere Material- und Finanzierungskosten.

Auch die Mieter sagen, dass die Probleme seit Herbst nicht die ersten mit dem Vermieter sind: Seit der die Siedlung 2019 von einer anderen Firma übernommen hat, habe es nie eine Nebenkostenabrechnung gegeben. Laut Verbandsgemeinde würden die jetzt nachgeholt, aber auch darin befänden sich Rechenfehler. Man habe den Eindruck, dass die Hausverwaltung den Überblick verloren habe.

"Wir würden uns wünschen, dass Herr Saad einfach seriös, professionell und ordentlich seine Arbeit als Hausverwalter macht. Er muss erreichbar sein. Er muss sich kümmern um Anliegen seiner Mieterinnen und Mieter. Dann könnte das alles funktionieren. "

Die Verbandsgemeinde will nun dabei unterstützen, dass die Saad Immo ihre Aufgaben wahrnimmt und für die Mieter ansprechbar ist. Eine Lösung für die Siedlung ohne die Immobiliengesellschaft sei schon allein deshalb nicht möglich, weil die Saad Immo deren Besitzerin ist.

Auch ein Insolvenzverfahren steht zurzeit nicht zur Debatte, sagt Böffgen: "Eine Insolvenzverwaltung würde aus unserer Sicht keine Verbesserung der Situation für die Mieter geben. Wenn es dann irgendwann zu einer Zwangsversteigerung käme, wüsste man ja auch nicht, wie die Zusammenarbeit mit dem neuen Besitzer läuft."

Heizkostenvorauszahlungen werden steigen

Die Mieter müssen sich jetzt so oder so auf höhere Kosten einstellen, so die Verbandsgemeinde. Denn angesichts der überall steigenden Energiepreise könne der zuletzt 2019 festgesetzte Heizkostenabschlag nicht gehalten werden.

"Wir leben ja nicht auf einem fremden Stern. Natürlich wissen wir, dass die Gaspreise explodiert sind", sagt Godehard Lützeler dazu. Sein Haus in der Siedlung ist zwar sein Eigentum, er ist aber trotzdem von der Saad Immo abhängig.

Folgen der Energiekrise Nebenkostenabrechnung - mit diesen Tipps finden Mieter die Fehler

Inflation und Gaspreisexplosion: In diesem Jahr werden viele Mieter bei den Nebenkosten nachzahlen müssen. So kann man prüfen, ob die Abrechnung stimmt.

Denn das in den 1970er Jahren installierte Nahwärmenetz versorgt alle Häuser in der Siedlung mit Gas und wird von der Saad Immo verwaltet. Deshalb wären auch Verträge einzelner Mieter mit einem Gasversorger nicht möglich. Lützeler sagt, die Menschen in der Siedlung seien ja bereit, ihre Gaskosten zu zahlen, das Problem habe bisher bei der Immobiliengesellschaft gelegen.

Verbandsgemeinde zuversichtlich

Deshalb sehen die Menschen in der Siedlung es nicht ein, warum sie ihre Wohnungen aufgeben sollten. Denn auch das wäre eine Möglichkeit in der unsicheren Situation. "Ich möchte gerne hier wohnen bleiben. Es ist mein Zuhause. Und neuen Wohnraum finden, muss auch bezahlbar sein. Und erst mal was finden in der näheren Umgebung", sagt Mieterin Ute Kraft.

Zumindest für den Moment ist aber eine Lösung für die Gerolsteiner Siedlung gefunden und die Verbandsgemeinde scheint zuversichtlich zu sein, dass es jetzt klappen wird. Sollten am Ende doch Rechnungen im Bereich von mehreren tausend Euro offen bleiben, könnte die Verbandsgemeinde einspringen: Dann sei man zumindest gesprächsbereit, die Rechnungen - etwa mit Sponsorengeldern - zu begleichen.

Gerolstein

Einigung zwischen Gasversorger und Politik Heizung läuft weiter: Mieter in Gerolstein müssen nicht frieren

Bibbern an Weihnachten? Mietern aus einer Siedlung in Gerolstein wäre um ein Haar das Gas abgestellt worden. Dank der regionalen Politik müssen sie nicht frieren.

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Gerolstein

Vermieter im Zahlungsrückstand bei Gasversorger? Gerolsteinern droht Weihnachten in der kalten Wohnung

Mietern aus zwei Wohnanlagen in Gerolstein droht, dass ihre Heizung abgestellt wird - fünf Tage vor Weihnachten. Wie konnte es so weit kommen?

Zur Sache Rheinland-Pfalz! SWR Fernsehen RP