Frau sitzt auf dem Boden und hält sich das Ohr zu

Uniklinik Mainz: Ergebnisse der Gutenberg-Gesundheitsstudie

Mainzer Studie zeigt Zusammenhang zwischen Depression und Tinnitus

Stand
AUTOR/IN
Valeska Parpart

Ein Tinnitus im Ohr kann für Betroffene eine große Belastung sein. Die Uniklinik Mainz konnte nun in ihrer groß angelegten Bevölkerungsstudie eine Verbindung zu psychischen Krankheiten nachweisen.

Ein helles Piepsen, ein dunkles Rauschen oder ein ganz anderes Geräusch im Ohr, laut oder leise, nur kurzzeitig oder chronisch: Die Ausprägungen von Tinnitus sind vielfältig. "Um welches Geräusch es sich dabei handelt, ist unerheblich", sagt Berit Hackenberg. Tinnitus sei jedes Geräusch, das ein Mensch ohne externe Geräuschquelle wahrnehme. Hackenberg ist Ärztin an der HNO-Klinik der Unimedizin Mainz und setzt dort einen Forschungsschwerpunkt auf das Thema.

Belastung für Betroffene sehr unterschiedlich

Woher ein Tinnitus genau komme, sei in der Wissenschaft noch nicht vollständig erforscht. Als eigenständige Krankheit gelte er nicht, sagt Hackenberg. Doch er ist weit verbreitet: "Wir wissen, dass etwa jeder Vierte einen Tinnitus kennt", sagt die Ärztin. Wie viele davon einen chronischen Tinnitus haben, geht aus den Daten nicht hervor. Genauso unterschiedlich wie die Ausprägung sei die Belastung der Betroffenen.

Mit den Daten der letzten Erhebung der Gutenberg-Gesundheitsstudie (siehe Infobox) konnten Hackenberg und ihre Kolleginnen und Kollegen nun einen Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen wie Angststörungen und Depressionen nachweisen: "Ein Ergebnis der Studie ist, dass das Auftreten von Tinnitus bei Teilnehmenden mit Depression deutlich erhöht war." Je stärker die Depression, desto größer war die subjektive Belastung durch den Tinnitus.

Für die Praxis ergebe die Studie damit wichtige Anhaltspunkte: "Wir möchten für den Zusammenhang zwischen Tinnitus und Depression sensibilisieren", sagt Hackenberg. "Uns ist wichtig, dass der behandelnde HNO-Arzt oder -Ärztin bei Tinnitus auf mögliche Symptome einer Depression achtet und Betroffenen somit eine frühzeitige Behandlung ermöglicht."

Über die Ergebnisse berichtet sie gemeinsam mit der Autorengruppe der Studie am Freitag auch beim HNO-Kongress in Leipzig.

Gutenberg-Gesundheitsstudie läuft weiter

Ob ein Tinnitus nun durch eine Depression ausgelöst wurde oder umgekehrt, sei in ihren Daten nicht erkennbar. "Das ist eine spannende Frage", sagt Hackenberg. Die HNO-Daten wurden bei der letzten Befragung der Gutenberg-Studie erstmals erhoben. Die Studie werde aber mit den gleichen Befragten weitergeführt, aktuell laufe die nächste Runde. So könne man vielleicht in ein paar Jahren mit Daten im Zeitverlauf mehr zu Ursache und Folge sagen.

Mainz

Ergebnisse im Frühjahr Bundesweit einmalig: Unimedizin Mainz startet RLP-weite Corona-Studie

Die Universitätsmedizin Mainz untersucht die Corona-Infektionen im Land. An der Studie nehmen Menschen aus Mainz, Ludwigshafen, Kaiserslautern, Trier und Koblenz teil.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Vorwurf gegen Vorstand der Universitätskliniken Maulkorb für Chefärzte der Mainzer Universitätsmedizin?

Nach dem Brandbrief der Klinikdirektoren der Mainzer Universitätsmedizin vermutet die CDU-Landtagsfraktion, dass den Medizinern gedroht wurde.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Tarifverhandlungen gescheitert Warnstreik an Unimedizin - Großer Protestzug durch Mainz

Seit Donnerstagfrüh streiken Beschäftigte der Mainzer Universitätsmedizin für mehr Gehalt. Heute Vormittag zogen 900 Menschen durch die Stadt, um auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Brandbrief an Ministerium Krise an der Unimedizin Mainz - Chefärzte schlagen Alarm

Misswirtschaft, Mangelverwaltung, Ignoranz - das beklagen die Klinikdirektoren der Mainzer Universitätsmedizin in einem gemeinsamen Brief. Sie fordern, die Politik müsse endlich handeln.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
Valeska Parpart