Die Atmosphäre im Ausstellungsraum wirkt geheimnisvoll und mystisch.

Ausflugstipp für die Herbstferien

Römisches Heiligtum Isis-Tempel in Mainz ist "Museum des Monats"

Stand
AUTOR/IN
Ilona Hartmann
SWR-Autorin Ilona Hartmann

Das römische Heiligtum Isis- und Mater Magna in Mainz war ein Sensationsfund. Seit 20 Jahren ist der unterirdische Tempel ein Museum und wurde jetzt ausgezeichnet.

Es war eine spektakuläre Entdeckung, als der römische Tempel für Isis und Mater Magna im Jahr 2000 bei Bauarbeiten in Mainz gefunden wurde. Seit genau 20 Jahren ist das antike Heiligtum inzwischen als Museum geöffnet.

Für die Besucher ist es ein echter Überraschungsmoment, wenn sie aus der Einkaufsstraße "Römerpassage" in das Isis-Heiligtum hinabsteigen. Gerade mal ein Stockwerk tiefer und man taucht aus dem Trubel der Shoppingzone in eine geradezu mystische Atmosphäre.

Ausstellung unter der Erde

Der Kontrast wird durch die schummrige Beleuchtung verstärkt, die einen in dem Ausstellungsbereich empfängt. Bodenstrahler setzen die Mauerreste dezent in Szene, an den Wänden stehen warm beleuchtete Vitrinen mit Fundstücken und über allem schwebt ein mit winzigen Leuchten angedeuteter Sternenhimmel. Laura Müller von der Initiative Römisches Mainz macht regelmäßig Führungen durch den Isis- und Mater Magna-Tempel und bestätigt, dass viele Besucher von den Räumlichkeiten begeistert sind.

"Die meisten unserer Besucher haben so einen Wow-Moment, wenn sie hier reinkommen."

Isis-Tempel aus dem 1. Jahrhundert nach Christus

Bei dem Heiligtum handelt es sich um Teile eines Tempels für die altägyptische Gottheit Isis und die orientalische Mater Magna (lateinisch für Große Mutter) - das einzige Doppelheiligtum für beide Göttinnen gemeinsam nördlich der Alpen. Der Tempel wurde vermutlich im 1. Jahrhundert nach Christus errichtet und bis ins 3. Jahrhundert genutzt.

Neben Mauerresten von heiligen Gebäuden fanden die Archäologen damals unzählige Öllämpchen, Bronzefiguren, Zauberpuppen aus Ton, Altäre, Münzen, Miniaturäxte, kleine Statuetten und vieles mehr. Diese Funde ermöglichten eine relativ genaue zeitliche Zuordnung.

Das Liebespaar verschmolzen zu einem Herz.
Das Liebespaar verschmolzen zu einem Herz. Die Originalstatuette aus Terrakotta war als Weihegeschenk in das Heiligtum für Isis und Mater Magna gebracht worden. Bild in Detailansicht öffnen
Eine Zauberpuppe aus Ton.
Eine Zauberpuppe aus Ton. Solche Figuren wurden durchbohrt, um einen Zauber gegen eine bestimmte Personen heraufzubeschwören. Bild in Detailansicht öffnen
Fein gearbeitete Köpfe aus Ton.
Fein gearbeitete Köpfe aus Ton. Bild in Detailansicht öffnen
Mehr als 300 Öllämpen wurden rund um das Heilgitum gefunden.
Mehr als 300 Öllämpchen wurden rund um das Heiligtum gefunden. Offenbar wurden auch sie als Opfergaben im Tempel zurückgelassen. Bild in Detailansicht öffnen
Das kunsthistorisch bedeutsamste Stück im Isis-Tempel: eine Satyr-ähnliche kleine Figur aus Bronze.
Das kunsthistorisch bedeutsamste Stück im Isis-Tempel: eine Satyr-ähnliche kleine Figur aus Bronze. Bild in Detailansicht öffnen
Der Ausstellungsraum wird dezent mithilfe von Bodenstrahlern ausgeleuchtet.
Der Ausstellungsraum wird dezent mithilfe von Bodenstrahlern ausgeleuchtet. Bild in Detailansicht öffnen

Liebespaar aus Bronze und Opfergaben

Unter den geborgenen Statuetten befinden sich beispielsweise ein eng umschlungenes Liebespaar, eine Venus, ein Stier mit einer Opferbinde und ein bronzener Merkur mit einem Geldsack in der Hand.

Aufsehenerregend waren nach Angaben der Initiative Römisches Mainz (IRM) auch die freigelegten Opfergaben: Neben Früchten wie Datteln und Feigen wurden offensichtlich Pinienkerne und Getreidekörner auf Altären verbrannt.

Hühnerknochen mit Verwünschungen und Voodoo-Puppen

Auch Tieropfer wurden dargebracht. Das zeigen zahllose Hühnerknochen, die beigelegt waren. Diese Knochen dienten laut IRM als magische Hilfsmittel. Um sie wurde ein Bleitäfelchen gewickelt. Dieses war mit Texten oder Zeichen beschriftet und beinhaltete eine Verwünschung gegen eine bestimmte Person, die meist auch namentlich genannt wurde.

Dazu gibt es Zauberpuppen aus Ton, die einer Art Voodoo-Zauber dienten. Auf dem Körper einer Puppe sind mehrere Einstiche zu sehen. Vermutlich wurde sie durchbohrt, um eine bestimmte Person mit einer Art Liebeszauber einzufangen. Andere wurden in der Mitte durchgebrochen - das sollte der Zielperson vermutlich eher Schaden zufügen.

Bürgerengagement in Mainz rettet Heiligtum

Am 30. August 2003 wurde die Stätte mit all ihren Sehenswürdigkeiten für Besucher zugänglich gemacht, was fast schon eine weitere Sensation ist. Denn es war dem Engagement einiger Bürgerinnen und Bürger in der Initiative Römisches Mainz zu verdanken, dass dieses Heiligtum gerettet wurde. Sie sammelten 10.000 Unterschriften und erreichten so, dass der Tempel erhalten blieb und in einer modernen Inszenierung für die Allgemeinheit geöffnet wurde.

"Das Heiligtum ist heute [...] ein Symbol für die Tatkraft der Mainzer Bürgerschaft und sie ist damit auch eine Verpflichtung, die uns in die Zukunft führt."

Kulturelles Erbe sei eine dauerhafte Aufgabe, sagt Christian Vahl, der Vorsitzende der Initiative Römisches Mainz. Die Stadt Mainz habe ein herausragendes historisches Erbe. Das Konzept der Römerstadt Mogontiacum dürfe man auch bei zukünftigen Funden nicht aus den Augen verlieren.

Auszeichnung anlässlich des 20-jährigen Jubiläums

Anfang September wurde die Entdeckung des Tempels mit einem Festakt gefeiert. Jetzt wurde das Isis- und Mater Magna-Heiligtum außerdem als rheinland-pfälzisches "Museum des Monats" ausgezeichnet.

Der Preis wird vom Kulturministerium seit vergangenem Jahr an kleine und mittelgroße Museen im Land vergeben und soll die Museumsarbeit dort in den Fokus rücken. Die Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert.

Mehr zu Mainzer Kultur im SWR

Mainz

Umbau für Gutenberg-Museum Schatzkammer für die Gutenberg-Bibeln im Naturhistorischen Museum Mainz

Im Museum für Naturkunde laufen die Umbauarbeiten auf Hochtouren. Im Frühjahr soll dort vorübergehend das Mainzer Gutenberg-Museum mit seinen Schätzen einziehen.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

60-Millionen-Neubau Leibniz-Zentrum für Archäologie in Mainz wurde eröffnet

Mehr als 15 Jahre wurde geplant und gebaut. Am Freitag war es so weit, das neue Leibniz-Zentrum für Archäologie (LEIZA) in Mainz wurde eröffnet.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Vom Schloss ins neue Museum Ein Sarkophag zieht um - einmal quer durch Mainz

Wer einmal mit einer Waschmaschine umgezogen ist, weiß, wie anstrengend das ist. Wenn aber ein 300 Kilogramm schwerer Sarkophag durchs Treppenhaus muss, reichen zwei Umzugshelfer nicht aus.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz