Viele Patienten sitzen in einem Wartezimmer eines Arztes thema diskussion sprechstunden spahn (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Kritik der Kassenärztlichen Vereinigung

Zu viele Bagatellfälle in Bereitschaftspraxen?

STAND

Zwischen den Jahren gab es lange Schlangen vor den Notdienstpraxen im Land. Kein Wunder, sagt die Kassenärztliche Vereinigung: Viele Menschen kämen, obwohl sie gar nicht müssten.

Teils stundenlang mussten Patientinnen und Patienten zwischen Weihnachten und Neujahr ausharren, bevor sie endlich in einer Bereitschaftspraxis behandelt wurden. Daraufhin hagelte es Beschwerden bei der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung (KV). Zurecht? Nein, sagt Peter Heinz, der Chef der KV in Rheinland-Pfalz. Er kontert: "Viele Patienten kommen nur wegen Bagatellfällen in die Bereitschaftspraxen."

Video herunterladen (11,8 MB | MP4)

"Selbstbedienungsmentalität" bei Patienten?

Der "Rhein-Zeitung" sagte Heinz, dass Patientinnen und Patienten mehr Verantwortung für das Solidarsystem übernehmen müssten, von dem sie profitierten. Im Klartext: Jeder solle sich zunächst fragen, ob er so krank sei, dass er einen Notdienst brauche. "Bei uns können die Patienten einfach kommen und erhalten alles umsonst. Es gibt unter vielen Patienten eine Selbstbedienungsmentalität", kritisiert der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung.

Video herunterladen (9 MB | MP4)

"Es gibt unter vielen Patienten eine Selbstbedienungsmentalität."

Mehr Andrang wegen vieler Atemwegsinfektionen

Schon am Mittwoch hatte die Kassenärztliche Vereinigung Kritik wegen langer Wartezeiten zwischen den Jahren deutlich zurückgewiesen. Die Öffnungszeiten der Notdienst-Praxen seien massiv ausgedehnt worden. Wegen der aktuellen Welle von Atemwegsinfektionen habe es aber deutlich mehr Patienten gegeben als üblich. Es sei ihnen zuzumuten, bei großem Andrang in einer Bereitschaftspraxis später noch einmal zu kommen. Für dringende Fälle gebe es den Rettungsdienst.

Gesundheitsministerium will Bereitschaftsdienst verbessern

Auch das Land trage Verantwortung für die aktuelle, angespannte Lage: So moniert die KV, dass Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz fehlten, weil die Politik seit mehr als 20 Jahren nicht dafür sorge, dass es genügend Medizinstudienplätze gibt. Das Gesundheitsministerium hat bereits Gespräche mit der Kassenärztlichen Vereinigung angekündigt.

Diskussion um ärztliche Versorgung in RLP

Hachenburg

Nach Arztchaos zwischen den Jahren Diskussion um ärztlichen Bereitschaftsdienst in RLP

Die langen Wartezeiten zwischen den Jahren vor den Bereitschaftsdienstzentralen wie etwa im Westerwald beschäftigen jetzt auch das Gesundheitsministerium.

Der Tag in RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

RLP

Krankenhausbetten sind das Problem Keine Kapazitäten für mehr Medizin-Studienplätze

Bundesgesundheitsminister Lauterbach hat die Länder aufgefordert, mehr Studienplätze für Medizin zu schaffen. Rheinland-Pfalz sieht keine Kapazitäten und appelliert an den Bund, in die Finanzierung einzusteigen.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Mainz

Wegen RS-Virus Infektwelle bringt Kinderärzte und Kliniken in Rheinhessen an ihre Grenzen

Keine freien Betten mehr in den Kinderkliniken, lange Schlangen vor den Arztpraxen: Viele Kinder leiden aktuell unter Atemwegsinfekten. Kinder- und Jugendmediziner aus Rheinhessen schlagen Alarm.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Frankenthal

200 Termine am Tag Kinderarztpraxis in Frankenthal: Patienten stehen Schlange

Das RS-Virus und viele andere Infektionen gehen gerade um und treffen vor allem Kinder und Jugendliche. Die Kinderarztpraxen werden auch in der Pfalz immer voller, teilweise warten Eltern bis auf die Straße.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern

Notarztwagen oft abgemeldet Warum Notärzte in den Kreisen Kaiserslautern und Kusel oft später kommen

Im Notfall zählt jede Minute! Wer auf einen Notarzt angewiesen ist, muss darauf zählen können, dass er schnell da ist. In den Kreisen Kaiserslautern und Kusel ist das nicht immer so.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Aus für den "gelben Schein" zum 01.01. Die Elektronische Krankmeldung kommt: Das muss ich jetzt wissen

Mit Beginn des neuen Jahres müssen gesetzlich Krankenversicherte ihre Krankmeldung nicht mehr an ihren Arbeitgeber schicken. Stattdessen sind Arbeitgeber und Krankenkassen gefordert.

STAND
AUTOR/IN
SWR