Viele Hausarztpraxen hatten zwischen den Jahren geschlossen, Patienten mussten auf Bereitschaftsdienstzentralen ausweichen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Fleig / Eibner-Pressefoto)

Nach Arztchaos zwischen den Jahren

Diskussion um ärztlichen Bereitschaftsdienst in RLP

STAND

Die langen Wartezeiten zwischen den Jahren vor den Bereitschaftsdienstzentralen wie etwa im Westerwald beschäftigen jetzt auch das Gesundheitsministerium.

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium will nach eigenen Angaben mit der Kassenärztlichen Vereinigung über Verbesserungen im Ärztlichen Bereitschaftsdienst sprechen. Zwischen den Jahren hatten Menschen etwa vor der ärztlichen Bereitschaftspraxis in Hachenburg teilweise stundenlang gewartet. Es kam zu zahlreichen Beschwerden.

Öffnungszeiten des Bereitschaftsdienstes ausgeweitet

Der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung in Rheinland-Pfalz, Peter Heinz, hat auf die Kritik wegen langer Wartezeiten vor Bereitschaftspraxen reagiert. Grund dafür sei unter anderem die hohe Zahl der Atemwegserkrankungen gewesen. Kritik an Öffnungszeiten wies er zurück. Diese seien massiv erweitert worden.

Patienten könne bei großem Andrang in einer Bereitschaftspraxis aber durchaus auch zugemutet werden, später noch einmal wieder zu kommen. Für dringende Fälle gebe es den Rettungsdienst. Heinz verweist darauf, dass es auch viele Patienten gebe, die wegen Bagatellen kämen. Jeder solle sich vorher fragen, ob er wirklich so krank ist, dass er den Notdienst wirklich brauche, so Heinz. 

Video herunterladen (8,8 MB | MP4)

Nach Auskunft des Gesundheitsministeriums muss die Kassenärztliche Vereinigung für eine ausreichende ärztliche Versorgung sorgen. Das sei gesetzlich und vertraglich festgeschrieben. Dazu gehöre auch die Absprache von Urlaubsvertretungen zwischen den einzelnen Arztpraxen.

Kassenärztliche Vereinigung kritisiert Politik

Die KV kritisiert ihrerseits die Politik, die mit Schuld an der aktuellen Lage sei. Es fehlten heute Ärzte, weil die Politik seit mehr als 20 Jahren nicht für genügend Medizinstudienplätze sorge. Diese politischen Versäumnisse stellten heute die Versorgung vor tägliche Herausforderungen, so die KV.

Die Kassenärztliche Vereinigung stand in den vergangenen Monaten immer wieder in der Kritik, zum Beispiel wegen langer Wartezeiten bei der Patientenhotline 116117. Zum Teil war für Patienten bei der Nummer gar kein Durchkommen.

Mehr zum Thema ärztliche Versorgung in RLP

Koblenz

Lange Wartezeiten für medizinische Hilfe Großer Andrang bei Bereitschaftspraxen rund um Koblenz

Aktuell müssen Kranke mehrere Stunden lang vor Bereitschaftspraxen auf ihre Untersuchung warten. Besserung sei erstmal nicht in Sicht, sagt ein Mediziner.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Altenkirchen

Teils lange Wartezeiten oder gar kein Durchkommen Ärger um Patienten-Hotline 116117 im Kreis Altenkirchen

Ein Westerwälder Arzt wirft der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Missmanagement und Schönfärberei bei der Patienten-Hotline 116117 vor. Er spricht von unzumutbaren Zuständen.

Schaidt

Landesweiter Protest Hausarzt aus der Südpfalz streikt: "Sparmaßnahmen sind Tritt in den Hintern"

Landesweit streiken am Mittwoch die Ärzte. Im SWR-Interview erklärt Allgemeinarzt Timotheus Schmid aus Schaidt (Kreis Germersheim), warum auch er seine Praxis schließt.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Landesweite Reform in RLP Nachts immer weniger besetzte Bereitschaftsdienstzentralen

Kürzere Öffnungszeiten, dafür aber mehr Hausbesuche - der ärztliche Bereitschaftsdienst im Land befindet sich im Wandel. In Kirchen und Altenkirchen im Westerwald fallen jetzt Nachtstunden komplett weg.

STAND
AUTOR/IN
SWR