Kurt Salterberg aus Pracht im Kreis Altenkirchen wurde fast 101 Jahre alt, er war der letzte noch lebende Zeitzeuge des Bombenattentats auf Hitler in der Wolfsschanze.  (Foto: SWR)

Kurt Salterberg aus Pracht ist tot

Bombenattentat auf Hitler: Westerwälder Zeitzeuge wird beigesetzt

Stand

Einer der letzten Überlebenden des Hitler-Attentates wird heute in Pracht im Kreis Altenkirchen beigesetzt. Kurt Salterberg starb Ende November, wenige Wochen vor seinem 101. Geburtstag.

Kurt Salterberg war dabei, als am 20. Juli 1944 das Bombenattentat auf Adolf Hitler in der Wolfsschanze scheiterte. Er war damals als 21-jähriger Soldat in der Nähe der Baracke zur Wache eingeteilt und blieb unverletzt.

Ein Foto des jungen Kurt Salterberg und ein Plan des ehemaligen Führerhauptquartiers Wolfsschanze. (Foto: SWR)
Ein Foto des jungen Kurt Salterberg und ein Plan des ehemaligen Führerhauptquartiers Wolfsschanze.

Anfangs war Kurt Salterberg nach eigenen Angaben dem Attentat gegenüber noch negativ eingestellt. Dabei hatte Claus Schenk Graf von Stauffenberg eine Bombe im "Führerhauptquartier" in Ostpreußen detonieren lassen. Doch die Bombe verfehlte ihr Ziel und Hitler überlebte.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs entwickelte sich Kurt Salterberg aber zu einem Gegner der Nazis und des Dritten Reichs. Deshalb berichtete er auch als Zeitzeuge in Schulen von den Einzelheiten des Attentats.

Beisetzung in Pracht im Westerwald

2015 erhielt der Westerwälder für seine Leistungen die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz. Bis ans Lebensende blieb Kurt Salterberg seinem Heimatort eng verbunden. 20 Jahre lang war er Bürgermeister von Pracht im Westerwald. Hier wird er am Mittwochnachmittag auch beigesetzt.

Deutschland

Kinderärztin Eva Umlauf | 8.12.2023 Als Zweijährige überlebte sie Auschwitz und den Holocaust

Die Holocaust Überlebende Eva Umlauf erzählt über ihre frühe Kindheit im KZ und jüdisches Leben und den Antisemitismus in Deutschland heute.

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Ulm

Hitler-Attentat vor 78 Jahren Ulm: Gedenken an Hitler-Attentäter Graf von Stauffenberg

In der Ulmer Wilhelmsburgkaserne ist am Mittwochmittag bei einem Gedenkappell an den Hitler-Attentäter Graf Schenk von Stauffenberg und weitere Opfer des Nationalsozialismus erinnert worden. Das Attentat auf Hitler vor 78 Jahren misslang.

Stuttgart

Wer war der Mann der Hitler töten wollte? Neueröffnung der Stauffenberg-Erinnerungsstätte in Stuttgart

Im Alten Schloss in Stuttgart eröffnet am Sonntag die Stauffenberg-Erinnerungsstätte. Alles dreht sich um den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg und den Umsturzversuch vom 20. Juli 1944.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR