So sah es am Tag nach dem Hochwasser im Ahrtal aus.  (Foto: SWR)

Kommentar zur Hochwasser-Katastrophe von Renata Sappert

"Veröffentlichen Sie alle Unterlagen zum Einsatz in der Hochwasser-Nacht"

STAND
AUTOR/IN
Renata Sappert

Immer mehr Menschen im Ahrtal wollen wissen, ob der Krisenstab möglicherweise zu spät vor dem Hochwasser gewarnt hat. Doch die Verantwortlichen schweigen bislang eisern. Warum eigentlich, fragt Renata Sappert, Studioleiterin des SWR Studios in Koblenz, in ihrem Kommentar.

Genau drei Wochen ist es nun her, dass die Ahr über Nacht zum Horror-Fluss wurde. Mindestens 141 Menschen fanden den Tod in den reißenden Fluten, Straßen, Häuser, Brücken wurden in kürzester Zeit weg gespült. Das Ahrtal wurde zum Katastrophengebiet.  

 

 

Die malerische Ahr - ein Flüsschen das normalerweise an vielen Stellen nicht tiefer als ein Meter ist - wird binnen weniger Stunden zum reißenden Fluss. Die Flutwelle verschlingt fast alles, was ihr in den Weg kommt, sie vernichtet und tötet. Wer hätte sich ein solches Szenario ausmalen können? Und wem will man für etwas so Unvorstellbares die Schuld geben?  

Hätten Menschen gerettet werden können?

Dennoch: Die Frage, ob Menschen hätten gerettet werden können, wenn der verantwortliche Kreis den Katastrophenfall früher ausgerufen hätte, diese Frage steht im Raum.

Die Gefahrenlage am Unglückstag scheint eindeutig gewesen zu sein: Bereits am Nachmittag, spätestens aber am Abend, als ein Pegelstand  von fast sieben Metern prognostiziert wurde. Aber auch dann verstrichen wohl noch weitere wertvolle Stunden bis zur Ausrufung des Katastrophenfalls - und damit zur Evakuierung. Für mindestens 141 Menschen war es dann zu spät.  

Wie genau ist der Einsatz in der Hochwassernacht im Kreis Ahrweiler abgelaufen?

Die Antwort, was an diesem Abend alles schief gelaufen ist, werden wohl erst Gerichte und Sachverständige liefern. Landrat Jürgen Pföhler (CDU) weist jedenfalls jede Schuld und Verantwortung von sich und auch im Krisenstab des Kreises herrscht eisernes Schweigen zu den Abläufen der Horrornacht.  

Ein Screenshot von der Webseite des rheinland-pfälzischen Landesumweltamts vom 14.7.2021, 13:00 Uhr mit Hilfe der Wayback-Machine (Foto: SWR, https://web.archive.org/web/20210714163904/http://fruehwarnung.hochwasser-rlp.de/)
Ein Screenshot von der Webseite des rheinland-pfälzischen Landesumweltamts vom 14.7.2021, 13:00 Uhr mit Hilfe der Wayback-Machine https://web.archive.org/web/20210714163904/http://fruehwarnung.hochwasser-rlp.de/

Mit diesen Fragen könne man sich momentan nicht beschäftigen, es gebe einfach zu viel zu tun, so antwortet der Kreis pauschal auf alle Interview-Anfragen.

Wer hat möglicherweise zu zögerlich gehandelt?

Ohne Zweifel: Im Ahrtal gibt es unendlich viel zu tun. Für Wochen, Monate, und Jahre. Dennoch wollen immer mehr Menschen im Katastrophengebiet von Jürgen Pföhler wissen: Haben er oder andere zu zögerlich gehandelt?  

Diese Fragen ließen sich ganz einfach beantworten: Wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler endlich alle Unterlagen des Einsatzes ohne  Einschränkung veröffentlichen würden.  

Damit das Unvorstellbare endlich greifbar wird.  

 

Koblenz

Mögliche Versäumnisse der Behörden Staatsanwaltschaft hat schon 25 Hinweise zur Flutkatastrophe

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat eine Mail-Adresse für die Sammlung von Hinweisen zur Flutkatastrophe an der Ahr eingerichtet. Sie wird auch genutzt.  mehr...

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz

Unvorstellbare Wassermassen haben in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 die Region Trier und das Ahrtal in der Eifel getroffen. Die Folgen: Viele Tote und Verletzte und Schäden in Milliardenhöhe.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Die Lage nach der Flutkatastrophe Termin für letzten Gottesdienst in St. Andreas in Ahrbrück steht

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe läuft in den zerstörten Regionen in Rheinland-Pfalz der Wiederaufbau. Viel ist geschafft, viel ist noch zu tun. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Wiederaufbau im Ahrtal Nach der Flut: Wissenswertes und Hilfsangebote für Anwohner

Nach der Flutkatastrophe in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli ist der Wiederaufbau der Infrastruktur in vollem Gange. Die Herausforderungen und Aufgaben sind dabei vielfältig.  mehr...

Dernau

Die Stunden mit der Flut im Ahrtal Flucht aufs Dach: Wie eine Rentnerin aus Dernau dem Hochwasser entkam

Es war eine Flutwelle von der Quelle bis zur Mündung der Ahr, es gibt keinen Ort, der nicht betroffen ist. Unendlich viele Schicksale sind damit verbunden. Eines davon ist das von Monika Dewald aus Dernau, stellvertretend für so viele.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Renata Sappert