Das Hochwasser hat in Bad Neuenahr-Ahrweiler ein Bild der Verwüstung hinterlassen (Foto: SWR)

Neues Verpflegungszentrum im Kreis Ahrweiler

10.000 warme Mahlzeiten am Tag für Hochwasser-Opfer

STAND

Das Deutsche Rote Kreuz hat in Grafschaft-Ringen sein Verpflegungszentrum in Betrieb genommen. Dort wird warmes Essen für die Menschen gekocht, die momentan keine Wohnung haben.

Das Versorgungszentrum wurde über das Wochenende von Einsatzkräften des Deutschen Roten Kreuzes aus Hessen errichtet. Den Angaben zufolge haben sie auf dem Gelände des Süßwarenherstellers Haribo in Grafschaft-Ringen ein riesiges Zelt aufgebaut. Im Vollbetrieb sind dort mehr als 100 Helfer des Deutschen Roten Kreuzes aktiv und kochen jetzt jeden Tag warmes Essen für rund 10.000 Menschen, die vom Hochwasser betroffen sind.

Das neue Versorgungszentrum des DRK Hessen von aussen (Foto: DRK Landesverband Hessen/Norbert Gerlach)
Einsatzkräfte des DRK-Landesverbandes Hessen haben das Zentrum übers Wochenende aufgebaut. DRK Landesverband Hessen/Norbert Gerlach Bild in Detailansicht öffnen
Die Menschen, die im Hochwasser alles verloren haben, können im neuen Versorgungszentrum des DRK Hessen auch ihre Wäsche waschen und trocknen. DRK Landesverband Hessen/Norbert Gerlach Bild in Detailansicht öffnen
Jeden Tag sollen hier 10.000 warme Essen gekocht werden, so der DRK Landesverband Hessen. DRK Landesverband Hessen/Norbert Gerlach Bild in Detailansicht öffnen
Am ersten Tag soll es nach Angaben des DRK Hessen einen warmen Eintopf für die Hochwasser-Opfer aus Bad Neuenahr-Ahrweiler und der näheren Umgebung geben. DRK Landesverband Hessen/Norbert Gerlach Bild in Detailansicht öffnen
Das warme Essen wird an 15 Verteilstationen an die Menschen ausgegeben, die es brauchen. DRK Landesverband Hessen/Norbert Gerlach Bild in Detailansicht öffnen
Helfer des DRK aus Hessen packen Lunch-Pakete für die Menschen im Hochwassergebiet. DRK Landesverband Hessen/Norbert Gerlach Bild in Detailansicht öffnen

Verteil-Stationen für das warme Essen in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Diese warmen Mahlzeiten würden ausschließlich an die Menschen in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und im näheren Umkreis verteilt, so der DRK-Landesverband Hessen. Dafür gebe es 15 Stationen, zu denen die Hochwasser-Opfer kommen könnten. Wer nicht gut zu Fuß sei, dem bringe man das Essen auch nach Hause, sagte eine Sprecherin dem SWR. Das DRK rechnet damit, dass dieser Einsatz mehrere Wochen dauert.

Rheinland-Pfalz

Die Lage im Flutgebiet Weinbaupräsident des Ahrtals verlangt schnellere Hilfe beim Wiederaufbau

In den von der Flutkatastrophe zerstörten Gebieten in Rheinland-Pfalz läuft der Wiederaufbau. Viele Betroffene leben seit Monaten in Notunterkünften. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

Auch Duschen und Wäsche-Waschen möglich

Das DRK Hessen ist im auch im Einsatz, um die Menschen mit Trinkwasser zu versorgen. Zusammen mit der Bundeswehr haben die Helfer zudem in Altenburg, Hönningen und in Schuld Dusch-Container aufgebaut. Weitere Standorte für solche Dusch-Container mit Waschmaschinen und Trocknern werden momentan gesucht.

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Landrat von Ahrweiler Pföhler weist Kritik zurück Keine Ermittlungen wegen Versäumnissen bei Unwetter-Warnung

Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt derzeit nicht wegen möglicher Versäumnisse bei der Warnung vor den Unwettern im Ahrtal. Der Landrat des Kreises Ahrweiler, Pföhler, sieht die Verantwortung nicht bei sich.  mehr...

Krisenmanagement in der Kritik Katastrophengebiet: Bürgermeister kritisiert Krisenstab

Die Krisenhilfe läuft - aber nicht zur Zufriedenheit aller. Nun kritisiert auch der Bürgermeister der von der Unwetterkatastrophe stark betroffenen Kreisstadt Bad Neuenahr-Ahrweiler den Krisenstab.  mehr...

In sieben Tagen vom THW gebaut Behelfsbrücke in Bad-Neuenahr-Ahrweiler fertiggestellt

Die von der Flutkatastrophe schwer getroffene Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler hat eine zweite Brücke über die Ahr. Etwa 80 THW-Helfer haben sie in sieben Tagen gebaut.  mehr...

Nachrichten, Wetter SWR2

Live vor Ort Nach dem Hochwasser: Bericht direkt aus Ahrweiler

In Ahrweiler steht Reporterin Alexandra Dietz an der letzten noch stehenden Brücke und berichtet, wie die Rettungsarbeiten angesichts der vom Hochwasser zerstörten Infrastruktur laufen.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Umstrittene Anlaufstelle "Querdenker"-Helfer müssen Schule in Bad Neuenahr-Ahrweiler räumen

Das umstrittene Versorgungszentrum in einer Schule in Bad Neuenahr-Ahrweiler soll nach SWR-Informationen wieder an den Schulbetreiber zurückgehen. Die Schule war zur Anlaufstelle von Helfern aus der Querdenker-Szene geworden.   mehr...

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz Probleme mit Bestattungen im Kreis Ahrweiler

In den Katastrophengebieten im Kreis Ahrweiler und NRW können momentan keine Bestattungen stattfinden. Bei mehreren Bestattungsinstituten wurden Leichenwagen und Büroräume schwer beschädigt.  mehr...

Neu-Ulm

Interview mit Kreisbrandmeister Thomas Zawadke Hilfseinsatz der Feuerwehren aus den Kreisen Neu-Ulm und Günzburg endet

Ein großer Hilfskonvoi aus den Kreisen Neu-Ulm, Günzburg und Augsburg war im Hochwassergebiet in Bad Neuenahr-Ahrweiler im Einsatz. Neu-Ulms Kreisbrandmeister Thomas Zawadke zieht Bilanz.  mehr...

Bad Neuenahr-Ahrweiler Friedhof am Ahrtor von der Flut zerstört

Die Überlebenden der Hochwasser-Katastrophe müssen sich auch um die kümmern, die den Wassermassen zum Opfer gefallen sind: Die Toten. Aber die zu bestatten ist im Kreis Ahrweiler ein großes Problem.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Zusammenhalt im Hochwassergebiet (S01/E30)

Soldatin Hülya von „Naber? Was geht!“ Ist diesmal außerberuflich unterwegs und unterstützt Freund:innen, Bekannte und Familie in ihrer Heimatregion Bad Neuenahr-Ahrweiler.  mehr...

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz

Unvorstellbare Wassermassen haben in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 die Region Trier und das Ahrtal in der Eifel getroffen. Die Folgen: Viele Tote und Verletzte und Schäden in Milliardenhöhe.  mehr...

STAND
AUTOR/IN