Ein Landwirt fährt mit einem Traktor und einer Drille über den trocken Ackerboden und bringt Rapssaat in den Boden. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Patrick Pleul)

Klimawandel

Was macht die Erderwärmung mit dem Südwesten?

STAND
AUTOR/IN
Sebastian Felser

Der Sommer 2021 hat die Flutkatastrophe gebracht, der Sommer 2022 mit der Dürre das krasse Gegenteil. Erderwärmung führt zu Wetterextremen. Auf was müssen wir uns also einstellen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich der Forschungsverbund "Regionale Klimaänderungen und Mensch" der Helmholtz-Gemeinschaft. Seine Regionalkonferenz findet am Karlsruher Institut für Technologie statt - das Motto: "Saubere Luft - Saubere Energie"

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

"In der nicht allzu fernen Zukunft wird es wahrscheinlich noch schlimmer werden", sagte der wissenschaftliche Koordinator der Helmholtz-Klimainitiative REKLIM, Peter Braesicke, dem SWR. Die Flutkatastrophe 2021 und die Dürre 2022 zeigten, "dass Extreme extremer werden".

Globale Erderwärmung regional schwer fassbar

"Man macht es ja gerne an dieser global gemittelten Temperatur fest", so Braesicke. Zum Beispiel das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimavertrags ist so eine Größe. Diese sei zwar für die Wissenschaft und die Politik wichtig, aber habe "für die Region selbst keine große Bedeutung". Hier sei eher "diese Verschiebung der Extreme" spürbar, "was wir immer wieder dann wahrnehmen, wenn es eben wirklich schiefgeht und uns ganz schwer betrifft", wie bei der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr.

"Natürlich darf man nicht immer alles sofort mit Klimawandel gleichsetzen, denn es kann noch mal wieder einen kalten Winter geben."

Der beschriebenen Logik des Klimawandels zufolge - wonach die Extreme zunehmen - sei es kein Widerspruch, dass das gesamte System generell immer wärmer werde, dies aber auch zu Winterextremen führen könne. "Das darf man dabei auch nicht vergessen."

CO2-Reduktion und regionales Klima-Management

"Das eigene Ziel, zügig CO2 zu vermeiden, ist natürlich ein ganz wichtiges", sagte Braesicke. Das alleine reiche aber nicht. "Wir werden ein gewisses Maß an Klimawandel - das sehen wir jetzt schon - nicht vermeiden können. Dagegen können wir uns natürlich vorbereiten, indem wir entsprechend Anpassungsmaßnahmen machen."

Dabei gehe es auch um regionales oder lokales Klima-Management: Wie Städte geplant oder Dörfer und Gemeinden angelegt werden, das sei eine entscheidende Frage, so der Klima-Experte. "Man kann natürlich versuchen, kleinräumig das Klima besser zu machen, indem man guckt, dass man mehr Vegetation reinbringt, was für die Biodiversität tut und auch andere Aspekte bedient."

Mehr zum Klimawandel im Südwesten:

Karlshausen

Energiewende in der Eifel Größter Solarpark von Rheinland-Pfalz entsteht in der Südeifel

Es ist ein Mammutprojekt auf dem Acker: 60.000 Haushalte sollen in Zukunft mit Solarstrom aus der Südeifel versorgt werden.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Krise im Luftverkehr Klima, Pandemie, Transformation: Welche Route nimmt die Luftfahrt?

Wohin führt die Zukunft des Luftverkehrs: Werden Tickets teurer? Flugzeuge umweltfreundlicher? Die Krise verändert viel. Gleichzeitig starten neue Airlines - Flugreisen sind wieder gefragt.  mehr...

Forum Die Mär vom Vorreiter – Taugt Deutschland als Klima-Vorbild?

An Deutschland entscheidet sich nicht das Schicksal des Weltklimas. Aber wir wollen weltweit Vorbild sein, auf dem Weg hin zur Klimaneutralität. Wie stehen wir tatsächlich da im Vergleich zu den anderen Ländern?  mehr...

SWR2 Forum SWR2

STAND
AUTOR/IN
Sebastian Felser