Vorbereitung auf den ernstfall - Vorräte stappeln sich in einem Keller (Foto: IMAGO, IMAGO / Funke Foto Services)

Proviant für 14 Tage ohne Wasser und Strom

Meinung: Hamstern, bis der Russe kommt

Stand
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Wegen Pandemie und russischem Angriffskrieg bunkern die Deutschen Konserven im Keller. Martin Rupps nimmt die Fertigsuppe lieber mit in den Garten.

Am Wochenende bin ich beim Radiohören auf einen Podcast gestoßen, der vom Überleben handelt. Eine Frau und ein Mann diskutierten darüber, wie man nach einer Katastrophe 14 Tage ohne Strom und Wasser auskommt. Ich lernte, man solle außer Konserven einen Campingkocher mit Ersatzkartuschen im Keller haben und viele Flaschen Leitungswasser, das regelmäßig gewechselt gehört.

Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)
Die Meinung von Martin Rupps

Zuerst die Corona-Pandemie, dann der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine haben die Deutschen zu Proviantsammlern gemacht. Meine Freundin Christina hält dabei streng das Mindesthaltbarkeitsdatum von Konserven ein. Beim nächsten Treffen werde ich sie fragen, ob sie Kichererbsen oder Sauerkraut nach abgelaufener Haltbarkeit wegwirft oder isst, obwohl die ökologische oder militärische Katastrophe ausgeblieben ist.

„Sicherheit nicht mehr selbstverständlich“

Damit Christina nicht allein campingkochen muss, hat der Städte- und Gemeindebund jetzt den Bau neuer Bunker und Sirenen gefordert – mit Kosten in Milliardenhöhe. Sicherheit sei nicht mehr selbstverständlich, ließ sich Hauptgeschäftsführer André Berghegger vernehmen. Hoffentlich erfährt das Christina nicht. Sie verpulvert – ganz wörtlich, Puddingpulver! – sonst wieder ein paar hundert Euro für die Apokalypse.

Auch in meinem Keller steht eine Tüte mit Konserven, allerdings nur bis zu den Eisheiligen. Danach nehme ich sie in meinen gepachteten Garten mit. Dort bin ich mutmaßlich auch, wenn die Russen kommen – vorausgesetzt, sie wählen dafür einen milden Sonnentag.

Leben Vorsorgen statt Hamstern – Vom Umgang mit Eventualitäten

Früher nannte sich Tom Heinrich Prepper. Doch seitdem sich Reichsbürger und Verschwörungstheoretiker in die Prepper-Szene gedrängt haben, sei der Begriff verbrannt. Daher spricht er lieber von vorsorgen als von preppen.

SWR2 Leben SWR2

Montabaur

Kunst Vom Munitionslager zum Kulturort: Die Kunstbunker b-05 in Montabaur

Ein Café und sieben Bunker haben sich zu einem beliebten Ausflugsziel im Westerwald entwickelt. Der Verein b-05 veranstaltet hier Konzerte, Lesungen und Ausstellungen.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Region Stuttgart

Schutz in U-Bahnstationen Was wäre, wenn der Ukrainekrieg die Region Stuttgart erreichen würde?

Durch den Ukrainekrieg haben auch Menschen in Deutschland teilweise Angst vor einer Eskalation. Wo könnte man Schutz suchen? Was wäre mit der Wasserversorgung?

Mehr Meinungen im SWR

„Ampel“ diskutiert über Abtreibungs-Paragraf Meinung: Ein historisches Verdienst der „Ampel“

Mutige Gesellschaftspolitik geht seit 50 Jahren von SPD-Kanzlern bzw. -Vizekanzlern aus, meint Martin Rupps. Er attestiert sie auch der Ampelkoalition.