Corona Lockdown (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, Picture Alliance/Picture Alliance)

Erster Corona-Lockdown im März vor vier Jahren

Meinung: „Corona statt Olympia“

Stand
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Vier Jahre nach dem ersten Lockdown ist die damalige Corona-Politik wieder Thema. Martin Rupps spricht sich für eine Aufarbeitung durch den Bundestag aus.

Die Zahl Vier spielt im öffentlichen Leben eine wichtige Rolle. Alle vier Jahre finden Bundestagswahlen, Olympische Spiele oder Fußballweltmeisterschaften statt. Vielleicht ist es dieser vertraute Rhythmus, der die Corona-Pandemie vier Jahre nach dem ersten Lockdown wieder zum Thema macht. Wissenschaftlerinnen und Politiker fordern eine Aufarbeitung der damaligen Corona-Politik. Eine Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages soll es richten, so eine der Forderungen.

Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)
Die Meinung von Martin Rupps

Auch Menschen im Südwesten erinnern sich plastisch an die Märztage 2020 – etwa eine Freiburger Gastwirtin und eine Notärztin aus Tübingen. Das Coronavirus, so ihr Tenor, hat zu Verletzungen an Körper und Seele geführt, die nachwirken bis heute. Ein Jura-Professor an der Universität Freiburg spricht über die Schwere der Zumutungen durch das Virus. „Die Ausgangssperre war natürlich eine der intensivsten Grundrechtseingriffe, den man sich vorstellen konnte.“

Audio herunterladen (5,4 MB | MP3)

Erinnerungen an eine besondere Zeit

Beim Lesen merke ich, wie lang und kurz zugleich vier Jahre sind. Ich kann mir heute nicht mehr vorstellen, dass einmal der Kinderspielplatz in meiner Nachbarschaft gesperrt war. Wenn aber andere vom ersten Lockdown erzählen, startet in meinem Kopf ein Film.

Weil die Pandemie im allgemeinen Bewusstsein bleibt, finde ich eine Enquete-Kommission zur Corona-Politik wichtig. Sie kann Lehren niederschreiben und Verschwörungsmythen entkräften. Aber bitte nicht erst in vier Jahren, das wäre noch ziemlich lange hin!

Freiburg

Rückblick auf Pandemie-Maßnahmen Vier Jahre nach erstem Lockdown: Diese Spuren haben die Ausgangssperren hinterlassen

Vier Jahre ist der erste Lockdown her. Die Pandemie ist mittlerweile vorbei, zurück die alten Freiheiten. Doch Corona hat Spuren hinterlassen - wie Freiburger Experten zeigen.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Tübingen

Vier Jahre nach erstem Lockdown Tübinger Ärztin Federle: "Corona ist in meinem Alltag immer noch präsent"

Vor vier Jahren begann der erste Lockdown. Schulen, Kitas, Restaurants, Kinos - fast alles war zu. Es gab weder Impfungen noch Schnelltests. Die bekannte Notärztin Lisa Federle blickt zurück.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Corona Impfen: Das können wir aus der Corona-Pandemie lernen

Ein wichtiger Faktor beim Weg aus der Corona-Pandemie waren die Impfstoffe. Noch nie wurde ein Impfstoff so schnell entwickelt und zugelassen. Dass es bei einer neuen Pandemie wieder so schnell geht, ist alles andere als selbstverständlich. Können wir uns schon heute auf die nächste Pandemie vorbereiten? 

Mehr Meinungen im SWR

„Zwei Minuten“: Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Fahrverbote - Politik nach Wissing-Methode

Etwas vom Tisch wischen oder aufs Tapet bringen: Die Methode-Volker-Wissing beim Thema Fahrverbote hat System.

Mehrwertsteuererhöhung – Problem für Gastronomie Meinung: Restaurantbesuch für viele zu teuer

Viele Menschen können sich einen Restaurantbesuch nicht mehr leisten. Denn die meisten Restaurants mussten die Preise erhöhen, um zu überleben. Ein Teufelskreis…