Bilder vom Warnstreik in Heilbronn am Donnerstag: Gemeinsam mit der AOK und dem Handel protestieren die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes. (Foto: SWR)

Schwerpunkte Stuttgart, Heilbronn und Freiburg

Warnstreiks im öffentlichen Dienst: Mehrere Tausend Menschen in BW dabei

Stand
AUTOR/IN
Michael Ströbel

In vielen Städten in Baden-Württemberg haben am Donnerstag Angestellte im öffentlichen Dienst gestreikt. Allein bei einem Protestzug in Stuttgart nahmen laut Beamtenbund rund 6.000 Menschen teil.

Im Tarifstreit des öffentlichen Diensts haben sich mehrere Tausend Menschen am Donnerstag an Warnstreiks in Baden-Württemberg beteiligt. Aufgerufen dazu haben die Gewerkschaft ver.di und der Beamtenbund Baden-Württemberg.

Der Chef des Beamtenbundes, Kai Rosenberger sagte, das Maß sei voll. Seit 2021 habe es nur eine mickrige Gehaltserhöhung gegeben. Sollte der Arbeitgeber in der dritten Verhandlungsrunde nicht endlich ein vernünftiges Angebot vorlegen, werde man flächendeckend zu "massiven Streiks" aufrufen und große Teile der Verwaltung lahmlegen.

Ende nächster Woche werden die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder fortgesetzt. Die Gewerkschaften fordern 10,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 500 Euro mehr für jeden.

Größere Einschränkungen durch den Streik für die Bürger gab es wohl nicht. Die Mehrheit der Beschäftigten bei der Polizei oder in Ministerien sind Beamte - und diese dürfen nicht streiken.

Heftige Kritik an der Politik

Insgesamt seien 2.000 Beschäftigte im Ausstand gewesen. Verdi-Landeschef Martin Gross betonte unter Berücksichtigung der aktuellen Debatte über den Bundeshaushalt und die Schuldenbremse: "Die drittstärkste Wirtschaftsnation der Welt stürzt sich gerade in eine tiefe wirtschaftliche und soziale Krise und vergeigt die Zukunft unseres Landes, nur weil der Politik der Mumm fehlt, ein falsches Gesetz aus dem Jahr 2009 auszumustern." Richtigerweise fordere Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) eine Korrektur der Schuldenbremse.

6.000 Streikende in Stuttgart

Alleine in Stuttgart haben rund 6.000 Menschen bei einem Protestzug teilgenommen. Beteiligt waren Beschäftigte des Landes aus ganz Baden-Württemberg, die der Beamtenbund zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen hatte. Auch der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg beteiligte sich an der Aktion mit einer Kundgebung in der Landeshauptstadt.

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.

Warnstreiks auch in Freiburg und Karlsruhe

In Freiburg rief ver.di unter anderem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Freiburg, des Studentenwerks, des Regierungspräsidiums und des Zentrums für Psychiatrie Emmendingen zu Warnstreiks auf. Auch in Polizeidienststellen sowie dem Oberschulamt wurde gestreikt. 700 Menschen beteiligten sich und zogen durch die Innenstadt. Auf Bannern war zu lesen: "Gib mehr Lohn, sonst Eskalation" und "Preise steigen Lohn - bleibt klein! Tarifvertrag das muss jetzt sein". In Karlsruhe wurden alle Landesdienststellen und Landesmuseen bestreikt.

Darüber hinaus fanden Streiks auch in Mannheim und Heilbronn statt. Hier wurde gemeinsam mit Beschäftigten aus dem Einzelhandel gestreikt, in Heilbronn mit der AOK.

Auch in Ulm mobilisierte ver.di Teile des öffentlichen Dienstes zum Arbeitskampf. Betroffen waren laut Gewerkschaft die Hochschule, die Universität und die Landesverwaltungen. Zwei Demonstrationszüge seien durch die Stadt gezogen.

Mehr zu Warnstreiks in BW

Baden-Württemberg

Bundesweit Unterrichtsausfälle "Streiktag Bildung": Über 1.000 Teilnehmer bei GEW-Streikaktion in Karlsruhe

Am Dienstagmorgen kam es in Baden-Württemberg zu Unterrichtsausfällen. Grund war der bundesweite Warnstreik, zudem die Gewerkschaft GEW Lehrkräfte aufgerufen hat.

Baden-Württemberg

Auch Kriminaltechnik und Cyberspezialisten Gewerkschaft ruft zum Warnstreik bei der Polizei in BW auf

Die Tarifbeschäftigen der Polizei in BW sind offenbar bereit, in den unbefristeten Streik zu treten. Zunächst sind sie für einen Tag aufgerufen, die Arbeit niederzulegen.

Baden-Württemberg

Tarifstreit im öffentlichen Dienst Hochschulaktionstag: ver.di weitet Warnstreiks auch in BW aus

Die Gewerkschaft ver.di Baden-Württemberg fordert bessere Arbeitsbedingungen an Universitäten und Hochschulen. Deswegen hat sie die Warnstreiks im öffentlichen Dienst ausgeweitet.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Heilbronn

Einzelhandel, öffentlicher Dienst und AOK streiken gemeinsam Heilbronn: Rund 600 Menschen bei ver.di-Streik auf der Straße

Die Gewerkschaft ver.di hat zu mehreren Streiks aufgerufen. In Heilbronn sind rund 600 Menschen gekommen. Einzelhandel, AOK und öffentlicher Dienst haben gemeinsam gestreikt.

SWR4 BW am Donnerstag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
Michael Ströbel