Justitia mit Akten. Vor dem Amtsgericht Ehingen hat der Prozess wegen fahrlässiger Tötung nach einem tödlichen Gerüstunfall im Zementwerk Schelklingen begonnen (Symbolbild).

Verdacht der fahrlässigen Tötung

Tödlicher Gerüstunfall in Zementwerk Schelklingen - Sieben Menschen angeklagt

Stand
AUTOR/IN
Isabella Hafner
Isabella Hafner
ONLINEFASSUNG
Sabine Bauer
Sabine Bauer

Vor dem Amtsgericht Ehingen hat am Donnerstag der Prozess um einen tödlichen Gerüstunfall im Zementwerk Schelklingen begonnen. Sieben Menschen sind wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

Vor mehr als viereinhalb Jahren war bei Sanierungsarbeiten an einer Ofenanlage im Werk von HeidelbergCement in Schelklingen (Alb-Donau-Kreis) ein Baugerüst eingestürzt, zwei Männer starben. Am Donnerstag hat nun vor dem Amtsgericht Ehingen der Prozess gegen sechs Männer und eine Frau wegen fahrlässiger Tötung in zwei Fällen begonnen. Wegen der großen Zahl an Prozessbeteiligten fand die Verhandlung in der Ehinger Lindenhalle statt.

Staatsanwaltschaft: Baugerüst nicht ordnungsgemäß aufgestellt

Die Angeklagten gehören laut Anklage zu zwei Firma aus Kroatien und Polen, die im September 2018 in Schelklingen beauftragt waren, einen Ofen des Zementwerks zu sanieren. Dabei stellte die kroatische Firma nach Ansicht der Staatsanwaltschaft ein etwa 40 Meter hohes Baugerüst in der Ofenanlage nicht ordnungsgemäß auf. Zwischenteile, die üblicherweise ein Gerüst stabilisieren sollen, fehlten. Mitarbeitende der polnischen Firma wiederum hätten ihre Beschäftigten auf das Gerüst geschickt, obwohl sie wussten, dass dieses nicht sicher war. Sie hätten die Standfestigkeit des Gerüsts nicht überprüft, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Angeklagt sind nun Vorarbeiter, Sicherheitsingenieure und ein Bauleiter.

Das Baugerüst stürzte schließlich ein, vier der sechs Beschäftigten auf dem Gerüst konnten sich retten. Ein 20-Jähriger und sein 40-jähriger Kollege stürzten ab und starben. Ein Arbeiter wurde leicht verletzt.

Zusätzliche Dolmetscher für weitere Verhandlungstage

Zum Auftakt des Prozesses am Donnerstag schwiegen die Angeklagten. Allein eine Stunde lang wurden die Anklagen gegen die sieben Beschäftigten verlesen. Eine weitere Stunde wurde darüber diskutiert, ob ein Dolmetscher alleine zu wenig für die Verhandlung sei. Die Angeklagten schienen in der Verhandlung nichts zu verstehen. Das Gericht will für die weiteren drei Verhandlungstage zwei zusätzliche Dolmetscher bestellen. Ein Urteil wird Ende März erwartet. Nebenkläger im Strafverfahren sind die Ehefrau und die Eltern der Verstorbenen.

Aussenansicht einer Halle. Der Auftakt der Verhandlung des Amtgerichts Ehingen wegen des tödlichen Gerüstunfalls im Zementwerk Schelklingen fand in der Lindenfalle Ehingen statt.
Der Auftakt der Verhandlung des Amtgerichts Ehingen wegen des tödlichen Gerüstunfalls im Zementwerk Schelklingen fand in der Lindenhalle Ehingen statt.

Weitere Prozesse in der Region

Ulm

Verfahren teilweise eingestellt Amtsgericht Ulm: Richter sieht kein illegales Autorennen

Im Prozess gegen zwei junge Männer hat das Amtsgericht Ulm am Donnerstag das Verfahren gegen den Jüngeren eingestellt. Es sei kein Autorennen gewesen, so das Urteil des Richters.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Falsche Coronaimpfungen Wemdinger Impfskandal: Arzt steht ab Mai vor Gericht

Ein Hausarzt aus Wemding (Kreis Donau-Ries) soll viele Corona-Impfungen nur vorgetäuscht haben. Zum Teil wussten die Patienten davon, andere dachten, sie wären geimpft. Im Mai beginnt der Prozess.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg