Bei einem mutmaßlichen Autorennen im April vergangenen Jahres wurden mehrere Straßenpfosten in der Ulmer Stadtmitte überfahren. (Foto: SWR, Hannah Schulze)

Verfahren teilweise eingestellt

Amtsgericht Ulm: Richter sieht kein illegales Autorennen

STAND

Im Prozess gegen zwei junge Männer hat das Amtsgericht Ulm am Donnerstag das Verfahren gegen den Jüngeren eingestellt. Es sei kein Autorennen gewesen, so das Urteil des Richters.

In dem Verfahren vor dem Amtsgericht Ulm war es laut Anklage vor allem um ein mutmaßliches Autorennen gegangen, das die beiden damals 18-Jährigen im April 2022 im Ulmer Stadtgebiet ausgetragen hatten. Die Merkmale für ein Autorennen (hohe Geschwindigkeit, eine längere Wegstrecke und ein zugrunde liegender Wettbewerb) sah der Richter jedoch im vorliegenden Fall nicht erfüllt. Daher stellte er das Verfahren gegen den jüngeren der beiden Angeklagten ein. Er bekam seinen Führerschein ausgehändigt, muss allerdings eine Verkehrserziehung absolvieren. Das Urteil fasste SWR-Reporterin Maja Nötzel am Donnerstag live aus dem Amtsgericht Ulm so zusammen:

Für Unfallverursacher: 2.000 Euro Strafe und Führerscheinentzug

Der Unfallverursacher wurde ebenfalls nach Jugendstrafrecht verurteilt, wegen vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs: Der heute 19-Jährige muss 2.000 Euro an die Straßenverkehrswacht zahlen. Ihm wurde der Führerschein entzogen, das Gericht verhängte zudem eine zwölfmonatige Führerscheinsperre.

Der Unfallverursacher war im vergangenen Jahr in der Ulmer Innenstadt viel zu schnell unterwegs gewesen. Mit seinem Wagen krachte er gegen eine Gebäudefront und verursachte dabei einen Schaden von mehreren hunderttausend Euro, unter anderem in einem Modegeschäft. Verletzt wurde niemand.

Junge Männer bestritten, ein Autorennen veranstaltet zu haben

Zu Prozessbeginn bestritten die beiden jungen Männer, ein Autorennen veranstaltet zu haben. Ihren Aussagen zufolge wollten sie damals, am 18. Geburtstag des Jüngeren, die Autos ihrer Mütter ausprobieren. Auf dem Weg zu einer Tankstelle hätten sie ein, zwei Runden durch Ulm drehen wollen. Aus "Übermut" hätten sie dabei auch die Motoren der Wagen aufheulen lassen.

In den beiden Autos saßen jeweils zwei Mitfahrer. Der Unfallfahrer entschuldigte sich am Donnerstag vor Gericht: Es tue ihm leid, andere Menschen - auch Mitfahrer - gefährdet zu haben.

Ulm

Polizei sucht Zeugen 18-Jähriger baut Unfall bei mutmaßlichem Autorennen in Ulm

Zwei 18-Jährige haben sich in der Nacht auf Dienstag in der Ulmer Innenstadt laut Polizei mutmaßlich ein Autorennen geliefert. Einer der Fahrer verunglückte mit seinem Wagen.

Mehr zum Thema Autorennen

Dillingen

Vier Verletzte bei Zusammenstoß Unfall in Dillingen: Polizei ermittelt wegen Autorennens

Bei einem Unfall sind in Dillingen am Dienstagabend vier Menschen verletzt worden. Möglicherweise hatte es zuvor ein Autorennen gegeben.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Fahrt mit 100 km/h durch Tunnel Nach illegalem Autorennen in Ulm: Polizei sucht gefährdete Autofahrer

Zwei junge Männer sind mit ihren Autos in extremer Geschwindigkeit durch Ulm gerast. Jetzt sucht die Polizei Autofahrer, die dabei gefährdet worden sind.

Langenau

Ermittlungen zur Unfallursache Tödlicher Unfall bei Langenau: War es ein illegales Autorennen?

Die Polizei hat Hinweise darauf, dass dem tödlichen Unfall bei Langenau am Samstag ein Rennen vorausgegangen ist. Der Verdacht habe sich bei Vernehmungen verfestigt, teilte die Polizei am Montag mit.

STAND
AUTOR/IN
SWR