Drei Menschen sitzen in einem Großraumbüro vor einem Computer und beraten sich. Für Isabelle Fabbro ist englisch die Lingua-Franca bei der Arbeit, mit vielen Kollegen spricht sie aber auch Französisch oder italienisch.

Die EU in einem Büro

Europawahl 2024: Wie Arbeit in Ulm europäische Grenzen überwindet

Stand
AUTOR/IN
Justus Madaus
Justus Madaus

Die gebürtige Französin Isabelle Fabbro arbeitet in Ulm mit Menschen aus ganz Europa zusammen. Warum sie sich auf der Arbeit und privat vor allem als Europäerin fühlt.

Isabelle Fabbro ist in Frankreich geboren, ihr Vater ist Italiener, sie lebt in Deutschland. Sie selbst sieht sich vor allem als Europäerin. Für ihre Arbeit ist sie in der ganzen EU unterwegs. Europa hat ihren Lebensweg und den ihrer Familie gezeichnet.

Europa: Arbeit über Grenzen hinaus

Isabelle Fabbro sitzt an ihrem Schreibtisch, telefoniert auf Französisch. In der anderen Ecke des Großraumbüros hallt ein breites Schwäbisch über die Bildschirme. Gleich daneben brüten zwei Männer aus Tschechien und Kamerun auf Englisch über einer Computersimulation.

Fabbro arbeitet seit zehn Jahren in Ulm bei einer Firma, die Gebäudeteile aus Aluminium konzipiert. Sie ist Vice-President der Abteilung Forschung und Entwicklung. "Hier arbeiten Menschen aus Italien, Frankreich, der Slowakei, Tschechien, Kamerun, Polen und Portugal. Hoffentlich habe ich keine Länder vergessen", sagt sie lachend.

Ein Bild von Isabelle Fabbro. Sie lächelt in die Kamera, trägt schulterlanges, welliges graues Haar. Isabelle Fabbro ist gebürtige Französin. Ihre Großeltern kamen aus Italien, ihre Kinder sind in Deutschland zur Schule gegangen.
Isabelle Fabbro ist gebürtige Französin. Ihre Großeltern kamen aus Italien, ihre Kinder sind in Deutschland zur Schule gegangen.

Chancen durch Europa

Ihr Mitarbeiter Dalibor Plsek ist in Tschechien geboren. Er arbeitet in der Entwicklung als Spezialist für Computersimulationen. "Die EU hat mein Leben sehr beeinflusst und alles einfacher für mich gemacht. Ich konnte im Ausland studieren." Auch in Deutschland zu arbeiten, sei durch die EU viel einfacher für ihn gewesen.

Menschen wie Dalibor Plsek werden in der Abteilung von Isabelle Fabbro gesucht. "Das Ausbildungsniveau ist sehr gut in Europa. Besonders die Ingenieure in der EU sind gut ausgebildet, und wir sind dauernd auf der Suche", sagt Isabelle Fabbro. Für Fachkräfte mit hohem Bildungsniveau sei der Weg nach Deutschland deshalb auch eine Chance.

Ich fühle mich als eine europäische Staatsbürgerin.

"Viele Menschen bekommen weniger Geld für den gleichen Job in anderen Teilen Europas." Isabelle Fabbro wünscht sich, dass sich der Mindestlohn in Europa in Zukunft angleicht. Für sie bestehen die europäischen Grenzen vor allem in den Köpfen der Menschen. "Ich fühle mich als eine europäische Staatsbürgerin", erzählt sie auf dem Weg nach Hause.

Video herunterladen (87,3 MB | MP4)

Die Geschichte einer europäischen Familie

"Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen". Diese Worte stehen auf Französisch auf einem Schrank im Wohnzimmer von Isabelle Fabbro. Ihre Tochter hat den ersten Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte darauf verewigt. Das sind Werte, die sich Mutter und Tochter auch in Zukunft für Europa wünschen.

Der erste Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte steht bei Isabelle Fabbro zuhause auf einem alten Schrank. Ihre Tochter hat den Schriftzug darauf verewigt.
Der erste Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte steht bei Isabelle Fabbro zuhause auf einem Schrank. Ihre Tochter hat den Schriftzug darauf verewigt.

Die Geschichte von Isabelle Fabbros Familie zieht sich durch Europa. Ihre Großeltern kamen als italienische Auswanderer nach Frankreich. Sie selbst ist im Süden des Landes aufgewachsen, bevor sie später mit ihren Kindern nach Deutschland zog. Vier Generationen, drei Länder, eine europäische Identität.

Die Europawahl 2024

Dass sie bei der Europawahl 2024 wählen gehen wird, steht für Isabelle Fabbro außer Frage. Sie sagt, dass sie immer wählt, wenn sie wählen kann. "Meine Großmutter durfte nicht ein einziges Mal in ihrem Leben wählen. Frauen durften nicht wählen, als sie Italien verließ, und auch als Italienerin in Frankreich wurde es ihr nicht erlaubt. Sie sagte mir immer: 'Wenn du wählen kannst, dann tu es'."

Kirchzarten/Mulhouse

Europawahl 2024 Warum sich ein französischer Grenzgänger um Europa sorgt

Lionel Macor lebt im Breisgau und arbeitet im Elsass. Die reale Grenze zwischen beiden Ländern spürt er schon lange nicht mehr. Die in den Köpfen dagegen schon.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR BW

Bretten

Zwischen Ärger und Zufriedenheit Europawahl 2024: So sieht ein Landwirt aus Bretten die EU

Landwirt Alexander Kern aus Bretten befürwortet ein gemeinsames Europa, übt aber auch Kritik an der Agrarpolitik in der EU. Vor der Europawahl gibt er Einblicke in seinen Alltag.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Deutschland

Welche Partei passt zu mir? Wahl-O-Mat zur Europawahl 2024 online: Digitale Entscheidungshilfe für die Wahl

Der Europawahl-Stimmzettel ist lang, die Auswahl an Parteien groß. Aber wer passt eigentlich zur eigenen politischen Überzeugung? Der Wahl-O-Mat will bei der Entscheidung helfen.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.