Sonder steht vor Gemälden früherer OBs von Freudenstadt und lächelt siegesgewiss

Klarer Sieg im ersten Wahlgang

Adrian Sonder wird neuer OB von Freudenstadt

Stand
AUTOR/IN
Markus Beschorner
Markus Beschorner ist Reporter für Hörfunk, Online und Fernsehen beim SWR im Studio Tübingen.
ONLINEFASSUNG
Peter Binder
Peter Binder ist Reporter für Hörfunk, Online und Fernsehen beim SWR im Studio Tübingen.

Der CDU-Politiker Adrian Sonder hat die OB-Wahl in Freudenstadt mit gut 60 Prozent der Stimmen klar für sich entschieden. Angetreten war er als parteiunabhängiger Kandidat.

Der kommende Oberbürgermeister von Freudenstadt heißt Adrian Sonder. Der verheiratete Vater einer Tochter kommt aus Baden-Baden, ist 34 Jahre alt und bislang Referent in der CDU-Landesgeschäftsstelle. Sonder ist Mitglied der CDU, bezeichnete sich aber als unabhängigen Kandidaten.

SWR-Reporter Markus Beschorner aus dem Freudenstädter Rathaus:

Er wolle ein Bürgermeister für alle sein, begründete Sonder am Wahlabend noch einmal seine Entscheidung, nicht als CDU-Kandidat anzutreten. "Gemeinsam für Freudenstadt", das sei die Botschaft des Abends.

Durchmarsch im ersten Wahlgang

Mit einem so deutlichen Durchmarsch hatten die wenigsten in Freudenstadt gerechnet. Adrian Sonder wurde im großen Ratsaal von rund 250 Menschen und der Stadtkapelle gefeiert. In allen Wahlbezirken lag Sonder mit 60,14 Prozent deutlich vor seinen Konkurrenten Tore-Derek Pfeifer, Bürgermeister aus Glatten, der gut 28,06 Prozent bekam und Matthieu Wölper aus Paris, der sich mit etwas über 11,46 Prozent zufriedengeben musste.

Knapp 19.000 Menschen waren wahlberechtigt, 2.400 hatten Briefwahl beantragt. Die Wahlbeteiligung lag bei 47,42 Prozent.

Das erste große Projekt, um das Sonder sich zu kümmern hat, wird die gemeinsame Gartenschau mit Baiersbronn 2025 sein, deren Vorbereitungen bereits in die entscheidende Phase gehen.

Tore-Derek Pfeifer wünscht alles Gute

Der Bürgermeister von Glatten, Tore-Derek Pfeifer, der nur knapp halb so viele Stimmen wie Sonder bekommen hatte, zeigte sich als guter Verlierer. Das sei Demokratie sagte er, und wünschte Sonder und dessen Wählerinnen und Wählern, dass ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Am Montag gehe die Arbeit in Glatten weiter, sagte er lachend zum SWR.

Tore-Derek Pfeifer steht lächelnd vor einer Rehie anderer Amtsträger im Rathaus von Freudenstadt
Tore-Derek Pfeifer (vorne) wird sich weiterhin seinen Amtsgeschäften in der Nachbargemeinde Glatten widmen. Das ist Demokratie, sagte er am Wahlabend.

Matthieu Wölper vom Wahlausgang überrascht

Der mit gut 11 Prozent der Stimmen ebenfalls unterlegene Botschaftsmitarbeiter aus Paris, Matthieu Wölper stammt aus Freudenstadt. Er zeigte sich überrascht vom deutlichen Ergebnis im ersten Wahlgang. Die Wähler bekämen nun, wofür sie sich entschieden hätten. Er wünsche Freudenstadt immer nur das Beste und werde sich weiterhin gerne für die Stadt einsetzen.

Wölper betrachtete mit kritischem Lächeln die Prognosen am Wahlabend.
Matthieu Wölper, der in der deutschen Botschaft in Paris arbeitet, kam auf gut 11 Prozent der Stimmen.

Amtsinhaber freut sich über klares Ergebnis

Der amtierende OB Julian Osswald trat nach 16 Jahren im Amt nicht mehr an. Er hatte die Freudenstädter aber aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Damit könnten sie auch ihr Interesse an der Zukunft der Stadt zu bekunden und den künftigen OB mit der nötigen Legitimation für das Amt auszustatten.

Freudenstadts scheidender OB Osswald im Ratssaal
Julian Osswald wird die Amtsgeschäfte Ende Juni übergeben. Er freute sich über die doch recht hohe Wahlbeteiligung.

Zunächst schien die Wahlbeteiligung bei 34 Prozent zu liegen, darüber war Osswald "betrübt", sagte er. Die 47,42 Prozent, die zum Schluss berechnet wurden, bezeichnete er erleichtert als "einigermaßen vernünftige Wahlbeteiligung". Er freute sich über den deutlichen Ausgang der Wahl. Auch deshalb, weil der Stadtverwaltung so eine Stichwahl Anfang Mai erspart bleibe.

Am 2. Juli beginnt die offizielle Amtszeit des neuen Oberbürgermeisters Adrian Sonder. Julian Osswald wird am 28. Juni verabschiedet.

Weitere OB-Wahlen in Baden-Württemberg

Rottenburg

Amtsinhaber gewinnt - Marktplatz feiert OB-Wahl in Rottenburg: Neher setzt sich durch

Stephan Neher bleibt Oberbürgermeister in Rottenburg. Vor drei Wochen hatte er die absolute Mehrheit um 13 Stimmen verfehlt. Jetzt setzte er sich mit 57,58 Prozent durch.

SWR4 am Sonntagabend SWR4

Nach Wahlniederlage in Heidelberg Darum schaffen es kaum Grüne in Rathäuser in BW

In BW gibt es nur neun grüne Bürgermeister - keiner davon in einer Großstadt. Was sind die Gründe für das wiederholte Scheitern beim Ringen um einen Sitz im Rathaus? Eine Analyse.