Tacheles Talk LTT und SWR.  (Foto: SWR)

"Jetzt mal Tacheles" – Diskussionsreihe

SWR und Landestheater Tübingen: Emotionale Debatte zur Corona-Pandemie

Stand
AUTOR/IN
Aida Amini

Vier Jahre Corona: Was haben wir gelernt? Darüber hat der SWR im Landestheater Tübingen mit Gästen aus Politik und Gesellschaft diskutiert. Über 250 Menschen hörten zu.

Wie sinnvoll waren die Corona-Maßnahmen? Was haben wir gelernt? An dieser Frage scheiden sich die Geister - auch in Tübingen. Der SWR und das Landestheater Tübingen (LTT) haben am Donnerstagabend Gäste aus verschiedenen Bereichen in einen Raum gebracht und "Tacheles" geredet. Das Besondere: Zwei Plätze auf der Bühne waren für Gäste aus dem Publikum reserviert.

Gäste aus dem Publikum haben mitdiskutiert

Auf dem Podium diskutierten Lisa Federle (Notärztin und Bestsellerautorin aus Tübingen), Marco Krüger (Sicherheitsethiker an der Universität Tübingen und Mitglied der Enquetekommission des Landtags zur krisenfesten Gesellschaft) und die SPD-Landtagsabgeordnete Dorothea Kliche-Behnke, ebenfalls aus Tübingen - und das Publikum. Marcel Wagner, Leiter des SWR Studio Tübingen, moderierte die Podiumsdiskussion.

Auf dem Podium: Marcel Wagner (Leiter SWR Studio Tübigen), Lisa Federle (Notärztin Tübingen), Marco Krüger (Sicherheitsethiker) und die SPD-Landtagsabgeordnete Dorothea Kliche-Behnke,  (Foto: SWR)
Auf dem Podium: Marcel Wagner (Leiter SWR Studio Tübigen), Lisa Federle (Notärztin Tübingen), Marco Krüger (Sicherheitsethiker) und die SPD-Landtagsabgeordnete Dorothea Kliche-Behnke.

Zwischenrufe aus dem Publikum

Landrat Klaus Michael Rückert aus Freudenstadt musste krankheitsbedingt absagen und konnte nicht teilnehmen. Allerdings hatte er im Vorfeld eine Sprachnachricht geschickt, in der er einige Maßnahmen hinterfragte - unter anderem die Schließungen der Schulen. Nach einer kurzen Eröffnungsrunde durften die ersten Zuschauer und Zuschauerinnen aus dem Publikum auf der Bühne von ihren Erfahrungen berichten. In erster Linie ging es den meisten um die Corona-Impfung. Viele kritisierten, dass bestimmte Tätigkeiten - zum Beispiel Freizeitangebote oder zur Arbeit gehen - zeitweise nur geimpft möglich waren.

Datenaufbereitung fehlt noch

Für die Tübinger Notärztin Lisa Federle war die Pandemie keine einfache Zeit. Sie war als Notärztin im Dienst und bekam mit, wie Menschen erkrankten und teilweise starben. Auch heute sieht es nicht anders aus: Sie hat Patienten mit Long Covid, aber auch Patienten mit Impfschäden. Daher fordert sie eine Datenaufbereitung des Corona-Impfstoffs vom Paul-Ehrlich-Institut.

Impfschäden werden oft nicht anerkannt

Auch bei der Corona-Impfung kam es zu Impfschäden. Ein betroffener Gast erzählte auf der Bühne von seinen physischen und psychischen Leiden. Bis heute ist sein Impfschaden nicht "offiziell" anerkannt. Die Bearbeitung der Anträge geschehe langsam und einige Therapiemöglichkeiten wie zum Beispiel Nahrungsergänzungsmittel müsse er selbst bezahlen.

Voller LTT-Saal - das Publikum hat mitdiskutiert. (Foto: SWR)
Viele Menschen im LTT - das Publikum diskutiert mit.

Rede und Antwort stehen

Auch der SWR wurde kritisiert: Er hätte mit der Musik im Corona-Live-Ticker eher Panik verbreitet. Die geladenen Gäste standen dem Publikum Rede und Antwort - vor allem zum Thema Impfung. Über andere Fragen wurde kaum gesprochen. Wie ging es den Schülern, wie ging es den Studierenden, wie ging es den Senioren in den Altenheimen? Wie sinnvoll waren andere Corona-Maßnahmen zum Beispiel Ausgangssperren oder Maskentragen? Am Ende ging es dann doch noch kurz um die Schülerinnen und Schüler und deren psychisches Leid.

Tübingen

"Jetzt mal Tacheles" - Reihe in Tübingen SWR und Landestheater reden über die Wohnungsnot

Hilfe - Wohnung gesucht! In Tübingen kennen viele Menschen dieses Problem. Das Landestheater und der SWR sprechen darüber am Dienstagabend mit Suchenden und Experten.

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Reutlingen

"Jetzt mal Tacheles" – Diskussionsreihe SWR und Landestheater Tübingen: Emotionale Debatte zum Ukrainekonflikt

Frieden schaffen in der Ukraine, aber wie? Darüber haben der SWR und das Landestheater Tübingen mit Gästen aus Politik und Gesellschaft diskutiert. Über 300 Menschen hörten zu.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Tübingen

Livestream am Donnerstag Diskussionsveranstaltung - "Vier Jahre Corona: Was haben wir gelernt?"

Im Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in Baden-Württemberg nachgewiesen. Es folgten Maßnahmen, die es so nie zuvor gegeben hatte. Der SWR will mit Gästen und Publikum darüber diskutieren.

SWR4 am Donnerstag SWR4

Stand
AUTOR/IN
Aida Amini