Ein Wolfswelpe auf einer Lichtung (Foto: Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg)

Wildtierkamera in Schluchsee knipst Wolfsnachwuchs

Erstes Foto eines Wolfswelpen im Schwarzwald

Stand
AUTOR/IN
Paula Zeiler
Bild von Autorin Paula Zeiler aus der SWR Aktuell Redaktion in Freiburg (Foto: SWR)
David Zastrow
David Zastrow (Foto: SWR)

Eine Wildtierkamera hat in der Gemeinde Schluchsee erstmals einen Wolfswelpen fotografiert. Das war zu erwarten - trotzdem wächst bei Landwirten die Verunsicherung.

Video herunterladen (11,2 MB | MP4)

Ein Wolfswelpe ist im Schwarzwald in eine Fotofalle getappt. Das Umweltministerium teilte am Dienstag mit, dass eine Wildkamera der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) das Jungtier Ende Juli fotografierte. Unterwegs war es demnach bei der Gemeinde Schluchsee (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald). Einer Sprecherin der FVA zufolge ist es das erste Foto eines Wolfswelpen in Baden-Württemberg. Nachgewiesen hatte die FVA das Rudel bereits im Juni, ein Foto von einem Jungtier gab es aber noch nicht.

Baden-Württemberg

Wildtierökologe gibt Ausblick Rückkehr der Raubtiere: Diese Perspektive haben Wolf, Luchs und Bär in BW

Schritt für Schritt kehren große Raubtiere nach BW zurück oder werden aktiv angesiedelt. Doch welche mittelfristigen Perspektiven haben sie und ist BW überhaupt für sie geeignet?

Weitere Welpen nicht fotografiert

Auf den Fotos ist zu sehen, wie ein kleiner hellbrauner Wolfswelpe über eine Lichtung läuft. Die Fachleute der FVA gehen davon aus, dass der Welpe einem erwachsenen Wolf folgte. Weder das Geschlecht noch das genaue Alter des Welpen kann laut Mitteilung anhand der Bilder festgestellt werden. Auf dem Foto folgt er einem erwachsenen Wolf. Dabei handele es sich wahrscheinlich um den territorialen Rüden mit dem Codenamen GW 1129m. Ob es weitere Welpen gibt, lasse sich nur mit Nachweisen in den kommenden Monaten zeigen. Eine Fähe wirft dem Ministerium zufolge im Durchschnitt vier bis sechs Wolfswelpen.

ein erwachsener Wolf auf einer Lichtung  (Foto: Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg)
Laut den Experten der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) folgte der Welpe einem erwachsenen Wolf – vermutlich dem territorialen Rüden GW 1129m - hier im Bild.

Bereits im Juni hatte die FVA eine Wölfin mit einem "Gesäuge" mit der Wildkamera fotografiert. Mit "Gesäuge" werden üblicherweise die Milchdrüsen eines weiblichen Wildtiers beschrieben. Aufgrund der Aufnahme waren Experten damals davon überzeugt, dass sich die Wölfe vermehrten. Felix Böcker von der FVA sagte dem SWR, dass mit den Bildern zu rechnen gewesen sei. "Wir haben seit vielen Jahren damit gerechnet, dass das passiert, also dass sich Wölfe niederlassen und es zu einer Rudelbildung kommt." Er gehe davon aus, dass es demnächst auch Bilder von weiteren Welpen geben wird - sofern diese denn existierten.

Ein junger Mann steht zwischen Ziegen auf einer Wiese mit hohem Gras. (Foto: SWR)
Johannes Till ist Landwirt in Schluchsee-Äule am Fuße des Feldbergs. Er spürt, dass der Wolf für Verunsicherung sorgt.

Landwirt spürt Verunsicherung

Bei manchen Landwirten im Hochschwarzwald wächst nun die Sorge vor dem Wolf und den Folgen eines Rudels für ihre Tiere. Sie seien angespannt, sagte Landwirt Johannes Till vom Schluchsee: "Was ist mit meinen Kälbern? Lass' ich sie raus? Da ist eine Verunsicherung zu spüren." Till sieht die Sache differenziert: Der Wolf könne durchaus Synergie-Effekte haben, wenn er zum Beispiel schwaches Wild reiße. "Aber wir müssen schauen, wo die Grenze ist, also wo der Wolf uns schadet." Da sieht der Landwirt auch die Politik in der Pflicht, "und da dürfen nicht vorher drei Bauern aufgehört haben oder zwei Menschen angegriffen worden sein".

SWR-Reporter David Zastrow hat Landwirt Johannes Till am Schluchsee besucht und mit ihm über die Sorgen der Landwirte gesprochen:

Der Wolf kehrt in den Schwarzwald zurück

Münstertal

Fähe hat Ziegen im Münstertal gerissen Erste Wölfin im Land nachgewiesen - Rudel möglich

Anfang Januar wurden im Schwarzwald sieben tote Ziegen entdeckt. Jetzt ist klar: Eine Fähe hat sie gerissen. Wird es bald ein Wolfsrudel geben?

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Schluchsee

Nach Spuren von erster Wölfin Foto in St. Blasien zeigt zwei Wölfe - das erste Paar im Schwarzwald?

Am Schluchsee ist ein totes Rind entdeckt worden - möglicherweise ein weiterer Wolfsriss. Ganz in der Nähe wurden zwei Wölfe fotografiert. Kommt jetzt das Rudel?

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Freiburg

Kontroverse Debatte Podiumsdiskussion im SWR-Studio Freiburg: Der Wolf als Katalysator

Der Wolf löst zugleich Freude und Entsetzen aus. Wenn Empfindungen so weit auseinander gehen ist es gut zu sprechen. Das haben Experten und Betroffene im SWR Studio Freiburg getan.

Landwirte wollen ihre Tiere schützen

Sankt Ulrich, Schwarzwald

Forst, Landwirtschaft, Ministerium im Schulterschluss Wolf im Schwarzwald: Konzept zum Schutz der Rinder in Herden

Das Umweltschutz-Ministerium BW hat ein neues Konzept zum Schutz vor dem Wolf vorgestellt. Besonders Jungtiere in Rinder-Herden stehen im Fokus.

Bernau

Diskussion um Abschuss und wolfsfreie Zone "Der Wolf oder wir": Landwirte protestieren in Bernau

Wölfe gibt es in Baden-Württemberg, aber noch kein Rudel. Landwirte sind trotzdem in Aufruhr, sorgen sich um ihre Tiere und fordern, dass die Politik ihnen beispringt.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Graubünden

Attacken am Schamserberg Zwei Mutterkühe gerissen - Landwirte sorgen sich nach Wolfs-Angriffen in der Schweiz

Wieder wird über den Wolf diskutiert. Auslöser sind zwei gerissene Mutterkühe in der Schweiz. Das passiert zwar selten. Landwirte in Schwarzwald sind trotzdem alarmiert.