Mehr erneuerbare Energien sieht das neue Gesetz vor. Am Sonntag wird in der Schweiz darüber abgestimmt.

Dreiland Aktuell

Volksabstimmung in der Schweiz: Deutliches "Ja" zum Stromversorgungsgesetz

Stand
AUTOR/IN
Matthias Schlott
ONLINEFASSUNG
Laura Könsler
Porträtfoto Laura Könsler

Mehr erneuerbare Energie, weniger Hürden beim Ausbau, aber auch eine Verlängerung der Laufzeiten der Schweizer Atomkraftwerke. 69% der Schweizerinnen und Schweizer haben dazu "Ja" gesagt.

Das sogenannte Stromversorgungsgesetz stand am Sonntag in der Schweiz zur Volksabstimmung. Es sieht vor, dass mehr erneuerbare Energie erzeugt wird, dass die Hürden beim Ausbau von Wasserkraft, Wind- und Solarenergie kleiner werden. Konservative und Naturschützer hatten das geplante Gesetz bekämpft. Sie befürchten unter anderem eine Verschandelung der Landschaft.

Klares Ergebnis: Rund 69% stimmen für "Ja"

Nach dem provisorischen amtlichen Ergebnis von Sonntag (16 Uhr) haben sich die Schweizerinnen und Schweizer mit rund 69% "Ja"-Stimmen deutlich für das Stromversorgungsgesetz entschieden. In allen Kantonen wurde die Vorlage von der Mehrheit befürwortet, die Wahlbeteiligung lag bei circa 45%.

Die grüne Stromproduktion soll verdoppelt werden

Aus erneuerbaren Energien wurden in der Schweiz im Jahr 2022 insgesamt 42,8 Terawattstunden Strom produziert. Bis 2050 sollen es fast doppelt so viele werden. So sieht es das Stromversorgungsgesetz vor. Damit dieses Ziel erreicht wird, sollen Wasserkraftprojekte schneller bewilligt werden, ebenso Windkraft- und Solaranlagen. So soll im Gesetz eine Solarpflicht für alle größeren Neubauten festgeschrieben werden, die eine Fläche ab 300 Quadratmetern umfassen

Die Schweizer stimmen über ihre Stromversorgung ab - Bei Neubauten ab einer bestimmten Fläche sollen Solaranlagen zur Stromgewinnung Pflicht werden.
Bei Neubauten ab einer bestimmten Fläche sollen Solaranlagen zur Stromgewinnung Pflicht werden.

Gesetz stößt bei Atomkraftgegnern und Befürwortern auf Zustimmung

Das klare Ja zum Stromgesetz sei ein wichtiger Erfolg für die Energiewende in der Schweiz, kommentierte die Umweltorganisation Greenpeace das Ergebnis. Aber auch große Stromkonzerne wie die Axpo, die an der deutsch-schweizerischen Grenze bei Waldshut zwei Atomkraftwerke betreibt, stehen hinter dem Gesetz. Sie wollen die Laufzeit der AKWs bis auf 80 Jahre ausdehnen.

Weitere Themen in Dreiland Aktuell vom 8.6.2024

Nicht nur Bäume können Kohlenstoffdioxid aufsaugen: Schweizer Ingenieure haben spezielle Staubsauger entwickelt, die CO2 aus der Atmosphäre filtern. Der Prototyp steht in Basel. Bald soll ein gigantischer CO2-Staubsauger in den USA gebaut werden, um das Klimagas aus der Luft zu entfernen.

Erstmals seit über 30 Jahren haben Schweizer Kampfjets ein Landemanöver auf der Autobahn abgehalten. Die Luftwaffe plant weitere derartige Übungen, um die Einsatzfähigkeit zu verbessern.

Was am Rhein innerhalb von zehn Jahren möglich ist, zeigt ein Renaturierungsprojekt im Elsass. Da wo einst Maisfelder waren, ist eine idyllische Flusslandschaft entstanden.

Weitere Themen in Dreiland Aktuell vom 8.6.2024

Basel

Dreiland Aktuell Wie riesige Staubsauger in Basel CO2 aus der Luft filtern

Nicht nur Bäume können Kohlenstoffdioxid aufsaugen: Schweizer Ingenieure haben spezielle Staubsauger entwickelt, die CO2 aus der Atmosphäre filtern. Der Prototyp steht in Basel.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Dreiland Aktuell SWR BW

Bern

Dreiland Aktuell Übung des Schweizer Militärs: Kampfjets landen auf Autobahn

Erstmals seit über 30 Jahren haben Schweizer Kampfjets ein Landemanöver auf der Autobahn abgehalten. Die Luftwaffe plant weitere Übungen, um die Einsatzfähigkeit zu verbessern.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Dreiland Aktuell SWR BW

Elsass

Dreiland Aktuell Rhein renaturiert: Im Elsass ist eine "Petite Camargue" entstanden

Was am Rhein innerhalb von zehn Jahren möglich ist, zeigt ein Renaturierungsprojekt im Elsass. Da wo einst Maisfelder waren, ist eine idyllische Flusslandschaft entstanden.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Dreiland Aktuell SWR BW