Handy in Kinderhand (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Nicolas Armer)

Täter manipulierte die 14-Jährige zunächst übers Netz

Meinung: Der Mord an Ayleen ist ein Alarmzeichen

Stand
AUTOR/IN
Nadine Zeller
ONLINEFASSUNG
Ulrike Liszkowski
Bild von SWR-Redakteurin Ulrike Liszkowski (Foto: SWR)

Der furchtbare Mord an der Schülerin Ayleen aus Gottenheim zeigt, welche Risiken für Jugendliche im Internet lauern. Zeit, über Cybergrooming zu sprechen, meint Nadine Zeller.

Der Prozess um den Mord an Ayleen aus Gottenheim hat ein erschreckendes Muster zutage gefördert: Täter Jan P. manipulierte und bedrohte die Jugendliche zunächst übers Netz. Als er dann plötzlich mit dem Auto in ihrer Straße stand, wollte sie eigentlich nicht einsteigen, wie Chatverläufe zeigen. Sie tat es dann doch. Ein paar Stunden später war sie tot. Ermordet. Dazu die Meinung von SWR-Redakteurin Nadine Zeller:

Der Fall Ayleen ist ein schockierendes Beispiel für sogenanntes Cybergrooming. Dabei nehmen Sexualstraftäter ganz gezielt Kontakt mit Kindern und Jugendlichen im Netz auf – ohne dass Eltern, Lehrerinnen oder andere Vertrauenspersonen irgendetwas davon ahnen. Deswegen müssen wir Kinder vor diesen Erpressungsmethoden besser schützen und ihnen erklären, mit welch perfiden Tricks solche Täter vorgehen. 

Im Alter zwischen 13 und 16 experimentieren Kinder mit ihrer Sexualität. Manche finden es cool, sexy oder erfahren zu wirken. Werden sie dazu gedrängt, Nacktbilder von sich selbst zu verschicken, interpretieren das manche von ihnen als Mutprobe. Meist verschicken sie die Bilder von zu Hause aus, wo sie sich sicher fühlen. Doch genau diese vermeintliche Sicherheit nutzen die Täter aus und erpressen die Kinder später mit dem Bildmaterial. Auch Jan P. drohte Ayleen, ihren Eltern Fotos und Chatverläufe zu zeigen. Er schüchterte sie ein. Erfolgreich.

Gießen - Gottenheim

Höchststrafe für sexuell motiviertes Verbrechen Lebenslange Haft und Sicherungsverwahrung für Mord an Ayleen

Für den Mord an der 14-jährigen Ayleen aus Gottenheim in der Nähe von Freiburg muss Jan P. lebenslang in Haft. Das Landgericht Gießen hat die Höchststrafe verhängt.

Baden-Württemberg Wetter SWR Fernsehen BW

Kinder sind viel leichter zu beeinflussen als Erwachsene. Es fällt ihnen schwerer, ihre Grenzen zu wahren und manipulatives Verhalten zu erkennen. 14-Jährige mögen heutzutage zwar mit dem Smartphone umgehen können, aber sie wissen noch nicht, wie man unangemessene Erwartungen ins Leere laufen lässt und Erpressungsversuche durchschaut. Erfüllen die Jugendlichen den Tätern bestimmte Wünsche nicht, reagieren diese zudem oft enttäuscht oder aggressiv. Viele Jugendlichen halten diesen Druck schwer aus und kommen den Erwartungen nach. 

Der Fall Ayleen zeigt, wie wichtig es ist, Kinder über die Risiken des Internets und die Methoden des Cybergroomings aufzuklären. Und zwar BEVOR sie Zugang zum Internet erhalten. Wir sollten sofort damit anfangen. Denn bis die großen Technologieunternehmen sicherere Online-Umgebungen schaffen, wird zu viel Zeit vergehen. Heute ist Jan P. zu lebenslänglicher Haft verurteilt worden. Aber in dieser Sekunde belästigen andere Sexualstraftäter Kinder und Jugendliche im Netz. 

Mehr über die Gefahr von Cybergrooming

RLP

Vermehrt Fälle - auch durch Corona Cybergrooming: So können Sie Kinder vor Übergriffen im Netz schützen

In Rheinland-Pfalz werden Kinder im Internet zunehmend sexuell belästigt. Nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie vermehren sich die Fälle etwa von Cybergrooming.

Der Fall Ayleen

Gießen - Gottenheim

Höchststrafe für sexuell motiviertes Verbrechen Lebenslange Haft und Sicherungsverwahrung für Mord an Ayleen

Für den Mord an der 14-jährigen Ayleen aus Gottenheim in der Nähe von Freiburg muss Jan P. lebenslang in Haft. Das Landgericht Gießen hat die Höchststrafe verhängt.

Baden-Württemberg Wetter SWR Fernsehen BW

Gottenheim/Gießen

Plädoyers am Landgericht Gießen Ayleen-Prozess: Staatsanwalt und Verteidiger fordern lebenslange Haft

Lebenslang wegen Mordes an Ayleen: Der Verteidiger von Jan P. hat sich in seinem Plädoyer weitgehend der Anklage angeschlossen. Auch der 30-Jährige selbst meldete sich zu Wort.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Gottenheim/Hessen

Angeklagter im Ayleen-Prozess Psychiatrisches Gutachten: "Jan P. ist empathielos"

Im Prozess um den Tod der 14-jährigen Ayleen aus Gottenheim wurde am Mittwoch ein psychiatrisches Gutachten vorgelegt. Es erklärt den Angeklagten für voll schuldfähig.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden