Dreiländereck in Basel (Foto: imago images, viennaslide)

Unser Corona-Service für die Region

Corona im Dreiländereck: Aktuelle Infos für Grenzgänger

STAND

Quarantäne, Risikogebiete, Lockdown, Corona-Beschränkungen und die Folgen für Anwohner, Pendler und Reisende im Grenzgebiet. Lesen Sie hier, welche Corona-Bestimmungen gelten und was für Sie bedeuten.

Kurz ins Nachbarland?

Links für Grenzgänger und Pendler

Generelle Corona-Einreise-Verordnung für die Bundesrepublik Deutschland

Wer wird in Deutschland geimpft?

Corona-Bestimmungen für Deutschland

Corona-Bestimmungen für die Schweiz

Corona-Bestimmungen für Frankreich

Risikogebiete

So sieht es in Ihrem Landkreis aus

Häufigen Fragen zu Corona im Grenzgebiet

Straßburg

3G-Nachweis erst bei Inzidenz über 200 Straßburger Weihnachtsmarkt mit neuem Sicherheitskonzept

Nach der Corona-Pause soll am 26. November in Straßburg der älteste Weihnachtsmarkt Frankreichs eröffnet werden. Er wird offen, wie lange nicht mehr.  mehr...

Kurz ins Nachbarland? - Stand 15.11.2021

Wer nur mal kurz zum Einkaufen ins Nachbarland Schweiz oder Frankreich reisen möchte und nicht länger bleibt als 24 Stunden, hat in der Regel wenig zu beachten. Die wichtigsten Infos für Pendler und Grenzgänger gibt es hier. Neu ist auch ein Online-Tool für die grenzüberschreitende Mobilität.

Einreise aus Deutschland in die Schweiz

Seit Montag, 20. September 2021, müssen alle, die nicht geimpft oder genesen sind, einen negativen Test vorweisen. Zudem müssen sich diese Personen vier bis sieben Tage nach der Rückkehr noch einmal testen lassen und das Ergebnis dem Kanton mitteilen. Alle Reisenden müssen außerdem ein Einreiseformular ausfüllen. Test- und Formularpflicht gelten ausdrücklich nicht für Grenzgängerinnen und Grenzgänger. Weitere Informationen gibt es auf der Seite des Auswärtigen Amtes in Deutschland und des Bundesgesundheitsamtes in der Schweiz.

Wer in die Schweiz einreisen möchte, kann über die Seite travelcheck.ch des Schweizer Gesundheitsamtes prüfen, welche Unterlagen aktuell notwendig sind.

Einreise aus Deutschland nach Frankreich

Wer nach Frankreich reisen möchte muss bestimmte Vorgaben beachten. für die Einreise genügt ein Impfnachweis oder Antigen-Schnelltest. Es gilt die 3G-Regel im öffentlichen Raum.

Für Ungeimpfte, die nach Frankreich reisen wollen, gibt es neue Regeln. Deit dem 13.11.2021 müssen Einreisewillige - auch ins Elsass - ab zwölf Jahren einen negativen PCR-Test oder Antigentest vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Ausnahmen gibt es jedoch beispielsweise für Berufspendler.

Seit dem 9. August 2021 ist der Gesundheitspass ("pass sanitaire") obligatorisch für den Zugang zu bestimmten Orten, Einrichtungen oder Veranstaltungen im Innen- oder Außenbereich. Seit dem 30. September müssen alle Personen ab 12 Jahren und 2 Monaten als "pass sanitaire" einen Nachweis über eine vollständige Impfung, einen Negativtest, der weniger als 72 Stunden zurückliegt, oder einen Nachweis über die Genesung von einer Covid-19-Infektion innrehalb der letzten sechs Monate vorlegen, um Zugang zu diesen Orten und Veranstaltungen zu erhalten.

Alle Reiserückkehrenden müssen einen der folgenden Nachweise bereits bei der Einreise nach Deutschland vorlegen können: einen aktuellen Corona-Test, den Nachweis einer vollständigen Impfung oder einen Genesenen-Nachweis. Von der Testpflicht ausgenommen sind Kinder unter zwölf Jahren. 

In Echtzeit aktualisierte Informationen und Empfehlungen zu den in Frankreich getroffenen Coronamaßnahmen finden Sie auf der Website der französischen Regierung in der Rubrik Info Coronavirus.

Antworten auf Verbraucherfragen in der Grenzregion

Das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e.V. hat die aktuellen Corona-Regeln zusammengefasst und erklärt sie auf seiner Online-Seite ausführlich. Hier finden Sie alles, worauf Sie in der deutsch-französischen Grenzregion achten müssen.

In seinen FAQs: Coronavirus in der deutsch-französischen Grenzregion beantwortet das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz häufig gestellte Verbraucherfragen.

Eine grafische Karte, die die Länder Deutschland, Frankreich und Schweiz im Dreiländereck zeigt. (Foto: SWR)
Das Dreiländereck Deutschland, Frankreich und Schweiz zeigt, welche Kantone und Départements an Südbaden angrenzen.

Links für Grenzgänger und Pendler

Die Landratsämter informieren Pendler und Grenzgänger im Grenzgebiet des Dreiländerecks Deutschland, Frankreich und Schweiz. Hier gibt es die Links kompakt zusammengestellt.

Generelle Corona-Einreise-Verordnung der Bundesrepublik Deutschland

Die neue Coronavirus-Einreiseverordnung in Deutschland vom 8. November 2021 beinhaltet eine generelle Nachweispflicht für Einreisende unabhängig von der Art des Verkehrsmittels und unabhängig davon, ob ein Voraufenthalt in einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet stattgefunden hat. Personen ab zwölf Jahren müssen grundsätzlich bei Einreise über ein negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis verfügen. Daneben sind bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland nach einem Aufenthalt in einem ausländischen Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet (Liste des RKI) eine spezielle Anmelde-, Nachweis- und Quarantänepflicht zu beachten. Bei Einreise aus Virusvariantengebieten gilt - vorbehaltlich sehr eng begrenzter Ausnahmen - ein Beförderungsverbot für den Personenverkehr per Zug, Bus, Schiff und Flug direkt aus diesen Ländern.

Quarantäne-Ausnahmen bei vollem Impfschutz

Fragen rund um das Thema Corona-Virus in Baden-Württemberg - zu Infektionszahlen, der Rechtsverordnung und vielem mehr - erklärt der Chatbot "Corey" auf der Homepage der Landesregierung.

Wer wird in Deutschland geimpft? - Stand 4.11.2021

Besonders für Grenzgänger stellt sich die Frage, wer sich - im Rahmen der festgelegten Reihenfolge - in Deutschland impfen lassen kann. Laut Website der Landesregierung haben folgende Personen im Rahmen der Verfügbarkeit der vorhandenen Impfstoffe Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2:

  • Personen, die in der Bundesrepublik Deutschland in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichert sind.
  • Personen, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in der Bundesrepublik Deutschland haben.
  • Personen, die in der Bundesrepublik Deutschland in einer medizinischen Einrichtung/Unternehmen gepflegt oder betreut werden oder tätig sind.
  • Personen, die im Auftrag einer solchen medizinischen Einrichtung/Unternehmen im Ausland tätig sind.
  • Deutsche, die im Ausland ihren Wohnsitz haben (Expats), können sich in Deutschland impfen lassen, wenn Sie in Deutschland in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichert sind.

Wichtige Fragen und Antworten zur Corona-Impfung in Deutschland finden Sie im Überblick hier, auf der Seite der Bundesregierung.

Corona-Bestimmungen für Deutschland – Stand 16.9.2021

Die Corona-Neuinfektionen liegen in Deutschland weiterhin auf einem hohen Niveau. Die Bundesregierung knüpft die Maßnahmen, um die Verbreitung des Virus einzudämmen, nicht mehr an die Inzidenz der Neuinfektionen, sondern setzt auf die Hospitalisierungs-Inzidenz. Die aktuellen Regeln hier im Überblick.

Über tagesaktuelle politische Entwicklungen in Deutschland informiert auch der Live-Blog der Tagesschau.

Corona-Maßnahmen in Baden-Württemberg

Die Landesregierung hat am 15. September 2021 eine neue Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) beschlossen. Alle Bestimmungen und Entwicklungen, besonders auch die für Baden-Württemberg relevanten, finden Sie auf der Webseite der Landesregierung und im Corona-Liveblog des SWR.

Die aktuellen Corona-Regeln in Baden-Württemberg seit 28.10.2021 hat die Landesregierung auf einen Blick übersichtlich dargestellt.

Aktuelle Info-Blogs für Baden-Württemberg und Südbaden

Corona-Bestimmungen für die Schweiz – Stand 13.9.2021

Die Schweiz hat ihre Schutzmaßnahmen gegen die Pandemie zum 1.10.2021 angepasst. Wegen ansteigender Infektionszahlen und Klinikeinweisungen gilt wurde die Zertifikatspflicht ausgeweitet. Welche Corona-Regeln in der Schweiz aktuell gelten, hat das "Schweizer Radio und Fernsehen" SRF übersichtlich zusammengefasst.

Freiheiten für geimpfte Schweizer

Geimpfte Schweizerinnen und Schweizer können seit April wieder ohne Einschränkungen grenzüberschreitend einkaufen und Ausflüge machen, ohne Quarantäne-Pflicht nach ihrer Rückkehr. Ausgenommen davon sind aber die sogenannten "Risikoländer gemäß der Liste des BAG". Schweizer, die einen Impfschutz haben, können in Deutschland ohne triftigen Grund einreisen und einkaufen gehen, ohne dass dies zeitlich begrenzt ist. Von vollem Impfschutz geht die Behörde aus, wenn die letzte Impfung zwei Wochen zurückliegt.

Hier geht's zur aktuellen Übersicht der schweizerischen Corona-Maßnahmen und Verordnungen.

Die Corona-Regeln für eine Einreise in die Schweiz hier im Überblick.

Tagesaktuell berichtet das "Schweizer Radio und Fernsehen" SRF in seinem Liveticker.

Corona-Bestimmungen für Frankreich

Im Nachbarland Frankreich gelten seit dem 15. September 2021 schärfere Corona-Regeln. Konkret geht es um die Teil-Impfpflicht, die Beschäftigte im Gesundheitswesen und bei der Feuerwehr betrifft. Nicht-geimpften Menschen droht die Suspendierung.

Risikogebiete

Die Region Provence-Alpes-Côte d'Azur hat das Robert-Koch Institut als Risikogebiet eingestuft. Die Liste des RKI wird stetig aktualisiert.

Weder Frankreich noch Deutschland gelten pauschal als Risikogebiet für die Schweiz. Die Schweiz aktualisiert und definiert die gesamte die Liste der Staaten und Gebiete mit erhöhtem Ansteckungsrisiko.

Auch in Frankreich gelten weder Deutschland noch die Schweiz als Risikogebiet. Eine Liste der Risiko-Länder finden sie hier.

So sieht es in Ihrem Landkreis aus

Das RKI stellt die von den Gesundheitsämtern gemeldeten Corona-Fälle in einer interaktiven Karte dar.

Weitere Informationen und Karten zu Landkreisen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, Infektionszahlen und zur Intensivbetten-Belegung finden Sie hier.

Häufige Fragen zu Corona – Antworten für das Grenzgebiet Südbaden

Bleiben Sie mit uns in Kontakt:

STAND
AUTOR/IN