Auf einem Schild steht: Bitte Nachweis vorlegen: Getestet, Geimpft, Genesen“ (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte)

Corona-Verordnung angepasst

Gastronomie und die 3Gs: Antworten auf die wichtigsten Fragen

STAND
ONLINEFASSUNG

Zum 16. August wurden die Corona-Verordnungen angepasst. Mit den 3Gs entfallen die meisten Beschränkungen, in Baden-Württemberg die vier Inzidenzstufen.

Was gilt aktuell vom 16. August bis vorerst 13. September?

Bund und Länder haben sich am 10. August 2021 darauf geeinigt die Corona-Beschränkungen anzupassen. Vor allem für vollständig geimpfte sowie genesene Personen entfallen die allermeisten Beschränkungen. In Baden-Württemberg entfallen die bisherigen vier Inzidenzstufen. Das Infektionsgeschehen wird aber weiter beobachtet und die Regelungen bei Bedarf entsprechend angepasst. 

Video herunterladen (6,2 MB | MP4)

Erhalten bleibt für alle jedoch weiter die Maskenpflicht in ihrer jetzigen Form. Das heißt, in geschlossenen Räumen - mit Ausnahme des privaten Bereichs - und im Freien, wenn der Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht dauerhaft eingehalten werden kann. Kinder bis einschließlich fünf Jahre sind weiterhin von der Maskenpflicht befreit. Auch die die Abstands- und Hygieneregelungen bleiben bestehen.

Infektionsgeschehen wird weiter berücksichtigt

Die Landesregierung behält sich vor, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, wenn das Ausbruchsgeschehen sich verstärkt und eine Überlastung des Gesundheitswesens droht. Dazu wird sie die Auslastung der Intensivbetten, die Sieben-Tage-Inzidenz, die Impfquote und die Anzahl schwerer Krankheitsverläufe fortlaufend beobachten.

Testpflicht für nicht geimpfte oder genesene Personen

Grundsätzlich gilt: Wer sich nicht impfen lassen möchte, muss künftig einen maximal 24 Stunden alten negativen Antigen-Schnelltest vorweisen. In bestimmten Bereichen ist ein negativer PCR-Test erforderlich - dieser darf höchstens 48 Stunden alt sein. Dies gilt für ganz Baden-Württemberg einheitlich unabhängig von der aktuellen 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis.

Was heißt das jetzt für Gastronomie und Hotellerie?

Die Testpflicht für ungeimpfte Personen gilt für alle gastronomischen Angebote in Innenräumen - das Abholen von Speisen ist ohne 3G-Nachweis erlaubt. Die Testpflicht besteht für externe Gäste in Betriebskantinen sowie Mensen und Cafeterien an Hochschulen und Akademien.

  • In Beherbergungsbetrieben, wie Hotels aller Art, Gasthäusern, Pensionen, Ferienwohnungen, Ferienhäusern, Ferienparks, Sharing-Unterkünften wie etwa airbnb-Angebote, (Dauer-Campingplätze und kostenpflichtige Wohnmobil-Stellplätze, ist ein Test bei Anreise und dann alle drei Tage während des Aufenthalts erforderlich.

    In Clubs und Diskotheken gilt: Nicht geimpfte oder genesene Besucherinnen und Besucher müssen einen negativen PCR-Test vorweisen. Ein Hygienekonzept ist zu erstellen und eine Datenverarbeitung durchzuführen. Es gilt grundsätzlich Maskenpflicht. Unter bestimmten Voraussetzungen muss jedoch keine Maske getragen werden.

    Der Bundesverband DEHOGA hat auf seiner Internetseite die aktuellen Beschränkungen für das Gastgewerbe in Baden-Württemberg in einer Übersicht dargestellt.

    Müssen auch Kinder einen Test mitbringen?

    Ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder im Alter bis einschließlich fünf Jahren. Außerdem Kindergartenkinder und Kinder, die noch nicht eingeschult sind. Desweiteren Schülerinnen und Schüler der Grund- und weiterführenden Schulen, Schülerinnen und Schüler an Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) sowie an Berufsschulen. Der Nachweis erfolgt hier im Zweifel durch ein entsprechendes Ausweisdokument wie etwa durch den Kinderreisepass oder Schülerausweis. 

    Wo gibt's die Tests und wie lange sind sie kostenlos?

    Die Tests können weiter wie bisher vor Ort in Einrichtungen unter Aufsicht des Betreibers stattfinden, in einer Corona-Teststation oder am Arbeitsplatz, wenn dort entsprechend qualifiziertes Personal zur Bestätigung des Testergebnisses vorhanden ist. 

    Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass Antigen-Schnelltests bis 11. Oktober 2021 weiter durch die öffentliche Hand finanziert werden und für die Bürgerinnen und Bürger kostenlos bleiben. Danach müssen Personen, die sich nicht impfen lassen möchten, die Antigen-Schnelltests selbst bezahlen.

    Wie sieht es mit den Impf-Angeboten aus?

    Inzwischen gibt es für alle Menschen ab zwölf Jahren ein kostenloses Impfangebot, das jede und jeder wahrnehmen kann. Für die, die es nicht wahrnehmen möchten, kann die Allgemeinheit in Form von aus Steuergeldern finanzierten kostenlosen Tests aber nicht auf ewig aufkommen.

    In Baden-Württemberg gibt es derzeit zahlreiche Impf-Aktionen vor Ort. Meist ohne Anmeldung und Wartezeit können Sie sich in den Impfzentren des Landes, bei Impf-Aktionen vor Ort oder nach Terminvereinbarung bei Ihrem Arzt oder Betriebsarzt impfen lassen.

    Informationen der Landesregierung Baden-Württemberg

    Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Anpassung der Corona-Verordnung zum 16. August 2021 hat die Landesregierung Baden-Württemberg auf ihrer Internetseite aufgelistet.

    Mehr zum Thema

    Stuttgart

    Schnell testen für den Restaurant-Besuch Corona-Tests für die Freizeit: Bald Engpässe mangels Teststationen?

    Wer nicht geimpft oder genesen ist, benötigt häufig einen Corona-Test. Wer in Clubs feiern will, benötigt sogar einen PCR-Test. So ist ein Wochenende mit viel Planung verbunden.  mehr...

    Freiburg

    Unser Corona-Service für die Regio Corona im Dreiländereck: Aktuelle Infos für Grenzgänger

    Quarantäne, Risikogebiete, Lockdown, Corona-Beschränkungen und die Folgen betreffen Anwohner, Pendler und Reisende im Grenzgebiet. Lesen Sie hier, was die Corona-Änderungen für Sie bedeuten.  mehr...

    Stuttgart, Mainz, Karlsruhe, Mannheim, Trier, Kaiserslautern, Ulm

    SWR-Datenanalyse zum Coronavirus Aktuelle Zahlen aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

    Das Coronavirus breitet sich in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aus. Hier finden Sie alle Zahlen und Daten zur aktuellen Lage.  mehr...

    STAND
    ONLINEFASSUNG