Der Landeshauptstadt Stuttgart fehlen in den kommenden Jahren Milliarden für Großprojekte

Stadt nimmt Rekordkredit auf

Stuttgart fehlen 7,4 Milliarden Euro: Welche Projekte sind betroffen?

Stand
Autor/in
Frieder Kümmerer
Frieder Kümmerer

Bisher ging es Stuttgart finanziell gut. Doch schon längst ist bekannt: Das wird sich ändern. Die Stadt will so viele Schulden machen wie noch nie. Doch selbst das wird nicht reichen.

Auf die Stadt Stuttgart kommen in den nächsten Jahren Ausgaben in Milliardenhöhe zu. Dafür muss die Stadt - die seit 2018 schuldenfrei ist - Kredite in Rekordhöhe aufnehmen. Die Rede ist von 3,4 Milliarden Euro. Obwohl das mehr als jeglicher Kredit zuvor ist, wird das wohl nicht reichen. Das geht aus Unterlagen der Stadt hervor, die dem SWR vorliegen. Insgesamt fehlen der Landeshauptstadt demnach allein für größere Projekte 7,4 Milliarden Euro, die durch den Kredit nicht aufgefangen werden.

Wie kommt der Bedarf von 7,4 Milliarden Euro zustande?

Hintergrund für die Zahl ist ein Dokument aus dem Referat Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen der Stadt Stuttgart. Darin wird aufgelistet, welche Projekte nach bisherigen Schätzungen wie viel Investitionskosten bis ins Jahr 2028 verursachen. Projekte, die weniger als 25 Millionen Euro kosten, sind darin noch nicht berücksichtigt. Es zeichnet sich dennoch ab: Auf die Stadt Stuttgart dürften massive finanzielle Probleme zukommen.

Finanzielle Defizite der Stadt Stuttgart
Die Aufstellung der Stadt Stuttgart zeigt das Defizit von 7,4 Milliarden Euro.

Welche Bereiche sind betroffen?

Die drei größten Posten machen dabei die Investitionen in Schulen, Infrastruktur und Stadtentwicklung aus. 3,518 Milliarden Euro Defizit allein in diesen Bereichen. Gefolgt vom Kulturbereich. Rechnet man den Kulturbereich mit dem Staatstheater zusammen, entsteht hier ein Defizit von 996 Millionen Euro.

Stuttgart

Von Stuttgart-Zulage bis Sex-Filmfestival Dafür gibt die Stadt Stuttgart künftig erstmals Geld aus

Der Haushalt für die Stadt Stuttgart steht. Wofür wird Geld ausgegeben? Was ändert sich für die Bürger? Wir stellen exemplarisch sechs Projekte vor, für die es erstmals Geld gibt.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Was heißt das für das Rosensteinquartier und S21

Auch für eines der größten Investitionsprojekte fehlt also das Geld: für das Rosensteinquartier. Auf den bisherigen Gleisflächen des Kopfbahnhofs soll ein komplett neuer Stadtteil entstehen. Mit Sozialwohnungen, Gewerbeflächen, Schulen und Parks. Eine Milliarde würde nach den Schätzungen in den Unterlagen die Stadtentwicklung kosten, noch mal 650 Millionen der Bau von Schulen. Insgesamt stehen bisher lediglich 11 Millionen zur Verfügung.

Finanzielle Defizite der Stadt Stuttgart
Das Fazit fällt ernüchternd aus: Die Investitionen sind in der Form laut der Stadt Stuttgart nicht möglich.

Falls das Rosensteinquartier nicht zustande kommen würde, dürften die Folgen kaum vorstellbar sein. Damit würden sich wohl auch beim Großprojekt Stuttgart 21 die Karten neu mischen. Denn das Hauptargument, warum die Stadt überhaupt seinerzeit dem Großprojekt Stuttgart 21 zugestimmt hat, fällt dann weg. Aktuelle Streitigkeiten, inwiefern der Kopfbahnhof erhalten werden könnte, ob die sogenannte Gäubahn von Zürich über Singen nach Stuttgart wirklich jahrelang unterbrochen werden muss, würden in einer anderen Dimension weiter geführt werden.

Stuttgart

Weg frei für mehr als 5.000 neue Wohnungen Stuttgart: Rahmenplan für das Rosenstein-Quartier beschlossen

Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik im Stuttgarter Gemeinderat hat am Dienstag den Rahmenplan für das neue Stadtviertel Rosenstein beschlossen. In dem neuen Stadtteil sollen mehr als 5.000 neue Wohnungen entstehen.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Inwiefern sind Staatsoper und Schulen betroffen?

Auch die Sanierung der Staatsoper taucht in der Auflistung auf. Denn der Kulturbereich mit Staatstheater hätte ein Finanzierungsdefizit von einer Milliarde Euro. Alleine in den sogenannten Littmann-Bau, also dem bisherigen Opernhaus, müssten in den kommenden Jahren 530 Millionen Euro von der Stadt fließen. Der Interimsstandort für die Zeit, während das Opernhaus saniert wird, schlägt mit 110 Millionen Euro zu Buche. Insgesamt rechnet man bei der Opernsanierung mit Kosten von rund einer Milliarde Euro.

Finanzielle Defizite der Stadt Stuttgart
Auch im Kulturbereich sind Investitionen in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro geplant. Allein die Opernsanierung wird mit 530 Millionen Euro angegeben.

Der größte Posten an Investitionen taucht bei den Schulen auf. Denn wie fast überall sind auch in Stuttgart die Schulen dringend sanierungsbedürftig. Rechnet man zum Bau neuer Schulen im Rosensteinquartier die restlichen geplanten Schulprojekte dazu, sind das 1,7 Milliarden Euro, die investiert werden müssen. Davon stehen aktuell lediglich 523 Millionen Euro zur Verfügung. Ein Defizit von 1,208 Milliarden Euro bleibt. Darunter fällt beispielsweise die Sanierung des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Stuttgart Sillenbuch. Oder die der Neubau und die Umstrukturierung mit neuem Gymnasium am Campus Feuerbach.

Stuttgart

Land reagiert auf gestiegene Baukosten BW-Landesregierung steckt über 170 Millionen Euro in Schulen

Viele Schulen in Baden-Württemberg müssen saniert werden, vielerorts steht zudem der Bau neuer Schulgebäude an. Die Landesregierung stellt dafür jetzt mehr Geld zur Verfügung.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Wie geht es weiter?

Die Gretchenfrage bleibt: Wie soll mit dem Haushaltsdefizit umgegangen werden? Klar sein dürfte, dass die 7,4 Milliarden nicht einfach aufgetrieben werden können. Man wird abspecken müssen, womöglich Projekte auf unbestimmte Zeit verschieben oder streichen müssen. Die Stadträte selbst wissen wohl schon seit Monaten, dass man auf finanzielle Probleme zusteuert. Aus dem Gemeinderat heißt es gegenüber dem SWR: "Der Kampf um die Projekte hat begonnen."

Noch besteht die Möglichkeit, der Entwicklung entgegenzusteuern.

Das Fazit des Wirtschafts- und Finanzreferats ist deutlich: "Investitionen in diesem Umfang nicht finanzierbar!" und "Investitionsstrategie dringend erforderlich", heißt es in den Unterlagen. Das bestätigt auch Stuttgarts Finanzbürgermeister Thomas Fuhrmann (CDU) auf SWR-Anfrage. Für 2024 und 2025 bestehe noch eine positive Ausgangssituation und ein stabiles wirtschaftliches Fundament. "Die Lage spitzt sich dann für die mittelfristige Finanzplanung ab dem Jahr 2026 zu", so Fuhrmann am Dienstag. "Noch besteht die Möglichkeit, der Entwicklung entgegenzusteuern."

Finanzbürgermeister Thomas Fuhrmann sichert dem VfB Unterstützung hinsichtlich der Kosten für die Stadionsanierung zu, sollte der Club in die 2. Bundesliga absteigen.
Finanzbürgermeister Thomas Fuhrmann (CDU) fordert eine Prioritätenbildung. (Archivbild)

Wie also damit umgehen? "Es müssen Prioritäten gebildet werden", sagt Fuhrmann. Das Investitionsvolumen sei zu hinterfragen. "Den Vorrang haben die bestehende Infrastruktur oder der Ersatz vorhandener Infrastruktur, keine zusätzlichen Projekte." Auch die Folgekosten von Investitionen müssten dabei bedacht werden. In den kommenden Monaten sollen sich Ausschüsse und Gemeinderat mit der Thematik beschäftigen.

Ist Stuttgart ein Sonderfall?

Ist Stuttgart mit dieser finanziellen Problematik ein Einzelfall? "Nein", erklärt Susanne Nusser, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin vom Städtetag Baden-Württemberg dem SWR. "Vom Verhältnis Investitionsvolumen zum Haushalt gibt es solche Situationen überall in Baden-Württemberg." Aktuell seien etwa 60 Prozent der Kommunen in Baden-Württemberg finanziell nicht ausgeglichen, bei den Landkreisen seien es sogar 80 Prozent. "Wir gehen davon aus, dass diese Zahl in den kommenden ein bis zwei Jahren auf nahezu 100 Prozent ansteigen wird." Seit längerem warnt der Städtetag davor, dass die Mittel der Städte ausgehen werden. "Die Dramatik ist groß", sagt Nusser.

Baden-Württemberg

Kommunen können Aufgaben nicht finanzieren Milliarden-Defizit: Städtetag BW will Bürokratie abbauen

Der baden-württembergische Städtetag warnt, dass die Mittel der Kommunen nicht ausreichen würden - auch auf personeller Ebene. Jetzt sollen die Standards runter.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Das Problem, so Susanne Nusser: "Die Kommunen haben ihre Rücklagen aufgebraucht. Die Corona-Pandemie, der Sanierungsstau, die Inflation und die Tarifsteigerungen führen dazu, dass die laufenden Einnahmen nicht mehr die Ausgaben decken können." Dazu kommt, dass eine Kommune nicht unbegrenzt Kredite aufnehmen kann. Das Regierungspräsidium darf einem Kredit nur dann zustimmen, wenn die Stadt belegen kann, dass der Kredit wieder abgebaut werden kann.

Regierungspräsidium fordert Konsequenzen

Die Stadt Stuttgart kann also nicht einfach noch weitere Schulden machen. Das bestätigt auch Finanzbürgermeister Thomas Fuhrmann dem SWR: "Hier attestiert das Regierungspräsidium Stuttgart eine 'bedenkliche Ertragslage'. Diese weist eine kritische Entwicklung auf, der Schuldenstand steigt rasant an." Diese Entwicklungen wären dann für das Regierungspräsidium nicht mehr genehmigungsfähig.

Das Regierungspräsidium fordert die Stadt Stuttgart daher noch im Jahr 2024 dazu auf, frühzeitig vor Aufstellung des nächsten Doppelhaushaltsplans darzulegen, wie dieser Entwicklung entgegengewirkt werden soll. Bereits vor zwei Wochen berichtete die Stuttgarter Zeitung, dass das Regierungspräsidium von der Stadt gefordert hat, bei den geplanten Investitionen zu handeln.

Mehr zu Projekten in Stuttgart

Stuttgart

Neuer Geschäftsführer äußert sich Sanierung der Stuttgarter Oper: Milliarde ist "keine gläserne Decke"

Die Opernsanierung sollte rund eine Milliarde Euro kosten. Das war der Stand vor ein paar Jahren. Jetzt hat sich der neue Geschäftsführer der Projektgesellschaft dazu geäußert.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Weg frei für mehr als 5.000 neue Wohnungen Stuttgart: Rahmenplan für das Rosenstein-Quartier beschlossen

Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik im Stuttgarter Gemeinderat hat am Dienstag den Rahmenplan für das neue Stadtviertel Rosenstein beschlossen. In dem neuen Stadtteil sollen mehr als 5.000 neue Wohnungen entstehen.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Finanzierung der letzten Projektphase unklar S21: Kann der Stuttgarter Tiefbahnhof bis 2025 fertig werden?

Die Finanzierung des "digitalen Knotens" im Rahmen von Stuttgart 21 steht wohl auf der Kippe. Das Landesverkehrsministerium wartet außerdem schon seit längerem auf eine Finanzierungszusage.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.