Reisende gehen am Hauptbahnhof Stuttgart an einem ICE vorbei.

Stuttgart 21

GDL und Deutsche Umwelthilfe: Stuttgarter Kopfbahnhof soll dauerhaft bleiben

Stand
Autor/in
Nicole Freyler
Nicole Freyler

Zwei Bahnhöfe für Stuttgart: Die Deutsche Umwelthilfe und die Gewerkschaft der Lokführer wollen, dass der Kopfbahnhof in Stuttgart dauerhaft erhalten bleibt.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert gemeinsam mit der Lokführer-Gewerkschaft GDL, dass der Kopfbahnhof in Stuttgart erhalten bleibt. Ihrer Ansicht nach droht andernfalls ein Verkehrschaos.

Video herunterladen (65,8 MB | MP4)

Im neuen Tiefbahnhof mit den acht Gleisen und der Neigung können künftig nicht so viele Züge verkehren wie bisher, behauptet DUH-Chef Jürgen Resch. Deshalb müssten mindestens zwei, bestenfalls alle Gleise im alten Kopfbahnhof erhalten bleiben. Resch ist schon lange ein Kritiker des neuen unterirdischen Tiefbahnhofs und hat unter anderem gegen die Abkopplung der Gäubahn geklagt. Neu ist, dass sich nun an seine Seite auch der kämpferische GDL-Chef Claus Weselsky stellt.

Wie geht es nach der Inbetriebnahme von Stuttgart 21 weiter?

"Es ist eine historische Chance, den Parallelbetrieb dauerhaft zu erhalten", betont Weselsky. Man habe eine funktionierende Infrastruktur, so Weselsky weiter. Dabei verwies er auch auf den Zürcher Bahnhof in der Schweiz, der ebenfalls aus Kopf- und Tiefbahnhof besteht. Der Rückbau wäre laut dem GDL-Chef eine Fehlentscheidung und könnte den Steuerzahler in der Zukunft Milliarden kosten. Die Deutsche Umwelthilfe hat schon vor einem Jahr Klage gegen den Abbau des Kopfbahnhofs eingereicht.

Hintergrund ist Ärger, der aus dem Süden kommt - entlang der Bahnstrecke von Singen nach Stuttgart. Die sogenannte Gäubahn soll nach den Plänen der Bahn ab 2026 für mehrere Jahre vom neuen Hauptbahnhof abgekoppelt werden. Reisende aus Richtung Singen müssen dann in Stuttgart-Vaihingen umsteigen. So lange, bis der Pfaffensteigtunnel auf den Fildern gebaut ist.

Jürgen Resch und Claus Weselsky bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Stuttgart
Der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, und der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, fordern gemeinsam den Doppelbetrieb von Kopf- und Tiefbahnhof. Den Rückbau der bestehenden Gleise wollen sie verhindern.

Deutsche Bahn: Zwei Bahnhöfe zu betreiben ist nicht möglich

Der Projektleiter von Stuttgart 21, Olaf Drescher, widerspricht. Er betonte, dass ein Doppelbetrieb technisch nicht möglich und auch nicht wirtschaftlich sei. Der alte Bahnhof müsse zwingend abgekoppelt werden. In Bad Cannstatt werden nach den Plänen der Bahn die Gleise auf die neuen Tunnel umgelegt, danach sei es nicht mehr möglich, in den Kopfbahnhof einzufahren und in die andere Richtung zurückzufahren.

Gewerkschaftsboss Weselsky glaubt der Bahn nicht, wenn sie behauptet, dass der Doppelbetrieb nicht möglich sei. Er habe mit dem Projekt Stuttgart 21 schon die "tollsten Sachen" erlebt. Er hält es für möglich, dass sich Projektpartner und Bahn am Ende doch anders entscheiden. "Sag niemals nie", so Weselsky. Ab Dezember 2025 sollen in einem Testbetrieb schon erste Züge im Tiefbahnhof halten. Die Bahn hatte die Inbetriebnahme des neuen Hauptbahnhofs zuletzt um ein Jahr verschoben. Nach den neuen Plänen soll Stuttgart 21 im Dezember 2026 in Betrieb gehen.

Mehr zu Stuttgart 21

Stuttgart

S-Bahn soll nach Horb verlängert werden Gäubahn und Pfaffensteigtunnel: Wie geht es weiter?

Die Kappung der Gäubahn soll 2026 erfolgen. Das Verkehrsangebot auf der restlichen Gäubahn soll dann verbessert werden. Doch eine Frage bleibt: Wird der Pfaffensteigtunnel jemals kommen?

SWR4 am Freitag SWR4

Stuttgart

Komplizierte Inbetriebnahme Stuttgart 21: Diese Schritte sind jetzt noch bis zum Start nötig

Die Bahn plant, S21 stufenweise in Betrieb zu nehmen. In verschiedenen Schritten soll getestet werden. Doch geschieht das auf dem Rücken der Fahrgäste?

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Unionspolitiker: Bahn hat gelogen Stuttgart 21 wird später fertig: Bundestagsausschuss fordert Antworten

Vor allem die CDU/CSU-Fraktion verlangt mehr Details zur Verschiebung und wirft der Bahn systematisches Lügen vor. Die Bahn soll Ende Juni dem Ausschuss Rede und Antwort stehen.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.