Klassenzimmer mit Aktentasche und Heftestapel vor einer Tagel: Vor allem Grund- und Förderschulen gehen die Lehrer aus. Es droht Unterrichtsausfall. Oft sind die Rektoren auf Quereinsteiger angewiesen. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / photothek | U. Grabowsky)

Viele Schüler, wenig Lehrkräfte

Massiver Lehrermangel im Kreis Göppingen: Klassen zusammengelegt

STAND

Das staatliche Schulamt Göppingen schlägt Alarm: Zum Schuljahresbeginn fehlen an vielen Schulen etliche Lehrkräfte. So müssen zum Beispiel Unterrichtszeiten gekürzt werden.

"Wir haben jetzt 190 Lehrkräfte neu eingestellt und wir könnten sicher nochmal so viele problemlos sofort an allen Schulen verteilt brauchen", sagt der Chef des Göppinger Schulamts, Jörg Hofrichter, und beschreibt damit die Situation, in der sich die Schulen in seinem Zuständigkeitsbereich befinden. Zum Schulamtsbezirk Göppingen gehören neben dem Kreis Göppingen auch der Kreis Heidenheim und der Ostalbkreis. An allen Ecken und Enden fehlen Lehrerinnen und Lehrer. Um den Unterricht trotzdem gewährleisten zu können, werden nach Angaben des Schulamts beispielsweise Gruppen im Sportunterricht zusammengelegt, sowie Unterrichts- und Betreuungszeiten gekürzt. So werden unter anderem Fächer von fünf Stunden pro Woche auf vier Stunden zusammengestrichen.

"Falsche Schulplanung vor 15 Jahren"

Die Gründe für den Personalmangel sind laut Hofrichter verschieden und haben sich über die vergangen zehn bis 15 Jahre entwickelt und würden sich nun gegenseitig verstärken. So hätten sich die Schülerzahlen anders entwickelt als prognostiziert - nämlich deutlich höher. Zudem seien vor 15 Jahren in der Lehrerausbildung Kapazitäten abgebaut worden. Zwar seien jetzt wieder Plätze aufgebaut worden, aber die Entscheidung von damals wirke immer noch nach. Hinzu kämen unvorhergesehene Entwicklungen wie die Pandemie oder seit dem Sommer viele Flüchtlingskinder aus der Ukraine.

Leiter des Schulamts hofft auf neue Lehramts-Absolventen

"Wir werden das Schuljahr auf jeden Fall darstellen können", zeigt sich Hofmeister dennoch optimistisch. Er hofft außerdem, dass die Zahl neuer Lehrkräfte künftig wieder ansteigen wird. Und: "Viele Kolleginnen und Kollegen arbeiten an den Schulen seit Jahren unter hohem Druck, mit Mehrarbeit sowie an ihrer Belastungsgrenze, um neue Aufgaben und Personalmangel zu bewältigen."

Mehr zum Schuljahresbeginn

Baden-Württemberg

Verband und Gewerkschaft warnen Schulstart in BW: Viele ungeklärte Fragen und Probleme an Schulen

Lehrermangel, Corona, Energiekrise: Heute starten Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg wieder in den Unterricht. Doch es gibt noch viele offene Baustellen.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Kurz vor Beginn des neuen Schuljahres Pädagogen gesucht: BW verzeichnet starken Lehrermangel

Wegen Lehrermangels warnen Experten vor massivem Unterrichtsausfall. Dabei bräuchte das Land noch deutlich mehr Pädagogen, um die geflüchteten Kinder aus der Ukraine zu unterrichten.  mehr...

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Neues Schuljahr - gleiches Chaos? So kämpfen Schulen in Ulm gegen "Elterntaxis"

Verbände fordern vor Schulbeginn, auf sogenannte "Elterntaxis" zu verzichten. Ulmer Schulen haben schon verschiedene Lösungsansätze versucht - mehr oder weniger erfolgreich.  mehr...

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR