picture alliancedpa | Sebastian Gollnow

Zu wenig Schlaf und schlechte Nachtruhe

Mehr als 30.000 junge Menschen in Baden-Württemberg leiden unter Schlafstörungen

Stand
ONLINEFASSUNG
Matthias Roman Schneider

Kinder und Jugendliche leiden in BW häufiger unter Schlafstörungen. Nach Daten des Barmer Instituts für Gesundheitssystemforschung sind Jungen etwas mehr betroffen als Mädchen.

Nachts wach liegen, keine Ruhe finden, das Handy noch einmal in die Hand nehmen, bis man endlich müde wird. Bei einigen ist das manchmal der Fall - wenn man aber regelmäßig drei bis vier Mal die Woche nicht einschlafen kann, könnte es sich um Schlafstörungen handeln. Expertinnen und Experten raten dann zur Behandlung. Vor allem immer mehr jungen Menschen wird eine Schlafstörung diagnostiziert.

Etwas mehr Jungen als Mädchen mit Schlafstörungen diagnostiziert

Allein in Baden-Württemberg leiden mehr als 30.000 Heranwachsende an Schlafstörungen: Innerhalb eines Jahres ist bei mehr als 16.100 Jungen und 14.500 Mädchen im Alter bis 19 Jahre eine Schlafstörung diagnostiziert worden. Das belegen Daten des Barmer Instituts für Gesundheitssystemforschung, wie die Krankenkasse am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. "Langfristig können Schlafstörungen die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern und Jugendlichen negativ beeinflussen, was sich unter anderem in einem höheren Risiko für psychische Störungen und in schlechteren Schulleistungen niederschlagen kann", sagt Winfried Plötze, Landesgeschäftsführer der Barmer in Baden-Württemberg dem Evangelischen Pressedienst (EPD).

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.

Experte: Schlafdauer von 7 bis 9 Stunden angemessen

Nach Angaben der American Sleep Association schlafen 6- bis 13-Jährige im Mittel zwischen neun und elf, 14- bis 17-Jährige acht bis zehn Stunden. Ab einem Alter von 18 Jahren ist eine Schlafdauer von sieben bis neun Stunden angemessen. In der Pubertät werden alle Jugendlichen automatisch zu Langschläfern. "In keiner anderen Lebensphase geht der Mensch abends später zu Bett und schläft morgens länger als in der Pubertät. Das liegt nicht nur, aber vor allem an der hormonellen Umstellung", so Plötze.

Innere Uhr versus klingelnder Wecker

Entgegen dieser inneren Uhr müssten viele Kinder früh aufstehen, um rechtzeitig in der Schule zu sein. Vor diesem Hintergrund kann Winfried Plötze dem Selbstversuch einer 7. Klasse am Gymnasium Plochingen (Kreis Esslingen) viel abgewinnen.

Dort können die Schüler sechs Wochen lang an zwei Tagen entscheiden, ob sie morgens lieber früh anfangen oder länger schlafen möchten. "Ich finde das Projekt sehr gut und ich bin gespannt, ob die Schülerinnen und Schüler an den Tagen, an denen der Unterricht später beginnt, nicht nur ausgeschlafen, sondern auch leistungsfähiger sind."

Plochingen

Testphase seit rund einer Woche Gleitzeit statt früh aufstehen: So läuft das Projekt am Gymnasium Plochingen

Am Gymnasium Plochingen darf die Klasse 7a momentan selbst entscheiden, ob sie früher oder später in die Schule kommt. Für Schüler und auch Lehrer geht das Modell bisher auf.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Behandlung von Schlafstörungen

Eine Schlafstörung sei behandlungsbedürftig, wenn sie innerhalb eines Monats mindestens dreimal wöchentlich auftrete und sie das Verhalten und die Leistungsfähigkeit des Kindes am Tage negativ beeinflusse. Das Schlaf-Wach-Verhalten des Menschen verändert sich im Laufe des Lebens.

Mehr zum Thema Schlafstörung

Gesundheit Welche Folgen hat es, wenn man jahrelang schlecht schläft?

Es ist wichtig, dass Insomnien, also Ein- und Durschschlafprobleme, behandelt werden, weil sie auch andere Erkrankungen nach sich ziehen können, zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber viel wichtiger: auch Depressionen. Von Albrecht Vorster | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit Was sind die häufigsten Schlafstörungen?

Ein- und Durchschlafprobleme, Schlafapnoe, RLS und Schichtarbeit sind die häufigsten Schlafstörungen. Von Albrecht Vorster | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Tipps von Schlafforscher Dr. Weeß Was tun bei Schlafstörungen?

Wer gut schlafen will, sollte sich für die Zeit "entpflichten". Was das heißt und was Schichtarbeiter für ihren Schlaf tun können, erklärt Schlafforscher Dr. Weeß.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz